Münchhausen-Syndrom

Psychische Störungen - Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen

Definition

Definition: Das Münchhausen-Syndrom kennzeichnet eine psychische Störung bei der der Betroffene absichtlich (psychische) Krankheiten bzw. (psychische) Symptome von Störungen oder auch Behinderungen simuliert / vortäuscht, um das Interesse anderer an seiner Person zu wecken.

Dieses Syndrom wurde so durch den Londoner Psychiater Richard Asher (1912-1969) bezeichnet; nach dem Baron Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, der für seine Lügengeschichten bekannt wurde.

Symptome

Die Symptome bzw. das Auftreten der Personen mit Münchhausen-Syndrom, das auch unter dem Namen 'artifizielle Störung' bekannt ist, zeigt häufigen Besuch vieler Ärzte und Krankenhäuser (deshalb oft auch als Hospital-Hopper-Syndrom bekannt. Die vorgetäuschten Symptome sind z.B. starke Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, neurologische Beschwerden etc. Die Symptome werden nachvollziehbar und anschaulich dargestellt.

Differentialdiagnose

Abzugrenzen ist dieses Syndrom, sowie das Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom, bei dem jemand bei anderen psychische Störungen / Krankheiten bewusst herbeiführt (oder ausnutzt), um sich als Helfer / Retter darstellen zu können; von der Hypochondrie, bei der der Betroffene wirklich glaubt krank zu sein; und von der Pseudologie bzw. Pseudologia phantastica.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren