Binge-Eating-Störung und Depression

Psychische Störungen - Gestörtes Essverhalten

Depressive Störungen und Binge Eating

Eine neue Studie im Journal of Adolescent Health sagt, dass halbwüchsige Mädchen, die sich depressiv fühlen, zweimal so wahrscheinlich wie andere Mädchen, auch Verhalten von Binge Eating zeigen. Und auch umgekehrt: Mädchen, die regelmäßig Binge-Eating-Symptome zeigen, haben ein doppelt so hohes Risiko für Depressionssymptome.

Depression und Binge-Eating gehen Hand in Hand

Die Forscher sagen, die Belege zeigen: Junge Frauen, die entweder Depressions- oder Binge-Eating-Symptome zeigen, sollten auf beide psychische Störungen hin untersucht werden.

Binge-Eating-Präventionsprogramme sollten die Rolle von depressiven Symptomen berücksichtigen und Vorschläge zum Umgang mit negativen Emotionen integrieren, sagen die Autoren.

Diese Studie könnte wichtige neue Möglichkeiten bieten, die 'Fettleibigkeitsepidemie' der Nation anzusprechen laut Senior-Autorin Alison Field, Sc.D., Epidemiologe an der Harvard Medical School and the Harvard School of Public Health.

Die Forscher sagen, dass die neue Untersuchung die größte Studie ist, die die Beziehung zwischen Binge Eating (BE) und Depression während des Jugendalters, wenn sich die meisten Essstörungen entwickeln, untersuchte.

Definition in dieser Studie von BE

Die Studienautoren definierten Binge Eating als: grosse Mengen an Nahrung in einer kurzen Zeit essen und während der Essattacke keine Kontrolle hätten. Die Forscher bezeichneten Mädchen als "overeater", wenn sie große Nahrungsmengen aßen, aber sich nicht so fühlten, als ob sie keine Kontrolle hätten.

Die Befunde beziehen sich auf einen Teil der landesweiten (USA) Growing Up Today Studie.

Die Autoren fokussierten sich auf Mädchen, weil Essstörungen und Depression bei Frauen verbreiteter als bei Männern sind. Die Forscher analysierten Daten von beinahe 5.000 Mädchen im Alter zwischen 12 und 18, die die Fragen im Jahr 1999 beantworteten, mit Nachtestungen 2001 und 2003.

Teenager und junge Frauen, die in der ersten Studie berichteten, dass sie sich oft oder normalerweise "niedergeschlagen" oder "deprimiert" fühlten, zeigten doppelt so wahrscheinlich auch ein Binge-Eating-Verhalten in den folgenden zwei Jahren.

Der übliche Ansatz zur Fettleibigkeit konzentriert sich darauf, 'besser' zu essen und mehr Sport zu machen, aber viele Wege können dazu führen, übergewichtig zu werden, sagte Marian Tanofsky-Kraff.

Jeweils nach der anderen psychischen Störung untersuchen

Es gibt eine Gruppe von Menschen, bei denen es eher psychologisch gesteuert sein kann. Es könnte sein, dass einige dieser psychologischen Faktoren helfen können, Fettleibigkeit zu verhindern, sagten die Autoren.

"Binge Eating oder 'overeater' (Zuvielesser) können sehr verschlossen sein, so dass sich die Eltern oft nicht bewusst sind, dass es ein Problem gibt. Das ist eine wirklich wichtige Nachricht für Kliniker, fügte Field hinzu. "Wenn sie Patienten haben, die depressiv sind, sollten sie nach Störungen in deren Essmustern und umgekehrt fragen."
Quelle: Health Behavior News Service, Dez. 2011

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter