Winterdepression

Psychische Krankheiten - Depressive Störungen

Definition

Definition: Eine Winterdepression ist eine rezidivierende depressive Störung (so wird sie auch im ICD 10 unter F33.0 kodiert). Rezidivierend von Rezidiv (lat. recidere= 'zurückfallen') heißt Wiederauftreten ('Rückfall') einer Krankheit.

Die Winterdepression oder auch Winter-Blues, SAD (Seasonal Affective Disorder), saisonal-affektive Störung oder saisonal abhängige Depression genannt, ist eine Form der affektiven Störung.

Symptome

Die Symptome der Winterdepression gleichen nicht denen einer normalen Depression. Die Symptome der saisonal abhängigen Depression sind z.B.:

  • längeres Schlafen,
  • Energielosigkeit,
  • sich unglücklich fühlen und Reizbarkeit,
  • Appetitzuwachs und Gewichtszunahme.
  • Nicht so häufig wie angenommen

    Eine neue Forschungsstudie sagt: es kommt nicht so häufig vor wie oft angenommen, dass man depressiv wird, wenn es draußen kalt und trist ist.

    Jahreszeit löst nicht depressive Symptome aus

    In der Studie fanden Forscher heraus, dass keine Zeit des Jahres oder eine bestimmte Witterung depressive Symptome beeinflusste. Jedoch sagte der Autor David Kerr von der Oregon State University, dass diese Studie nicht die Existenz klinisch diagnostizierter saisonaler affektiver Störung (SAD) negiert, doch sie zeigt stattdessen, dass viele Menschen die Wirkung überschätzen, die Jahreszeiten auf die allgemeine Bevölkerung haben.

    Grund für Fehleinschätzung

    Kerr, Dozent an der OSU für Psychologie, sagte, dass die Mehrheit der Studien zur saisonalen Depression die Teilnehmer darum bat, auf ihre Gefühle in der Vergangenheit zurückzublicken.

    "Die Leute sind wirklich gut darin, sich an bestimmte Ereignisse und Informationen zu erinnern", sagte er. "Aber leider können wir uns eher nicht genau an unsere täglichen Emotionen und Symptome über Jahrzehnte erinnern. Diese Untersuchungsmethoden sind deshalb ein Problem."

    Einfluss der Witterung wird überschätzt

    Also versuchten Kerr und seine Kollegen einen anderen Ansatz. Sie analysierten Daten einer Studie mit 556 Teilnehmern in Iowa und 206 aus dem westlichen Oregon. Die Teilnehmer füllten Fragebögen zu ihren depressiven Symptomen mehrere Male über einige Jahre aus. Diese Daten wurden dann mit der lokalen Witterung verglichen (wie z.B. der Sonnenlichtintensität).

    In einer Studie berichteten 92% der US-Amerikaner über saisonale Veränderungen bei Stimmung und Verhalten und 27% berichteten, dass diese Änderungen ein Problem seien. Die Studie legt nahe, dass die Menschen die Wirkung des winterlichen Himmels überschätzen könnten.

    "Wir fanden eine sehr geringe Wirkung während der Wintermonate, aber sie war viel geringer als erwartet, wenn saisonale Depression so häufig vorkommen würde, wie man annimmt", sagte Forscher Jeff Shaman, Studienmitautor. "Wir waren überrascht. Mit einer Stichprobe von fast 800 Menschen und sehr genauen Maßen zum Wetter, erwarteten wir, dass es eine größere Wirkung zu sehen gäbe."

    Kerr glaubt, dass die Öffentlichkeit aus einigen Gründen die Stärke der Winterdepression überschätzen könnte. Diese könnten einschließen: die Sensibilisierung, das hohe Vorkommen von Depression im Allgemeinen und eine berechtigte Abneigung des Winterwetters.

    Weniger Freude ist nicht gleich Depression

    "Wir scheinen nicht so viel Spaß zu haben, wir könnten uns eingesperrt fühlen, und es kann sein, dass wir im Winter weniger aktiv sind", sagte Kerr. "Aber das ist nicht das Gleiche wie langanhaltende Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit und Probleme mit Appetit und Schlaf - wirkliche Zeichen einer klinischen Depression."

    © PSYLEX.de - Quellenangabe: Oregon State University, August 2013

    Winterblues? Rat, Hilfe, Tipps

    Depressive Verstimmung im Winter

    Für einige Menschen kann die Änderung der Jahreszeiten einen Energieverlust oder sogar eine klinische Depression auslösen laut Dr. Dan Iosifescu, Direktor des Mount Sinai Mood und Angststörungsprogramms in New York City, der beschreibt, wie mit Winterblues umzugehen ist.

    Eine Drüse in unserem Gehirn liefert verschiedenen Körperteilen ein Zeit-Zeichen auf der Grundlage des Ausmaßes des Lichts. Wie ein Metronom reagiert die Drüse auf Signale des Lichts und verwendet diese Hinweise, um den Tag/Nachtzyklus zu orchestrieren, sagte er in einer Mt. Sinai Pressemitteilung.

    Die umgebende Beleuchtung hilft unserem Gehirn zu bestimmen, wann unsere Körper geistig und physisch aktiv sein müssen und wann unsere Körper ausruhen müssen. Dieser Zyklus wird aufgegeben, wenn die Tage kürzer und dunkler werden.

    Iosifescu bot die folgenden Hinweise an, um den Menschen zu helfen, den Winterblues bzw. die Winterdepression zu überwinden:

    Was mache ich bei Winterblues - die Tipps

    © PSYLEX.de - Quelle: Mount Sinai, Januar 2012

    Winterdepression oder eine richtige Depression

    Major Depression oder Winterdepression (saisonal-affektive Störung, SAD, Seasonal Affective Disorder, saisonal abhängige Depression ?

    Ist es Major Depression (also eine 'richtige' klinische) oder ist es SAD? Es ist leicht, herauszufinden, was Sie haben, wenn man sich einige einfache Beispiele zur jahreszeitlich affektiven Störung (SAD, Winterdepression) anschaut.

    Winterliche Depression?
    Bild: Gerd Altmann (pixabay)

    Winterdepression (oder Winterblues oder SAD) ist ein weit verbreitetes Leiden für jene, die in unserem nördlichen Klima leben, und ist anders als eine Major Depression. Ihr klinischer Name ist Saisonal-affektive Störung (oder engl. abgekürzt SAD), und bis zu 5% der Bevölkerung (besonders in nördlichen Gefilden) können unter ihr leiden.

    Saisonal-affektive Störung oder SAD wird durch Gefühle von Traurigkeit und Niedergeschlagenheit charakterisiert, die in den Wintermonaten auftreten, wenn die Temperaturen fallen und die Tage kurz werden. Diese Depression ist oft mit übermäßigen Essen oder Schlafen und Gewichtszunahme verbunden und ist während der beiden letzten Jahre aufgetreten. Frauen sind zwei- bis dreimal häufiger betroffen als Männer.

    Tagesschläfrigkeit und Gewichtszunahme

    Die Betroffenen leiden unter SAD und sind auch außerstande, ihren gewöhnlichen Aufgaben nachzukommen oder während dieser Jahreszeit voll zu "funktionieren". SAD Leidende sehnen sich nach zusätzlichem Schlaf, erfahren Tagesschläfrigkeit und legen eine ganze Menge Gewicht zu, haben oft ein unwiderstehliches Verlangen nach Süßigkeiten. Vier bis sechs Prozent der allgemeinen Bevölkerung erfährt die jahreszeitliche affektive Störung.

    Wirksame Gegenmaßnahmen

    Es gibt viele wirksame Behandlungen bei der Winterdepression; einige die Sie selbst anwenden können, um sich zu helfen:

    Planung und Lebensstil beibehalten

    Obwohl es schwierig sein kann, hilft es, wenn Sie Ihre Planung und Ihren Lebensstil beibehalten, um die Depression in Schach zu halten. Ein regelmäßiger Schlaf ist die Hauptsache, die aufrechtzuhalten ist. Es kann hilfreich sein, Ihre Schlafzimmerbeleuchtung, zum Beispiel durch einen Timer, um eine halbe Stunde vorzulegen, bevor Sie aufwachen. Dies kann beim Wecken zu einem regelmäßigen Ablauf jeden Morgen führen, wenn es immer noch dunkel draußen in den Wintermonaten ist.

    Lichttherapie bei Winterdepression

    Lichttherapie hat gezeigt, dass sie eine wirksame Behandlung bei jahreszeitlicher affektiver Störung sein kann. Während Sie in Ihrem Zuhause oder Büro teure, spezielle therapeutische Beleuchtungsvorrichtungen kaufen können, sind einige preisgünstige Alternativen ebenfalls verfügbar.

    Eine andere Beleuchtungstechnik ist, häufig benutzte Glühbirnen in Ihrem Haus durch hellere und ein volles Spektrum abgebende (auch bekannt als breites Spektrum) Glühbirnen zu ersetzen. Während sie teurer als normale Glühbirnen sind, liefern diese Glühbirnen Licht, das natürlichem Sonnenlicht ähnlich ist. Mehr zum Einfluss des Lichts: Rotes Licht in der Nacht besser gegen Depression.

    Hilfe aufsuchen bei Major Depression

    Wenn keine dieser Techniken Ihren depressiven Symptomen zu helfen scheint, sollten Sie daran denken, Ihren Familienarzt oder einen psychologischen Profi zu konsultieren und sich auf eine Major Depression untersuchen zu lassen.

    Die Winterdepression ist eine Form der Depression und wird bereitwillig mit Medikamenten oder Psychotherapie behandelt, wenn andere Selbsthilfemethoden nicht wirksam sind. Fürchten Sie nicht, über diese Bedingung mit einem Therapeuten zu reden; es ist nichts, weshalb sie sich schämen oder sich fürchten sollten. Mit etwas Anstrengung kann SAD besiegt werden; sie kann aber unbehandelt auch zu einer richtigen Depression werden.

    Quelle: JAMA 2009

    Behandlung / Therapie

    29.12.2012 Sich lustlos oder schlecht gestimmt zu fühlen, wenn es dunkler und kälter draußen wird, ist nicht ungewöhnlich, aber es könnte ein Zeichen von saisonaler (jahreszeitlich bedingter) affektiver Störung sein, eine Art der Depression, die sich während des Winters entwickelt.

    Schläfrigkeit, sozialer Rückzug und Konzentrationsprobleme

    Windbuchen im Winter
    Windbuchen im Winter

    Wenn sich Schläfrigkeit, sozialer Rückzug und Konzentrationsprobleme in die Arbeit oder persönliche Beziehungen einmischen, ist es Zeit, Hilfe zu suchen, laut Experten von der Mayo Klinik in Rochester, USA.

    Professionelle Hilfe ist besonders für jene wichtig, die auch noch Gefühle von Hoffnungslosigkeit oder Gedanken an Selbstverletzungen entwickeln, rät Dr. Mark Frye ein Mayo Psychiater.

    Professionelle Hilfe bei ernsteren Symptomen

    "Es gibt viele Leute, die Winterdepression erfahren. Jedoch gibt es einige, die ernstere Symptome erleben", fügte Dr. William Weggel, Psychiater des Mayo Clinic Health System in einer Mayo Pressemitteilung hinzu.

    "Die guten Nachrichten sind, dass wir in den meisten Fällen in der Lage sind, einen Behandlungsplan zu finden, dem Patienten durch die Wintermonate zu helfen".

    Alltägliche Maßnahmen

    In den meisten Fällen können Personen mit saisonaler affektiver Störung, oft auch SAD (engl. Seasonal Affective Disorder), saisonal abhängige Depression genannt, Maßnahmen in ihrem täglichen Leben ergreifen, um die Symptome zu mildern, sagen die Experten. Sie bieten die folgenden Ratschläge an, um den Leuten dabei zu helfen, motiviert zu bleiben, und die Winterdepression zu vermeiden:

    Ratschläge für den Umgang mit SAD

    Einer von fünf US-Amerikanern hat eine saisonale affektive Störung, und 75 Prozent von jenen, die von dieser depressiven Störung betroffen sind, sind Frauen. Menschen in nördlichen Gegenden sind wahrscheinlicher von SAD bzw. Winterdepression betroffen.

    © PSYLEX.de - Quelle: U.S. National Institutes of Health

    Kognitive Verhaltenstherapie hilft

    Patienten mit jahreszeitlich abhängiger Depression, die eine einjährige kognitive Verhaltenstherapie entweder allein oder in Verbindung mit einer leichten Zusatztherapie machten, zeigten weniger wahrscheinlich ein erneutes Auftreten der Winterdepression, als ihre Pendants, die nur die leichte Therapie (Erlernen von Reizkontrolltechniken und Motivationssitzungen) allein erhalten hatten, laut einer Studie in der Septemberausgabe von Behavior Therapy.

    Kognitive Verhaltenstherapie hilft, Winter-Blues zu überwinden

    Kelly J. Rohan, Ph.D. von der Universität von Vermont in Burlington und Kollegen führten eine randomisierte Studie mit 69 Teilnehmern mit saisonal-affektiver Störung durch, die eine kognitive Verhaltenstherapie, eine leichte Therapie oder eine Kombination beider Behandlungen erhielten, wobei 52 die Behandlung beendeten.

    Zu einem erneuten Auftreten der Winterdepression kam es bei 36,7 Prozent der leichten Therapiegruppe, dies geschah nur bei 7,0 Prozent der Gruppe mit der kognitiven Verhaltenstherapie und bei 5,5 Prozent der Kombinationsgruppe, fanden die Forscher heraus. Die Schwere der Depression nach einem Jahr war in der kognitiven Verhaltenstherapiegruppe niedriger, aber nicht niedriger als in der Kombinationsbehandlungsgruppe, schreiben die Wissenschaftler.

    Kognitive Umstrukturierung von unangepassten Gedanken zusammen mit jener leichten Therapie können die Wahrscheinlichkeit für das Wegbleiben von Winterdepression erhöhen. Dieses sollte empirisch in zukünftigen Studien getestet werden, schreiben die Autoren.

    Wenn diese Befunde repliziert werden, könnte kognitive Verhaltenstherapie eine wirksamere, praktischere und schnellere Behandlung der langfristigen Linderung der winterlichen Depression darstellen, schließen sie.

    Quelle: Behavior Therapy 2009

    Dazu: Eine Studie verglich die Wirksamkeit von KVT und Lichttherapie bei WD
    zum Artikel

    Erfahrungen, Kommentare, Fragen

    Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

    Ähnliche Artikel aus News und Forschung

    Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter