Dissoziative Störungen

Psychische Störungen - Psychologie Lexikon

Definition

Definition: Dissoziative Störung oder auch Konversionsstörung genannt ist ein Sammelbegriff für psychische Störungen, die Symptome wie z.B.: Dissoziationen, dissoziative Amnesien, Stupor (totaler Aktivitätsverlust bei wachem Bewusstsein) - Ausfälle motorischer und sensibler Art, Trance und Wahnzustände.

Zu den dissoziativen Störungen gehören auch das sogenannte Ganser-Syndrom (ein hysterischer Dämmerzustand), psychogene Dämmerzustände sowie die sogenannte (möglicherweise nicht existente) multiple Persönlichkeitsstörung, die heute dissoziative Identitätsstörung genannt wird.

Die Störungen nach ICD 10

Die Kodierung erfolgt im ICD-10 über F44:
F44.0 Dissoziative Amnesie
F44.1 Dissoziative Fugue oder psychogene Fugue
F44.2 Dissoziativer Stupor
F44.3 Trance- und Besessenheitszustände
F44.4 Dissoziative Bewegungsstörungen
F44.5 Dissoziative Krampfanfälle
F44.6 Dissoziative Sensibilitäts- und Empfindungsstörungen
F44.7 Dissoziative Störungen [Konversionsstörungen, Konversion], gemischt
F44.8 Sonstige dissoziative Störungen [Konversionsstörungen]
F44.80 Ganser-Syndrom
F44.81 Multiple Persönlichkeitsstörung
F44.82 Transitorische dissoziative Störungen [Konversionsstörungen] in Kindheit und Jugend
F44.88 Sonstige dissoziative Störungen [Konversionsstörungen]
F44.9 Dissoziative Störung [Konversionsstörung], nicht näher bezeichnet

Tests um die Symptome dieser psychischen Störung zu erfassen sind: das DES (Dissociative Experience Scale) / FDS (Fragebogen zu dissoziativen Symptomen).

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Forschung und News zur Dissoziation

Eine neue Studie untersuchte die Bedeutung von Stressoren und Verdrängung als Ursache für die Konversionsstörung
Schlafprobleme könnten mitverantwortlich für Dissoziation und dissoziative Störungen sein.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter