Paris-Syndrom

Psychologie-Lexikon (Angebliche) psychische Krankheiten

Definition

Definition: Das Paris-Syndrom befällt vorwiegend Japaner, die als Touristen die Stadt Paris besuchen. Ebenso wie Venedig-, Jerusalem-, und Stendhal-Syndrom dürfte dieses Syndrom zu den 'erfundenen' Krankheiten findiger Psychiater und Psychologen gehören (was aber nichts an der 'Realität' der Symptome ändert, unter denen manch einer der (japanischen) Touristen leidet).

Im Falle des Paris-Syndroms war es ein japanischer Psychiater, der in Paris lebt, der diese psychische Störung 'entdeckte'. Viele der 700.000 japanischen Touristen, die Paris besuchen, erwarten edle Boutiquen, Hoch-Kultur, Haute Couture, exquisite Küche, toll gekleidete Frauen, charmante Männer und vier Sterne Restaurants und werden konfrontiert mit:
dreckigen Strassen, Lärm und Enge, chaotischem Strassenverkehr, rüpelhaften Kellnern etc. Das lässt einige dann krank werden; einige fangen sogar an, die Strassen zu säubern.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter