Corona: COVID-19 und Psychose

Psychose

Hinweise legen nahe, dass einige Menschen eine Coronavirus-verbundene Psychose entwickeln können

17.05.2020 Forscher der Orygen- und der La Trobe-Universität in Melbourne, Australien, haben eine Übersicht über die aktuelle Epidemie- und Pandemieforschung erstellt, um die möglichen Auswirkungen von COVID-19 (durch das Coronavirus ausgelöste Krankheit) auf Menschen mit Psychosen zu bewerten.

Die in Schizophrenia Research veröffentlichte Überprüfung ergab, dass ein Anstieg der Prävalenz von Psychosen als Folge von COVID-19 wahrscheinlich mit einer Virenexposition, einer bereits bestehenden Anfälligkeit und psychosozialem Stress verbunden ist.

Der Bericht deutet auch darauf hin, dass Menschen mit Psychosen für klinische Teams, die mit ihnen arbeiten, eine große Herausforderung und ein potenzielles Infektionskontrollrisiko darstellen könnten.

Psychosozialer Stress

frau-gesicht-verdeckt
Bild: Gerd Altmann

Ellie Brown und Kollegen untersuchten veröffentlichte Forschungsarbeiten zu Viren wie MERS, SARS, Schweinegrippe und andere Influenza-Viren, die in den letzten 20 Jahren aufgetreten sind, daraufhin, ob diese Viren Menschen mit Psychosen beeinflussen könnten.

COVID-19 ist eine sehr belastende Erfahrung für jeden, insbesondere für Menschen mit komplexen psychischen Erkrankungen, sagt Brown. Psychosen und erste psychotische Episoden werden häufig durch erheblichen psychosozialen Stress ausgelöst.

Im Zusammenhang mit COVID-19 könnte dies Stress im Zusammenhang mit der sozialen Isolation und schwierigen familiären Situationen einschliessen, schreiben die Forscher.

Menschen mit Psychosen besonders gefährdet

Menschen mit Psychosen sind eine Bevölkerungsgruppe, die in der gegenwärtigen COVID-19-Pandemie besonders gefährdet ist, und ihre Bedürfnisse werden oft übersehen, sagen sie.

Diese Forschung zeigt, dass sich ihre Gedanken zur Kontamination und ihr Verständnis von Konzepten wie physische Distanzierung möglicherweise von der breiteren Bevölkerung unterscheiden.

Mitverfasser Richard Gray von der Universität La Trobe sagte, eine weitere wichtige Erkenntnis der Studie sei, dass psychotische Symptome, wie das Hören von Stimmen, bei einer kleinen Anzahl von Menschen mit COVID-19 auftreten können.

Dies ist eine Gruppe, die wahrscheinlich mehr Unterstützung bei Isolation, körperlicher Distanzierung, Händewaschen usw. benötigt, und die Kliniker könnten darüber nachdenken und daran arbeiten, um dieser gefährdeten Bevölkerungsgruppe zu helfen, sagte er.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Schizophrenia Research - https://doi.org/10.1016/j.schres.2020.05.005

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter