Psychose und kognitive Defizite / Störungen

Psychische Störungen

Langzeit-Veränderungen der kognitiven Funktionen bei Menschen mit psychotischen Störungen

17.12.2019 Eine in JAMA Psychiatry veröffentlichte Studie zeigt, dass im Vergleich zu Teilnehmern ohne psychotische Störung Personen mit einer Psychose in allen Bereichen der gemessenen kognitiven (Gedächtnis- und Denk-) Fähigkeiten durchgehend beeinträchtigt waren.

Der Vergleich deutet auch darauf hin, dass sich der Rückgang in einigen kognitiven Bereichen mit zunehmendem Alter verschlimmern könnte.

Diese kognitiven Defizite konnten im Rahmen eines Querschnittsvergleichs 20 Jahre nach der Diagnose der ersten psychotischen Episode beobachtet werden.

Kognitive Beeinträchtigungen hingen mit Symptomen zusammen

Entscheidend für die Studie war, schreiben Anne-Kathrin J. Fett von der University of London und Kollegen, dass die kognitive Beeinträchtigung von Teilnehmern mit einer psychotischen Störung mit ihren Symptomen zusammenhängt, insbesondere mit dem Verlust des Interesses an Alltagsaktivitäten und auch negativen Veränderungen des Beschäftigungsverhältnisses.

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass kognitive Störungen ein Kernmerkmal der Schizophrenie sind und mit negativen sozialen und beruflichen Folgen für die Betroffenen verbunden sind. Bisher war jedoch wenig darüber bekannt, wie sich kognitive Defizite bei Schizophrenie und anderen psychotischen Störungen längerfristig entwickeln können, da Studien über 10 Jahre nach der ersten Diagnose hinaus selten sind.


Bild: Gerd Altmann

An der Studie nahmen 445 Teilnehmer teil, die in psychiatrische stationäre Einheiten innerhalb von Suffolk County aufgenommen wurden. Die Teilnehmer kamen zwei und 20 Jahre Follow-up nach ihrer ersten Psychoseepisode zurück, um die kognitiven Tests abzuschließen.

Die Teilnehmer unternahmen eine Reihe von Tests, bei denen verschiedene Aspekte ihrer kognitiven Funktion gemessen wurden, darunter Wortschatz, Wortgedächtnis, Erinnerungsvermögen bei sachlichen Informationen und früheren Erfahrungen sowie die Fähigkeit, über Ideen und Entscheidungen zu konzeptualisieren. Sie nahmen auch an klinischen Interviews teil, in denen ihre Symptome und soziale, aber auch funktionelle Entwicklung in Bezug auf Beruf und Beschäftigung, bewertet wurden.

Zwanzig Jahre nach ihrer Diagnose wurde die kognitive Funktion von Menschen mit einer psychotischen Störung mit einer Gruppe von nicht-psychotischen Teilnehmern aus dem Bezirk Suffolk verglichen, die nach Geschlecht und Alter auf sie abgestimmt waren.

Kognitive Defizite in Relation zum Alter

Bei den Menschen mit psychotischen Störungen ging die kognitive Leistungsfähigkeit in den meisten Bereichen zurück, und einige dieser Veränderungen waren aufgrund des normalen Alterns größer als erwartet. Die Beeinträchtigungen waren bei psychotischen Störungen konsistent und mit einer Verschlechterung der Funktionsfähigkeit und negativen Symptomen verbunden; außerdem zeigten Menschen mit Psychosen bei allen kognitiven Tests schlechtere Ergebnisse als die Kontrollpersonen, besonders nach dem 50. Lebensjahr.

Vergleich der psychischen Erkrankungen

Die Studie ergab auch, dass kognitive Defizite bei Schizophrenie-Spektrum-Störungen und anderen psychotischen Erkrankungen, einschließlich psychotischer bipolarer Störungen, schwerer Depressionen mit Psychose und substanzinduzierter Psychose, ähnliche Verlaufskurven des kognitiven Rückgangs über einen Zeitraum von 18 Jahren seit der Messung zwei Jahre nach der ersten Diagnose aufwiesen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: JAMA Psychiatry (2019). DOI: 10.1001/jamapsychiatry.2019.3993

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter