Psychose und Depression

Psychische Störungen

Die Psychopathologie und die neuroanatomischen Marker der Depression in der frühen Psychose

20.08.2020 Patienten mit früh einsetzender Psychose können von einer Behandlung der Depression profitieren - einschließlich der Behandlung mit Antidepressiva neben anderen Medikamenten - wie neue in Schizophrenia Bulletin veröffentlichte Forschungsergebnisse zeigen.

Nach Ansicht von Wissenschaftlern des Instituts für psychische Gesundheit der Universität Birmingham könnten Depressionen ein wesentlicher Bestandteil von psychotischen Störungen im Frühstadium sein, die zusammen mit anderen, stärker ausgeprägten Symptomen behandelt werden sollten, um die Behandlungsergebnisse der Patienten zu verbessern.


Bild: pixabay

Depressionen werden häufig zusammen mit psychotischen Störungen wie Schizophrenie im Frühstadium der Erkrankung festgestellt, werden aber derzeit nicht routinemässig behandelt. In einer neuen Studie wollten die Forscher mehr über die Zusammenhänge zwischen Depression und Psychose herausfinden und insbesondere, ob es Ähnlichkeiten in der Hirnstruktur gibt, die zukünftige diagnostische Wege in einem frühen Stadium unterstützen könnten.

Die Daten wurden von 1700 Patienten im Rahmen der PRONIA-Studie gesammelt, einer groß angelegten europäischen Studie, die mit Hilfe maschinellen Lernens nach Wegen sucht, um vorherzusagen, wie sich Menschen mit einer kürzlich aufgetretenen Psychose erholen könnten.

Das Team verwendete demographische und klinische Daten zusammen mit detaillierten Symptommessungen und Neuroimaging-Informationen aus strukturellen MRT-Scans von Teilnehmern mit kürzlich aufgetretener Psychose und kürzlich aufgetretener Depression. Sie analysierten die Daten auf die Möglichkeit, eine Untergruppe von Patienten mit ausgeprägten Symptomen sowohl von Depressionen als auch von Psychosen zu identifizieren.

Depressionen: ein intrinsischer Bestandteil bei Psychosen

Ihre Ergebnisse zeigten, dass es tatsächlich sowohl bei den depressiven Symptomen der Patienten noch bei den strukturellen Veränderungen des Gehirns bei Patienten mit Depression - mit und ohne Psychose - nur geringe Unterschiede gab.

Dies zeigt, dass es keine Untergruppe von Patienten mit Depressionen und Psychosen gibt, sondern dass Depressionen ein intrinsischer Bestandteil bei der Mehrzahl der Patienten mit Psychosen sein könnten.

Das Team nimmt an, dass auf Depressionen ausgerichtete Behandlungen durchaus eine wirksame zusätzliche Erstlinienbehandlung für Psychosen sein können, die neben regulären Interventionen durchgeführt werden sollte.

Professsor Rachel Upthegrove vom Institut für Psychische Gesundheit der Universität Birmingham leitete die Studie. Sie sagt: Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Depressionen in frühen Phasen der Schizophrenie absolut inhärent sind und daher einer der wichtigsten Faktoren sein könnten, auf den wir mit Behandlungen abzielen können.

Die Forscher wissen, dass Depressionen bei Patienten mit Schizophrenie häufig zu schlechteren Ergebnissen führen, und daher könnte das Wissen, wie eine Behandlung - z.B. mit Antidepressiva - zur Verbesserung dieser Ergebnisse eingesetzt werden kann, einen großen Schritt nach vorn bedeuten.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Schizophrenia Bulletin (2020). DOI: 10.1093/schbul/sbaa094

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter