Psychose beim Kind

Psychische Störungen - Psychotische Störungen

30 Risikofaktoren und 5 Schutzfaktoren während und nach der Schwangerschaft für Psychosen bei Kindern

26.03.2020 In einer in Lancet Psychiatry veröffentlichten Studie wurden mehr als 30 signifikante Risikofaktoren für die Entwicklung psychotischer Störungen bei Kindern ermittelt

Es ist die erste umfassende Metaanalyse prä- und perinataler Risikofaktoren für Psychosen seit fast 20 Jahren, schreiben die Forscher.


Bild: pixabay

Diese pränatalen und perinatalen Risikofaktoren, d.h. Risiken während der Schwangerschaft und sieben Tage nach der Geburt, haben einen erheblichen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind eine Psychose entwickelt.

Daher schlagen die Wissenschaftler vor, Frauen mit einem erhöhten Risiko schon früh in der Schwangerschaft zu untersuchen, damit diejenigen mit diesen identifizierten Risiken zusätzlich unterstützt werden können.

Bei der Erfassung von Daten aus 152 Studien, die zwischen 1977 und Juli 2019 veröffentlicht wurden, und der Untersuchung von 98 Faktoren haben die Forscher 30 signifikante Risikofaktoren für die Entwicklung einer Psychose und fünf Schutzfaktoren identifiziert.

Die Faktoren

Die Faktoren lassen sich in vier Kategorien einteilen:

Schutzfaktoren

Signifikante Schutzfaktoren waren: Mütter im Alter von 20-29 Jahren, Erstmütter und ein höheres Geburtsgewicht bei Babys.

Eltern, Schwangerschaft und Entbindung

Bei den Risikofaktoren wurde festgestellt, dass frühere psychische Erkrankungen bei beiden Elternteilen, Ernährungsmängel, niedriges Geburtsgewicht und Geburten in den kälteren Monaten die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass ein Kind eine Psychose entwickelt.

Altersbezogene Risikofaktoren waren: beide Elternteile unter 20 Jahre, die Mütter zwischen 30-34 und die Väter über 35 Jahre.

Die Forscher stellten auch fest, dass ein Mangel an Schwangerschafts-Vorsorgeuntersuchungen ein Risiko darstellte, und bezeichneten dies als einen potenziellen Risikofaktor, der mit Aufklärungskampagnen angegangen werden sollte.

Geburtsvorgang und Entbindung

Diese Studie bestätigte die Bedeutung von Faktoren während der Wehen und der Entbindung, wie z.B. Sauerstoffmangel im Gehirn des Fötus und rupturierte Membranen, die in der Vergangenheit zu den beständigsten Risikofaktoren gehörten.

Infektionen in der Schwangerschaft

Andererseits ergab diese Studie entgegen früheren Studien - die sich auf Infektionen während der Schwangerschaft konzentrierten, die eine Psychose verursachen - signifikante Zusammenhänge nur für HSV-2 und mütterliche Infektionen, die "nicht anderweitig spezifiziert" sind, und stellte fest, dass Influenza (Grippe) keinen Hinweis auf einen signifikanten Effekt für die Entwicklung einer Psychose bot.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Lancet Psychiatry - DOI:https://doi.org/10.1016/S2215-0366(20)30057-2

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter