Psychose: Behandlung, Therapie

Psychische Erkrankungen / Störungen

Kognitive Therapie

Obwohl kognitive Therapie das Risiko für die Entwicklung einer Psychose wie bei Schizophrenie für Risikopersonen nicht reduziert, kann sie jedoch bedeutend den Symptomschweregrad vermindern bei denjenigen, die eine Psychose haben laut einer online am 5. April in BMJ herausgegebenen Studie.

Wirkung von kognitiver Therapie bei psychotischen Störungen

Anthony P. Morrison, klinischer Psychologe von der Universität Manchester im Vereinigten Königreich, und Kollegen teilten 288 Teilnehmer (14 bis 35 Jahre alt) mit hohem Risiko für die Entwicklung einer Psychose zufällig einer Gruppe in der nur der Geisteszustand allein überwacht wurde (diese erhielten jedoch auch warmen, empathischen und nicht-beurteilungsbezogenen persönlichen Kontakt und unterstützendes Zuhören) oder einer, die zusätzlich kognitive Therapie (bis zu 26 Sitzungen über sechs Monate) erhielt.

Reduktion der psychotischen Erfahrungen

Die Forscher stellten fest, dass nur 8 Prozent der Teilnehmer über die nächsten zwei Jahre insgesamt eine Psychose entwickelten - auf ähnlichen Niveaus in beiden Gruppen (proportionales relatives Risiko: 0,73). Die Leiden durch die psychotischen Symptome, das Niveau der Depressionen, die soziale Angst und die (Un-)Zufriedenheit mit dem Leben war auch in beiden Gruppen ähnlich. Jedoch reduzierte kognitive Therapie die Häufigkeit und Intensität der psychotischen Erfahrungen bedeutend.

Kognitive Therapie plus Monitoring reduziert nicht bedeutend den Übergang zu einer Psychose oder die Leiden durch die Symptome, aber es reduziert den Schweregrad der psychotischen Symptome bei jungen Leuten mit hohem Risiko, schließen Morrison und Kollegen.
Quelle: BMJ. April 2012

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter