Vitamin D gegen Depressionen

Psychische Krankheiten - Ernährung

Geringes Vitamin-D-Niveau verbunden mit Depression

05.05.2015 Forscher der Oregon State University haben festgestellt, dass junge Frauen mit einem geringeren Vitamin-D-Spiegel im Körper wahrscheinlicher depressive Symptome zeigten.

Die Ergebnisse waren beständig, selbst als die Forscher andere mögliche Erklärungen wie Jahreszeit, Sport und draußen verbrachte Zeit überprüften.

Eher kleinerer Teil

"Depression hat mehrere Ursachen, und wenn das D-Vitamin Part des Ganzen ist, ist es nur ein kleines Teil", sagte Studienautor David Kerr in Psychiatry Research. "Aber da so viele Menschen von Depression betroffen sind, kann selbst eine kleine Ursache wichtige Auswirkungen auf das Gesundheitswesen haben."

Für die Studie untersuchten die Wissenschaftler 185 Collegestudentinnen im Alter zwischen 18 und 25, die zu verschiedenen Zeiten während des Jahres an der Studie teilnahmen. Der Vitamin-D-Spiegel wurde anhand von Blutproben gemessen, und die Teilnehmerinnen machten in jeder der fünf Wochen einen Test auf Depressionssymptome.

Viele Frauen in der Studie hatten ein Vitamin-D-Niveau, das als unzureichend für eine gute Gesundheit erachtet wird. Das Niveau war bei farbigen Frauen niedriger als bei weißen (Anm.: dunkle Haut produziert bei gleichgroßer einfallender Lichtmenge weniger Vitamin D): 61 Prozent der dunkelhäutigen Frauen hatten einen Vitamin D Mangel, wohingegen es nur 35 Prozent bei den anderen Frauen waren. Außerdem berichteten mehr als ein Drittel der Teilnehmerinnen in jeder Woche über klinisch bedeutende depressive Symptome im Verlauf der Studie.

"Es überrascht vielleicht viele Menschen, dass so viele anscheinend gesunde junge Frauen diese Gesundheitsrisiken haben", sagte Kerr.

Jahreszeit

Wie erwartet, hing das Vitamin-D-Niveau der Frauen von der Jahreszeit ab: Es fing im Herbst an zu fallen und erreichte im Winter den niedrigsten Stand; stieg dann wieder im Frühling.

Die Depression zeigte dagegen aber kein ganz klares Muster und Kerr schließt, dass es zwar einen Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und saisonal-abhängiger Depression gibt, dieser aber in größeren Gruppen mit Risikopersonen untersucht werden sollte.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Oregon State University, Psychiatry Research; April 2015

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter