Psychische Störungen, Krankheiten, Erkrankungen:
Genetische Ursachen, Risikofaktoren

Klinische Psychologie - psychische Krankheitsbilder - Ursachen

Gen-Tests

Das Entwirren des menschlichen Genoms hat zu Fortschritten darin geführt, genetische Risikoabschnitte für bestimmte Krankheiten zu identifizieren. Vielleicht ist die am besten bekannte und wissenschaftlich glaubwürdigste Entdeckung die Verbindung zwischen den BRCA-Genen und der Entwicklung des Brustkrebses.

Hüten Sie sich vor kommerziellen genetischen Tests

Jedoch, wenn es darum geht, das Risiko von entwicklungsbedingten psychischen Erkrankungen zu beurteilen, wie bipolare Störung, die für die meisten psychischen Störungen verantwortlichen Gene zu bestimmen, bleibt vieles unbestimmt.

Dennoch sind kommerzielle genetische Tests jetzt verfügbar, die behaupten, Ihr Risiko für entwicklungsbedingte bipolare Störung zu beurteilen. Es wird auch erwartet, dass genetische Tests für klinische Depression und Schizophrenie den Markt bald erreichen.

Die Mai-Ausgabe des Harvard Health Letter führt die Kontroverse aus.
Laut den Harvard-Experten ist ein Problem, der rasche Fortschritt der Genetikforschung, so dass es schwer ist, mit den Entwicklungen Schritt zu halten.

Die meisten Autoritäten glauben auch, dass psychische Störungen sich durch das Zusammenspiel mehrerer Gene entwickeln, die kleine Wirkungen ausüben. So findet man die verursachenden Gene schwerer. Weiter werden die Probleme dadurch verkompliziert, dass viele gesunde Verwandte von Menschen mit psychiatrischen Krankheiten Risikogene haben.

Ob eine Person eine Krankheit entwickelt, hängt von unbekannten Faktoren ab, wie die Risikogene mit anderen Genen und Umweltfaktoren interagieren.

Wissenschaftler haben vielleicht Tausende von Genkandidaten identifiziert, die zu psychiatrischen Bedingungen beitragen können. Aber Experten sind sich uneinig, welche Gene tatsächlich involviert sind. Die meisten Genkandidaten schlagen fehl dabei, wenn Wissenschaftler versuchen, die Ergebnisse zu replizieren.

Eine Analyse schätzte, dass 70% bis 80% der Genkandidaten Falsch-Positive sind.

Dr. Michael Miller, Chefredakteur vom Harvard Mental Gesundheitsbrief bemerkt, dass es eines Tages möglich sein kann, zuverlässig das Risiko für eine psychische Störung zu beurteilen. Aber beim heutigen Stand, befinden sich Technik und Wissenschaft immer noch in der Entwicklungsphase.
Quelle: Harvard Mental Health Letter - 2008

Genetische Auswahl bei einigen psychischen Störungen

10.01.2013 Verschiedene evolutionäre Mechanismen unterstützen die Fortdauer von verschiedenen psychischen Krankheiten wahrscheinlich, laut einer in der Januarausgabe der Zeitschrift JAMA Psychiatrie herausgegebenen Studie.

Fertilität bei verschiedenen psychischen Krankheiten


Genetischer Druck auf psychische
Krankheiten (Symbolbild)

Robert A. Power vom King's College London und Kollegen maßen die Fertilität von Patienten mit Schizophrenie, Autismus, bipolarer Störung, Depression, Anorexie und auch Drogenmissbrauch versus ihre nicht betroffenen Geschwister und die allgemeine Bevölkerung um das Niveau der Selektion auf kausalen genetischen Varianten zu beurteilen.

Die Daten wurden vom schwedischen Multi-Generation Register und dem schwedischen Hospital Discharge Register für 2,3 Millionen Personen in der 1950 bis 1970 Geburtskohorte entnommen.

Psychisch Kranke zeugen weniger Kinder

Die Forscher stellten fest, dass psychisch kranke Patienten (s.o.) bedeutend weniger Kinder hatten, (Range der Fruchtbarkeitsrate von 0,23 zu 0,93) mit Ausnahme der Frauen mit Depression.

Die Reduktion der Fruchtbarkeit war größer unter Männern als unter Frauen. Schwestern der Patienten mit Schizophrenie und bipolarer Störung zeigten bedeutend gesteigerte Fruchtbarkeit, während die Brüder der Patienten mit Schizophrenie und Autismus bedeutend niedrigere Fruchtbarkeit zeigten.

Die Fertilität war bedeutend gesteigert unter allen Geschwistern von Patienten mit Depression und Drogenmissbrauch.

Selektion gegen Schizophrenie, Autismus und Anorexie

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass eine starke Selektion gegen Schizophrenie, Autismus und Anorexie existiert und dass diese Varianten durch neue Mutationen oder einen noch unbekanten Mechanismus aufrecht erhalten werden", schreiben die Autoren.

"Die Anfälligkeit gegenüber einer Depression und vielleicht Drogenmissbrauch können durch Balance der Auswahl erhalten werden, was die Beteiligung von gemeinsamen genetischen Varianten auf Weisen vorschlägt, die von anderen Genen und der Umgebung abhängen".

Ein Autor offenbarte finanzielle Verbindungen zur Pharmaindustrie.

Quelle: JAMA Psychiatry, Jan. 2013

Wirkung von Risiko-Schlüsselgen auf psychiatrische Krankheiten bestätigt

08.06.2015 Wissenschaftler konnten zum ersten Mal zeigen, wie die Störung eines mit psychischen Erkrankungen verbundenen Schlüsselgens auf das Gehirn wirkt.

Die Entdeckung könnte bei der Entwicklung neuer psychiatrischer Medikamente helfen, schreiben die Forscher in Translational Psychiatry.

DISC1-Gen

Das DISC1-Gen ist ein Risikofaktor für eine Reihe von psychischen Krankheiten einschließlich Schizophrenie, Depression und Bipolare Störung.

Studien unter Nutzung bildgebender Verfahren konnten demonstrieren, dass diese Krankheiten mit Veränderungen sowohl in der Struktur als auch Konnektivität des Gehirns einhergehen.

Genetische Studien einer schottischen Familie, die von diesen psychiatrischen Krankheiten über mehrere Generationen betroffen waren, haben ergeben, dass diese mit der Störung des DISC1 Gens zusammenhängen.

Störung der funktionellen Organisation

Zum ersten Mal haben Neurowissenschaftler nun zeigen können, dass die Störung dieses Schlüsselrisikogens die Organisation funktioneller Gehirnnetze deutlich modifiziert.

Studienautor Dr. Neil Dawson von der Lancaster Universität sagte: "Unsere Daten weisen stark darauf hin, dass die Störung von DISC1 ein molekulares Schlüsselereignis ist, das zur Entstehung krankheitsrelevanter Veränderungen in den Hirnfunktionen beitragen kann".

"Durch diese Studien waren wir in der Lage, Defizite in Hirnfunktion und funktioneller Konnektivität zu definieren, die sich aus der DISC1-Störung ergeben und für einige psychiatrischen Krankheiten von Bedeutung sind."

Diese beinhalten Schizophrenie-gebundene Veränderungen der Hirnfunktionen, funktioneller Gehirnnetzwerkverbindungen und der Funktion des Glutamat-Neurotransmittersystems, sagte er.

Die Befunde konnten parallel verlaufende Veränderungen in den Gehirnen der Schizophreniepatienten feststellen, wodurch sich Möglichkeiten für die Entwicklung neuer Psychopharmaka ergeben.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Lancaster Universität, Translational Psychiatry; Mai 2015

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter