Kognitive Störungen bei psychischen Erkrankungen

Verbindung zwischen gestörten Netzwerken im Gehirn und überlappenden kognitiven Defiziten bei psychiatrischen Störungen

03.01.2019 Psychische Störungen teilen sich häufige Veränderungen der funktionellen Konnektivität zwischen drei zentralen Gehirnnetzwerken, die an der Kognition beteiligt sind, laut einer in Biological Psychiatry veröffentlichte Metaanalyse.

Die Netzwerkveränderungen wurden in Hirnregionen lokalisiert, die der allgemeinen kognitiven Leistungsfähigkeit zugrundeliegen. Die Studie legt nahe, dass die Veränderungen in diesen Netzwerken zu den kognitiven Störungen (Dysfunktion) beitragen, die bei mehreren psychiatrischen Erkrankungen zu beobachten sind.

Die beteiligten Netzwerke im Gehirn

gehirn-netzwerke
Bild: pixabay

Die Veränderungen in der funktionellen Konnektivität, die sich aus einer Metaanalyse von 242 funktionellen Studien zur Hirnbildgebung bei Menschen mit einer Reihe von psychiatrischen Krankheiten ergaben, wurden in den drei großen Netzwerken festgestellt, die für komplexe Kognition als besonders wichtig erachtet wurden:

Reduzierte graue Substanz

Darüber hinaus ergab die Analyse von 363 strukturellen Hirnbildgebungsstudien eine reduzierte graue Substanz, die sich auf die veränderten Netzwerke beschränkte, und strukturelle und funktionelle Veränderungen eng miteinander verband.

Wichtig ist, schreiben die Studienautoren, dass die Studie die ersten Erkenntnisse aus einer Metaanalyse über häufige funktionelle Konnektivitätsveränderungen in den neurokognitiven Netzwerken bei psychischen Krankheiten liefert.

Diagnostische Biomarker im Gehirn

Dieses neue Wissen verlangt Studien zur Untersuchung hirnbasierter diagnostischer Biomarker für psychiatrische Erkrankungen, die über die traditionellen diagnostischen Grenzen hinausgehen, schreiben die Forscher um Zhiqiang Sha von der Beijing Normal Universität, China.

Obwohl die psychischen Erkrankungen als eigenständige Störungen betrachtet werden, treten bei den meisten von ihnen kognitive Störungen auf. Diese Überschneidung der Symptome bei psychiatrischen Krankheiten ist eine große Herausforderung für die genaue Kategorisierung der Patienten, schließen die Autoren.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Biological Psychiatry (2018). DOI: 10.1016/j.biopsych.2018.11.011

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter