Essstörungen: Diagnose

Psychische Störungen - Gestörtes Essverhalten

Expected body weight

Ein weithin akzeptierter Weg, um das Expected Body Weight (EBW - etwa: zu erwartende Körpergewicht) für Jugendliche mit Essstörungen zu bestimmen - wie etwa mit dem Body-Mass-Index (BMI) Perzentil - ist ein kritischer Bestandteil der Diagnose und der Kontrolle von Essstörungen laut einer online am 4. Januar in Pediatrics herausgegebenen Studie.

BMI-Zentil, McLaren Methode, Moore Methode

Daniel Le Grange, Doktor der The University of Chicago und Kollegen beurteilten drei Methoden, die häufig benutzt werden, um das EBW für Jugendliche mit Essstörungen zu berechnen, nämlich das BMI-Zentil, die McLaren Methode und die Moore Methode. Insgesamt nahmen 373 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 18 Jahren mit Anorexie nervosa, Bulimie nervosa oder anderen unspezifizierten Essstörungen an der Analyse teil.

Die Forscher stellten fest, dass für alle, außer den größten und kleinsten Teilnehmern und jenen, die älter als 16 Jahre alt waren, die drei Methoden moderate Übereinstimmungen mit den klinisch bedeutsamen Schnittpunkten für EBW lieferten, einschließlich der Einweisung ins Krankenhaus (75 Prozent EBW), Diagnose von Anorexie nervosa (85 Prozent EBW) und gesundes Gewicht (100 Prozent EBW). Jedoch waren die McLaren und Moore Methoden mit einer Anzahl von Einschränkungen verbunden.

Diagnose von Anorexie

Wenn Kliniker unsicher über die Diagnose von Anorexia nervosa sind, sollten sie abwägen zwischen einer falsch-positiven und einer falsch-negativen Diagnose, wenn sie eine Methode einer anderen vorziehen.

"Jedoch im Interesse, eine gemeinsame Sprache unter Klinikern und Forschern zu finden, schlagen wir vor, dass die BMI-Methode verwendet wird, da sie die wenigsten Hindernisse (Einfachheit der Berechnung) oder Ausnahmen (Grösse und Alter) stellt", schreiben die Autoren.
Quelle: Pediatrics, Jan. 2012

Diagnostik über Körperbild

Frauen, die an Essstörungen leiden oder dafür anfällig sind, können mit einer kostengünstigen aber wirksamen Methode diagnostiziert werden laut einer neuen Studie.

Selbstzeichnungen

Israelische Forscher von der Universität Haifa, Soroka University Medical Center und Achva Academic College zeigten, dass sich Frauen mit Anorexie oder Bulimie mit auffallend unterschiedlichen Merkmalen zeichneten als Frauen, die keine Essstörungen und Normalgewicht hatten.

Die Forschungsstudie machte Gebrauch von einer einfachen einflussfreien Zeichnung der eigenen Figur, sagte Mitautorin Rachel Lev-Wiesel, Ph.D. Die Studie, von Lev-Wiesel neben Dr. Jonathan Guez, Shimrit Valetsky, Dr. Diego Kruszewski Sztul und Dr. Bat-Sheva Pener geführt, untersuchte 76 Frauen - 36 waren als anorektisch oder bulimisch diagnostiziert worden; 20 hatten keine Essstörungen, aber waren übergewichtig und 20 hatten keine Essstörungen und waren normalgewichtig.

Jede der Teilnehmerinnen beantwortete zwei standardisierte Fragebögen, die auf Essstörungen überprüften, und wurde darum gebeten, sich selbst zu zeichnen. Außer der Bitte, sich selbst zu zeichnen (also Auskunft über ihr Körperbild zu geben), wurden keine Richtlinien oder Beschränkungen für die Zeichnung gesetzt.

Das Forscherteam beurteilte die Zeichnungen und fand verschiedene Unterschiede zwischen den Gruppen in vier Aspekten:

Wie essgestörte Frauen sich selbst sehen

Unterschiede zwischen Frauen mit Anorexie und Bulimie

Die Studie ergab auch, dass die Zeichnungen der eigenen Figur (des eigenen Körperbildes) zwischen anorektischen und bulimischen Frauen unterschieden werden können: jene mit Anorexie ließen eher die Brüste aus ihren Zeichnungen weg, zogen weniger definierte Körperlinien und malten kleinere Figuren verglichen mit der Seitengröße.

Um die Zuverlässigkeit des Zeichentests zu beurteilen, wurden die ausgeprägteren Ergebnisse mit den zwei standardisierten Essstörungstests verglichen, und es wurde eine sehr starke Korrelation zwischen den Tests gefunden.

Verheimlichung der Störung

Frauen, die an Essstörungen leiden, tendieren normalerweise dazu, ihre Störung sogar vor ihrem Therapeuten zu verstecken. Sie finden es oft schwierig, über ihr Problem zu reden, also kann ein nichtverbales und von Einflüssen freies Werkzeug, wie eine einfache Zeichnung der eigenen Figur ein wichtiges Diagnose-Werkzeug in der Therapie werden, sagte Lev-Wiesel.
Quelle: University of Haifa, Feb. 2011

Haaranalyse

Schwierige Diagnose

Essstörungen sind oft schwierig zu diagnostizieren, weil Personen ihr Problem nicht erkennen können oder versuchen könnten, es zu verstecken. Laut einer neuen Forschungsstudie könnten Gesundheitsdienstleister bald eine neuartige Methode anwenden, um festzustellen, ob jemand eine Essstörung hat: die Haaranalyse.

Wissenschaftler glauben, dass der Einsatz von Massenspektrometrie, einer Technik aus der Chemie, die den in Haarfasern gebundenen Kohlenstoff und Stickstoff analysiert, bei der Diagnostik helfen kann.

Haar wächst dadurch, dass an der Basis neue Proteine aus dem Haarfollikel heraus nach oben 'gedrückt' werden. Die Beschaffenheit dieser Proteine ist in diesem Moment vom Nährzustand der Person abhängig.

Muster

Dieser Nährzustand befindet sich forwährend im Wandel, und ist von mit Essstörungen verbundenen Mustern betroffen. Weil das Haar die ganze Zeit wächst, wird es folglich zu einem chemischen Tagebuch, welches Tag für Tag die Ernährung einer Person aufzeichnet.

Forscher der Brigham Universität, Provo, Utah untersuchten die Muster der Kohlenstoff- und Stickstoffmoleküle in den Strähnen des Haars von Personen mit Essstörungen und anderen mit einem normalen Essverhalten.

Sorgfältige statistische Analysen der Daten ermöglichten es ihnen, eine 80% genaue Voraussage darüber zu treffen, ob eine Person Anorexie oder Bulimie hat - die zwei häufigsten Essstörungen. Der Test war so mächtig, dass er nur fünf Haare erforderte.

"Der Test braucht weitere Bestätigungen, bevor er für den routinemäßigen klinischen Gebrauch bereit sein wird, aber wir glauben, dass die gegenwärtige Methode schon ziemlich robust ist", sagt Hauptautor Kent Hatch.

Objektive, biologische Diagnose

Während einige objektive Maße - wie ein zu niedriges Gewicht für Alter und Länge - bei der Diagnose von Essstörungen helfen, hängen Ärzte und Forscher bis jetzt zu stark von Selbstberichten und qualitativen Interviews der Patienten ab. Die gesammelten Daten sind oft hoch subjektiv und fordern die Aufrichtigkeit des Patienten.

Dieser Test hat das Potential, ein objektives, biologisches Maß zu liefern, wenn man Essstörungen diagnostizieren will, sagte Kent.
Quelle: John Wiley & Sons, Inc. 2006

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Ähnliche Artikel

E. und Cannabinoide
E. und Schwangerwerden

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter