Depression: Verlauf

Psychische Krankheiten - Klinische Psychologie

Unbehandelte leichte depressive Störung kann zur schweren Depression werden

Bei vielen Menschen, deren Depressivität nicht behandelt wird, bleiben die Symptome im Verlaufe bestehen, verschlechtern sich und führen schließlich zu der Diagnose klinische Depression laut neuen Forschungsergebnissen.

Der Befund kommt aus einer Studie mit 348 Erwachsenen, die mit leichten depressiven Symptomen von ihren Vorsorgeuntersuchungsärzten diagnostiziert worden waren. Sie erhielten zur Zeit der Untersuchung keine Behandlung gegen Depression und hatten auch keine im Vorjahr erhalten.

62 % entwickelten klinische D.

Vier Jahre später stellten die Forscher der Universität von Columbia fest, dass 62 Prozent der Gruppe eine Major-Depression-Störung hatten. Außerdem zeigten sie in ihrem sozialen Leben bedeutend schlechtere Werte, und sie besuchten mehr als sechsmal so häufig wie nicht-depressive Menschen eine psychiatrische Notaufnahme im Vorjahr.

Alkoholismus und Drogensucht

Die Forscher stellten auch fest, dass eine leichte Depression in der Anfangsdiagnose eine Alkoholabhängigkeit oder andere Drogensüchte vorhersagte - wie auch eine schwache emotionale und physische Gesundheit.

Die Studie ist in der Februarausgabe von Psychiatric Services erschienen.

Diese Befunde kommen in der Folge des Fokus der Medien auf eine Studie von der im Januar berichtet worden ist, und die zeigte, dass depressive Patienten mit leichten Symptomen es nicht besser mit Psychopharmaka erging als mit Placebos, und die so suggerierte, dass Patienten mit leichter depressiver Störung keine Behandlung brauchen, sagte die Hauptautorin der Studie, Myrna M. Weissman, Professorin an der Universität von Columbia, in einer Pressemitteilung der American Psychiatric Association.

Natürlich erhalten Patienten in einer klinischen Einrichtung grosse Aufmerksamkeit und bleiben nicht unbehandelt, sagte sie.

"Unsere Befunde zeigen, dass leicht depressive, unbehandelte Patienten keinen gutartigen Verlauf der Krankheit haben", schloss sie.

Quelle: Psychiatric Services, Feb. 2010

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Schokolade und D.
Hirnstimulation gegen D.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter