Depression nach Verlust des Partners

Depressive Störungen - Ursachen/Risikofaktoren

Depressive Symptome und die puffernde Wirkung der Resilienz beim Verlust des Partners

29.10.2018 Männer mit einer geringeren psychischen Belastbarkeit (Resilienz) sind exponentiell anfälliger für Depressionen nach dem Tod / dem Verlust ihrer Ehepartner laut einer im Fachblatt The Gerontologist veröffentlichten psychologischen Studie.

Brittany King von der Florida State Universität und Kollegen untersuchten die Depressionssymptome bei älteren Männern und Frauen, bevor und nachdem sie ihren Ehepartner verloren hatten.

Ihre Stichprobe umfasste 2.877 Frauen, von denen 335 verwitwet wurden, und 2.749 Männer, von denen 136 verwitwet wurden - innerhalb einer Zeitspanne von vier Jahren.

Bei Männern nach Verlust der Ehefrau

Sie fanden heraus, dass, wenn ein Mann seine Frau verlor und einen hohen Resilienzwert hatte, sie keinen Anstieg der depressiven Symptome beobachten konnten. Trotz des Verlusts des Ehefrau entsprach ihr psychisches Wohlbefinden fast dem ihrer verheirateten Altersgenossen.

trauer
Bild: PublicDomainPictures (pixabay)

Allerdings schnitten Männer mit einem niedrigen Wert bei der erfassten psychologischen Resilienz viel schlechter ab. Männer, die ihre Frau verloren und eine geringe psychische Belastbarkeit aufwiesen, zeigten eine Zunahme von etwa drei zusätzlichen depressiven Symptomen - ihre verheirateten Altersgenossen wiesen nur etwa ein zusätzliches depressives Symptom über einen Zeitraum von vier Jahren auf.

Bei Frauen nach Verlust des Ehemannes

Bei Frauen war es anders.

Die Psychologen stellten bei Frauen mit einem niedrigen Resilienz-Score von vier oder darunter einen leichten Anstieg der depressiven Symptome fest, ob sie nun verwitwet oder verheiratet waren. Bei verwitweten Frauen mit hohen Resilienzpunktwerten kam es ebenfalls zu einem leichten Anstieg der depressiven Symptomatik.

Für verwitwete Frauen konnte ein hohes Maß an Resilienz also wenig zutun, um die Zunahme des Depressionsrisikos nach dem Verlust des Ehemannes zu reduzieren, sagte Carr. Im Gegensatz dazu überwinden Männer mit diesen hohen internen psychischen Ressourcen all dies, sie erholen sich wirklich gut innerhalb von vier Jahren und machen weiter.

Geringe psychologische Resilienz besonders schlecht für Männer

Dennoch scheint eine geringe psychologische Resilienz besonders schlecht für Männer nach dem Verlust der Partnerin zu sein, die dann im Durchschnitt drei von acht zusätzlichen depressiven Symptomen entwickelten, schreibt Carr.

Frauen mit hoher psychische Widerstandsfähigkeit, die kontinuierlich verheiratet waren, zeigten innerhalb von vier Jahren einen leichten Rückgang der depressiven Symptome auf.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: The Gerontologist - dx.doi.org/10.1093/geront/gny115

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter