Wählerisches Essverhalten bei Kindern

Psychische Störungen - Gestörtes Essverhalten

Reaktionen der Eltern auf wählerisches Essen der Kinder

18.09.2018 Obwohl wählerisches Essverhalten (auch selektives Essen; engl. fussy eating oder picky eating) für die meisten Kinder eine entwicklungsbedingte normale und vorübergehende Phase ist, kann das Verhalten für die Eltern stressend sein.

Druck und Belohnung

Eine neue Studie, die im Journal of Nutrition Education and Behavior veröffentlicht wurde, ergab, dass die Sorgen um das wählerische Essen sowohl Mütter als auch Väter dazu veranlasst, nicht nicht-responsive Ernährungspraktiken wie Druck ausüben / Zwang oder Belohnen im Hinblick auf das Essen anzuwenden.

Diese Praktiken können das selektive Essverhalten verstärken, die Präferenzen für ungesunde Lebensmittel erhöhen und zu einer übermäßigen Gewichtszunahme führen, sagte Hauptautorin Holly Harris von der Queensland University of Technology, Brisbane, Australien. Deshalb ist es wichtig zu verstehen, warum Eltern unproduktiv auf picky eating reagieren, um über gesunde Ernährungspraktiken aufklären zu können.

Schlechtes Essverhalten in unterpriviligierten Familien ausgeprägter

essen-nahrung
Bild: pixabay

In dieser Studie wurden 208 Mütter und Väter mit Kindern im Alter von 2-5 Jahren aus einer sozioökonomisch unterpriviligierteren Region in Queensland rekrutiert.

In diesen finanziell schlechter gestellten Familien gibt es ein höheres Maß an wählerischer Ernährung und einen stärkeren Einsatz von nicht auf die Bedürfnisse ihrer Kinder eingehenden Ernährungspraktiken, aber es ist unklar, welche Situationen dieses Verhalten auslösen.

Neben Informationen über sich selbst gaben die Eltern Auskunft über ihre wahrgenommene Verantwortung bei der Ernährung sowie das Temperament ihres Kindes.

Darüber hinaus berichteten sie über die Häufigkeit von wählerischem Essverhalten und ihre Ernährungsgewohnheiten. Schließlich gaben die Eltern an, wie häufig sie sich Sorgen um das fussy eating ihres Kindes machten, ihr Kind keine ausgewogene oder abwechslungsreiche Ernährung aß und wie viel ihr Kind aß.

Mehr Stress und Sorgen bei Müttern

Die Studie ergab, dass sowohl die Berichte der Mütter als auch der Väter über das wählerische Essen übereinstimmend waren, während die Mütter über ein höheres Maß an Besorgnis berichteten.

Untersuchungen zeigen, dass geschlechtsspezifische Annahmen eine größere Verantwortung für die Ernährung insgesamt und die Ernährung des Kindes bei Müttern begründen.

Mütter reagieren auch empfindlicher auf die verbalen und nonverbalen Hinweise eines Kindes. Sie sind daher noch mehr beunruhigter über das Weinen, die Wutausbrüche und das Würgen, während ein Kind das Essen verweigert.

Die Ernährung hat eine signifikante emotionale Komponente für Mütter, die dazu beitragen können, dass sie aus Sorge um das Wohlergehen des Kindes nicht ansprechende Ernährungsverhaltensweisen anwenden.

Väter

Väter benutzten häufiger überredende Fütterungspraktiken, aber ihr Verhalten war nicht von elterlicher Sorge geprägt, sagte Dr. Harris. Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass sich die Väter auf praktische Fragen konzentrieren, wie z.B. die Beendigung der Mahlzeit nach einem langen Arbeitstag.

Die Anerkennung und Behebung der zugrundeliegenden Ursachen für nicht auf die Bedürfnisse des Kindes eingehende Ernährungspraktiken, die von beiden Elternteilen angewandt werden, kann die Reaktionen auf restriktives /selektives Essverhalten verbessern.

Harris schlägt vor, dass Angehörige der Gesundheitsberufe, die mit der Beratung von Eltern wählerischer Esser betraut sind, in Betracht ziehen könnten, Beruhigungs-, Bildungs- und alternative Verhaltensstrategien anzubieten, um Kindern das Essen von gesunden Lebensmitteln schmackhafter zu machen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Journal of Nutrition Education and Behavior -DOI: https://doi.org/10.1016/j.jneb.2018.05.021

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News / Artikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter