Hospital-Hopper-Syndrom

Psychologie-Lexikon - Artifizielle Störungen

Definition

Definition: Das Hospital-Hopper-Syndrom, oder auch Krankenhausspringer-Syndrom genannt, bezeichnet eine psychische Störung bei der der Hospital-Hopper, wie beim Münchhausen-Syndrom, psychische oder körperliche Krankheiten (bzw. deren Symptome) bewusst vorgibt / vortäuscht. Das Ziel ist die Aufnahme in das Krankenhaus bzw. die Behandlung durch Ärzte.

Die Diagnose bzw. die Klassifikation durch das ICD-10 ist: F68.1 Artifizielle Störung.

Patienten mit dem Hospital-Hopper-Syndrom, also die sogenannten Krankenhausspringer / Hospital-Hopper, zeigen oft auch andere psychische Störungen, wie den Hang zur Selbstverstümmelung, Borderline oder eine aggressive Persönlichkeit.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren