Psychopathie und das Gehirn

Psychische Störungen - Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zur antisozialen Persönlichkeitsstörung Psychopathie.

Testosteron beeinflusst Emotionsregulation im Gehirn von Psychopathen

28.01.2016 Eine neue Studie aus der Hirnforschung konnte demonstrieren, dass Psychopathen eine verringerte Kontrolle über ihre emotionalen Handlungen zeigen. Forscher der Radboud Universität entdeckten, dass die Menge des produzierten Testosterons die Teile des Gehirns beeinflusst, die für die Emotionsregulation zuständig sind.

Studienautorin und Professorin für Psychopathologie Karin Roelofs und ihre Kollegen vom Donders Institute for Brain, Cognition and Behaviour untersuchten 15 psychopathische Straftäter in einem Gemeinschaftsforschungsprojekt mit der Pompe Foundation for forensic psychiatry. Die Forscher wollten herausfinden, wie das Angebot von Testosteron die Regulation von Emotionen beeinflusst.

Berechnend, kaltblütig, impulsiv

gehirn
Bild: Kai Stachowiak

Psychopathen sind in der Öffentlichkeit dafür bekannt, ihre kriminellen Handlungen geplant und zielgerichtet umzusetzen. Sie werden im Allgemeinen als berechnend eingeschätzt und verrichten ihre Taten mit einer scheinbaren Kaltblütigkeit.

Weniger bekannt, aber nicht weniger beunruhigend ist, dass Psychopathen impulsive Verhaltensprobleme und Schwierigkeiten, ihre Emotionen zu regulieren, haben. Diese Defizite führen oft zu zwischenmenschlichen Problemen und zu Konflikten mit dem Gesetz, weil sie in wichtigen Augenblicken oftmals ihre Beherrschung verlieren.

Woran liegt das?

In der Studie sollten Straftäter und gesunde Teilnehmer eine Aufgabe ausführen, während ihre Gehirne mit Magnetresonanztomographie gescannt wurden. Gemessen wurde, wie lange der Automatismus der Teilnehmer brauchte, um einen Joystick in die eigene Richtung zu ziehen, während sie Bilder von 'freundlichen' Gesichtern sahen, und die Reaktionszeit beim Betrachten von verärgerten Gesichtern (Joystick wurde weggestossen).

Reflexunterdrückung

Bei den gesunden Kontrollteilnehmern konnte ein normales Kommunikationsmuster zwischen dem präfrontalem Cortex und dem Emotionszentrum - der sogenannten Amygdala - gemessen werden, wenn sie ihren Reflex unterdrücken sollten (gegengesetzte Richtung der Joystickbewegung: zu sich heran bei 'verärgerten' Gesichtern; von sich weg bei 'freundlichen' Gesichtern). Solche kontraintuitiven Steuerknüppelbewegungen erfordern Kontrolle, und diese war in der Gehirnaktivität sehr deutlich wahrnehmbar.

Einfluss des Testosteron

Menschen mit Psychopathie - und besonders Patienten mit einem hohen endogenen Testosteron-Niveau - zeigten eine deutlich geringere Aktivität in den präfrontalen Gehirnregionen und weniger Kommunikation zwischen präfrontalem Gehirn und Amygdala. Es gab also weniger Kommunikation zwischen den Emotionsregulationsregionen.

Die Forschungsergebnisse liefern eine neurohormonelle Erklärung für die Probleme bei der Emotionsregulation bei psychopathischen Patienten, sagte Roelofs in der Zeitschrift eNeuro.

Damit liefern die Ergebnisse einen Ausgangspunkt zur Behandlung von Psychopathen durch die Beeinflussung der Testosteron-Menge in ihren Körpern.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Radboud Universität, eNeuro; Jan. 2016

Die Anatomie eines Psychopathen

Psychische Störungen - Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen

Jack the Ripper, Dr. Hannibal Lecter, Charles Manson - Gene und/oder soziale Ursachen?

Jack the Ripper, Dr. Hannibal Lecter, Charles Manson, die Liste lässt sich lange fortsetzen. Wir fragen uns alle, ob etwas im Leben dieser Personen zufällig psychopathische Tendenzen produzierte, oder war es ein 'festverdrahtetes' Merkmal, in den Genen schlummernd, einen bestimmten Umgebungsreiz abwartend, um eine Kaskade des Schreckens zu beginnen und explodieren zu lassen?

Ein Trio britischer Forscher könnte eine Antwort gefunden haben, da sie Unterschiede im Gehirn entdeckten, die eine biologische Erklärung für diese Persönlichkeitsstörung liefern könnten. Die Ergebnisse ihrer Studie sind umrissen in Molecular Psychiatry herausgegeben worden.

Biologische Unterschiede im Gehirn

Die Forschungsstudie untersuchte die Biologie der Gehirne von Psychopathen, die verurteilt worden waren. Mit der Bildaufbereitungstechnik (DT-MRI) entdeckten die Forscher biologische Unterschiede im Gehirn verurteilter Psychopathen, die diese Arten des Verhaltens untermauern und ein umfassenderes Verständnis liefern können.

Laut dem Forscher Dr. Michael Craig, "kann die Bedeutung dieser Befunde nicht unterschätzt werden, wenn sie von grösseren Studien repliziert wird. Die Annahme eines klaren strukturellen Defizits in den Gehirnen von Psychopathen hat tief greifende Auswirkungen auf Kliniker, Forscher und das Strafrechtssystem."

Während die Psychopathie stark mit schwerwiegendem strafbaren Verhalten (z.B. Lustmord, Mord) und Wiederholungstaten verbunden ist, erscheint die biologische Basis des Wissens um die Psychopathie dürftig.

Auch einige Ermittler betonen hauptsächlich soziale Gründe und Ursachen, um antisoziales Verhalten erklären zu können. Bis heute hat niemand die 'Konnektivität' zwischen den bestimmten bei Psychopathie involvierten Gehirnregionen untersucht.

Amygdala und Orbitofrontaler Cortex

Frühere Studien hatten vorgeschlagen, dass Funktionsstörungen bestimmter Gehirnregionen Psychopathie zugrunde liegen könnten. Solche Bereiche des Gehirns könnten sein, die Amygdala, d.h. der mit Emotionen, Furcht und Aggressionen verbundene Bereich, und der Orbitofrontale Cortex (OFC), die Region, die für die Entscheidungsfindung wichtig ist.

Es gibt eine Verbindung zwischen der Amygdala und dem OFC, die Uncinate Faszikel (UF) genannt wird. Jedoch hatte niemand das UF jemals bei Psychopathen untersucht. Das Team von König verwendete in vivo Diffusions Tensor Kernspintomographie- (DT-MRI) Fraktografie, um das UF von Psychopathen zu analysieren.

Konnektivität im Gehirn von Psychopathen gestört

Sie fanden eine bedeutsame Reduktion der Integrität der kleinen Partikel, die die Struktur des UFs von Psychopathen ausmachen, verglichen mit Kontrollgruppen mit Menschen im gleichen Alter und ähnlichem IQ. Auch wurde der Grad der Abnormität bedeutend auf den Grad der psychischen Krankheit bezogen.

Die Ergebnisse zeigten, dass Psychopathen biologische Unterschiede in der Anatomie ihres Gehirn haben, was hilft, ihr überaggressives Verhalten zu erklären.

Dr. Craig fügte hinzu: "Diese Studie ist Teil eines andauernden Forschungsprogramms, um mehr über die biologische Basis krimineller Geisteskrankheit zu erfahren."

Quelle: King's College London 2009

Gehirn-Anomalien

Entdeckte Unterschiede in Struktur und Funktion der Gehirne von Psychopathen könnten helfen, ihr oft gefühlloses und impulsives antisoziales Verhalten zu erklären, berichten US-Forscher.

Sie verglichen Gehirnscans von 20 als Psychopathen diagnostizierten Gefangenen und mit denen von 20 Nicht-Psychopathen.

Die Scans ergaben, dass Psychopathen weniger Verbindungen zwischen dem ventromedialen präfrontalen Cortex haben, der bei Fähigkeiten und Gefühlen wie Einfühlungsvermögen und Schuld involviert ist, und der Amygdala, die bei Furcht und Ängsten eingreift.

"Dies ist die erste Studie, die sowohl strukturelle als auch funktionelle Unterschiede im Gehirn von Psychopathen zeigt", sagte Michael Koenigs, ein Dozent der Psychiatrie an der University of Wisconsin School of Medicine and Public Health in einer Universitätspressemitteilung. Diese beiden Strukturen im Gehirn, von denen angenommen wird, dass sie Emotion und Sozialverhalten regulieren, scheinen nicht so zu kommunizieren, wie sie sollten.

Die Studie wurde von der Universität von Wisconsin-Madison Forschern geführt und vor kurzem im Journal of Neuroscience herausgegeben.

Die Kombination von strukturellen und funktionellen Anomalien liefert zwingende Belege, dass die in diesen entscheidenden sozial-emotionalen 'Schaltkreisen' beobachtete Funktionsstörung ein stabiles Merkmal unserer psychopathischen Täter ist, sagte Joseph Newman, ein Psychologie-Professor der UW-Madison. "Ich bin optimistisch, dass unsere anhaltende, kooperative Arbeit mehr Licht auf die Entstehung bzw. Ursache dieser Funktionsstörung und die Strategien für die Behandlung des Problems bringt."
Quelle: Journal of Neuroscience, Nov. 2011

Was in psychopathischen Gehirnen anders 'verdrahtet' ist

05.07.2017 Neurowissenschaftler haben herausgefunden, dass das Gehirn von Psychopathen so vernetzt ist, dass sie sofortige Belohnungen überbewerten und die zukünftigen Konsequenzen potenziell gefährlicher oder unmoralischer Handlungen vernachlässigen.

Impulsivität des Verhaltens

Das Forscherteam untersuchte die Gehirne von 49 Häftlingen mit einem mobilen Hirnscanner, während sie an einer Form von verzögertem Belohnungstest teilnahmen. Sie konnten zwischen zwei Optionen wählen - eine kleinere Geldmenge sofort oder einen größeren Betrag zu einem späteren Zeitpunkt erhalten.


Bild: Gerd Altmann

Die Analyse der Testergebnisse in Verbindung mit den Hirnscans ermöglichte dann den Wissenschaftlern festzustellen, wie impulsiv das Verhalten jedes einzelnen Teilnehmers war, und welche Gehirnregionen bei der Beurteilung des relativen Wertes solcher Entscheidungen eine Rolle spielen.

Erhöhte Aktivität im ventralen Striatum

Die Forscher um Josh Buckholtz stellten fest, dass Teilnehmer mit hoher psychopathischer Ausprägung eine größere Aktivität bei der unmittelbaren Wahl in einer Hirnregion namens ventrales Striatum zeigten - das an der Bewertung der subjektiven Belohnung beteiligt ist.

Je psychopathischer jemand ist, desto größer ist der Ausschlag dieser striatalen Reaktion, sagte Buckholtz. Das deute darauf hin, dass es zu einer Fehlregulation der Berechnung des Wertes kommt - so kann es zu der Überbewertung der unmittelbaren Belohnung kommen.

Als Buckholtz und Kollegen feststellten, welche Hirnregionen mit dem ventralen Striatum verbunden waren, wurde klar, warum es dazu kommt.

Schlechte Verbindung mit präfrontalem Cortex

Sie untersuchten die Verbindungen zwischen dem ventralen Striatum und anderen Regionen, die in den Entscheidungsprozessen involviert sind, insbesondere Regionen des präfrontalen Cortex, die bekanntermaßen die striatale Reaktion regulieren, schreiben sie im Fachblatt Neuron.

Bei den Teilnehmern mit Psychopathie fielen die Verbindungen zwischen dem Striatum und dem ventralen medialen präfrontalen Cortex viel schwächer aus.

Diese geschwächte Verbindung ist wichtig, so Buckholtz, denn dieser Teil des präfrontalen Cortex sei für die "mentale Zeitreise" wichtig, um die zukünftigen Konsequenzen von Handlungen vorherzusehen.

Es gibt zunehmend Belege dafür, dass der präfrontale Cortex das Ergebnis dieses Prozesses nutzt, um die Reaktion des Striatums auf Belohnungen zu regulieren. Wenn dieser präfrontale modulierende Einfluss geschwächt ist, kann der Wert der unmittelbaren Wahl dramatisch überrepräsentiert werden.

Vorausschauende Bewertungen gestört

Das Striatum weist den verschiedenen Handlungen Werte ohne einen großen zeitlichen Kontext zu, sagte er. Wir brauchen den präfrontalen Cortex, um vorausschauende Urteile zu fällen, wie eine Handlung uns in der Zukunft beeinflussen wird - wenn ich dies mache, dann wird mir möglicherweise das passieren.

Wenn diese Form des Denkens - diese Verbindung - bei jemandem gestört ist, dann werden eher schlechte Entscheidungen getroffen, weil nicht die Informationen verarbeitet werden, die sonst für eine bessere Entscheidungsfindung benötigt werden.

Die Wirkung war so ausgeprägt, sagte Buckholtz, dass die Forscher in der Lage waren, den Grad der Verbindung zwischen dem Striatum und dem präfrontalen Cortex zu benutzen, um genau vorherzusagen, wie oft Häftlinge wegen Verbrechen verurteilt worden waren.

Psychopathen sind keine Monster

Letztlich sagte Buckholtz, ist sein Ziel, das populäre Bild von Psychopathen als unbegreifliche, kaltblütige Monster zu korrigieren und sie als das zu sehen, was sie sind - normale Menschen, deren Gehirn einfach anders 'verdrahtet' ist.

Sie sind keine Aliens, sie sind Menschen, die schlechte Entscheidungen treffen, sagte er. Die gleiche Form von kurzsichtiger, impulsiver Entscheidungsfindung, die wir bei psychopathischen Personen sehen, kann man auch bei zwanghaften Überessern und Drogensüchtigen feststellen.

Wenn wir dies wieder in den Bereich der rigorosen wissenschaftlichen Analyse stellen können, würden wir Psychopathen nicht als unmenschlich sehen; sie sind genau das, was man von Menschen erwarten würde, die diese besondere Form von Gehirnvernetzung haben, schließt er.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Harvard Universität; Neuron - DOI: 10.1016/j.neuron.2017.06.030; Juli 2017

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter