Psychose: Umweltfaktoren, psychosoziale Faktoren

News aus der Forschung zu den psychosozialen Risikofaktoren (Umweltfaktoren) für psychotische Erkrankungen

Psychische Erkrankungen / Störungen

Studie untersuchte psychosoziale Risikofaktoren für psychotische Ersterkrankung

28.05.2018 Junge Männer, ethnische Minderheiten und Menschen, die in sozioökonomisch benachteiligten Gebieten leben, sind eher anfällig für eine psychotische Ersterkrankung, definiert als die erste Manifestation einer oder mehrerer schwerer psychischer Störungen, einschließlich Schizophrenie, bipolarer affektiver Störungen und Depressionen mit psychotischen Symptomen wie Halluzinationen, Wahnvorstellungen und kognitiver Verwirrung.

psychose-frau-gesicht-verdeckt
Bild: Gerd Altmann

Dies sind die Hauptergebnisse einer Studie, die von einem internationalen Forschungskonsortium durchgeführt wurde, das die Inzidenz (Häufigkeit) psychotischer Ersterkrankungen in fünf europäischen Ländern - England, Frankreich, Italien, den Niederlanden und Spanien - sowie in Brasilien bewertet hat. Die Ergebnisse wurden in JAMA Psychiatry veröffentlicht.

Die Studienbefunde aus sechs Ländern identifizieren Gruppen, die anfällig für psychotische Erkrankungen sind.

Umweltfaktor Stadt, Wohngegend

Fast 2.800 Patienten (1.196 Frauen und 1.578 Männer; medianes Alter 30,5 Jahre) mit Berichten psychotischer Störungen wurden während 12,9 Millionen betroffener Personenjahre ermittelt (Rohinzidenz 21,4 pro 100.000 Personenjahre). Insgesamt 2.183 Patienten (78,7%) hatten nicht-affektive psychotische Störungen.

Nach direkter Standardisierung hinsichtlich Alter, Geschlecht und rassisch / ethnischem Minderheitenstatus wurde eine 8-fache Variation der Auftretenshäufigkeit aller psychotischen Störungen beobachtet - von 6,0 pro 100.000 Personenjahre in Santiago, Spanien bis 46,1 pro 100.000 Personenjahre in Paris.

Psychosen traten also wesentlich häufiger in großen Städten auf als auf dem Land.

In Einzugsgebieten mit mehr Eigenheimen war das Auftretensrisiko niedriger ausgeprägt (Inzidenzrate 0,8).

Risikofaktor: Ethnische, rassische Minderheiten

Die Raten waren in rassischen / ethnischen Minderheitengruppen erhöht (Auftretensrate 1,6 - also ein um 60% erhöhtes Risiko gegenüber der Gesamtbevölkerung).

Junge Männer hatten ein größeres Risiko

Bei Männer im Alter von 18 bis 24 Jahren traten psychotische Symptome am häufigsten auf.

Ähnliche Muster wurden bei nicht-affektiven Psychosen beobachtet.

Die Studie bestätigte, dass die Inzidenz einer psychotischen Erstmanifestation zwischen Großstädten und ländlichen Gebieten sehr unterschiedlich ist.

Es zeigte sich auch, dass Umweltfaktoren wahrscheinlich eine entscheidende Rolle bei diesen deutlichen Schwankungen spielen, sagte Menezes.

Bis zum Ende des zwanzigsten Jahrhunderts galt die Ätiologie der psychotischen Störungen als hauptsächlich genetisch bedingt, aber die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass Umweltfaktoren äußerst wichtig sind, schließen die Wissenschaftler.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: JAMA Psychiatry - DOI: 10.1001/jamapsychiatry.2017.3554 https://jamanetwork.com/journals/jamapsychiatry/fullarticle/2664479

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter