Wochenbettpsychose

Psychotische Erkrankungen

Wochenbettpsychose ist eine große Gefahr für Mütter mit Bipolarer Störung

12.09.2016 Schwangere Frauen mit einer Bipolaren affektiven Störung (BAS), ihre Familien und die behandelnden Ärzte sollten sich einer bedeutend höheren Gefahr für die Entwicklung einer Wochenbettdepression (auch postpartale oder postnatale Psychose genannt) bewusst sein laut einer im Fachblatt The American Journal of Psychiatry veröffentlichten Studie der Northwestern Universität.

Die postpartale Psychose rührt fast immer von einer Bipolaren Störung her, wird aber häufig wegen ihrer Seltenheit (1-2 Frauen von 1.000 Müttern sind betroffen) und fehlender Erforschung übersehen.

Erstlinientherapie Lithium

psychose-frau-gesicht-verdeckt
Bild: Gerd Altmann

Viele Ärzte sträuben sich dagegen, bruststillenden Frauen Lithium zu verschreiben aus Angst vor potentiellen negativen Folgen für das Baby. Eine kleine Anzahl von lithiumbehandelten Müttern und deren gestillte Babys wurden untersucht, und es konnten keine nachteiligen Effekte festgestellt werden, sagte Studienautorin Dr. Katherine Wisner.

Lithium ist das wirksamste und am schnellsten wirkende Medikament zur Behandlung der Wochenbettpsychose, sagte sie.

Große Gefahr für Mutter und Kind

Postpartale Psychose erhöht die Gefahr, dass die Mutter ihr Baby oder sich selbst verletzt oder tötet.

Meistens sind die Risiken durch das Medikament geringer als die Gefahr durch die nicht kontrollierte Störung, sagte Wisner. Dies ist wirklich eine schwere Störung, und niemand behandelt gerne Frauen mit Medikamenten während der Schwangerschaft oder des Stillens, aber es besteht eine sehr große Gefahr für z.B. Suizid, wenn nicht behandelt wird, sagte sie.

Lithium wird laut der Studie als Erstlinientherapie empfohlen und die betroffenen Frauen sprechen oft gut auf die Lithium-Behandlung an.

Nicht mit postpartaler Depression verwechseln

Postpartale Depression sollte nicht mit postpartaler Psychose verwechselt werden, betonte Wisner. Frauen mit Wochenbettdepression können Symptome haben wie Erschöpfung, Ängstlichkeit und zwanghafte Gedanken.

Sie waschen häufig zwanghaft ihre Hände vor dem Berühren ihrer Babys und überprüfen alle 10 Minuten, dass das Baby noch atmet. Diese Gedanken quälen Frauen mit postpartaler Depression sehr, aber es gibt keine Halluzinationen, Wahnvorstellungen oder psychotischen Symptome.

Ein akuter Anfall von postnataler Psychose trifft die Frauen viel härter, wodurch sie häufig "plötzlich aufgelöst und verwirrt erscheinen", als ob sie sich in einer Art Delirium befinden, sagte Wisner. Einige Betroffene haben Wahnvorstellungen wie eine "dunkle oder außerhalb des Körpers befindliche Macht", die ihr Baby verletzen will.

Behandlung

Eine andere wichtige Entdeckung der Studie sei, so Wisner, dass Ärzte zwischen verschiedenen Behandlungen für die beiden Frauen-Gruppen unterscheiden müssen, die eine Wochenbettpsychose entwickeln: diejenigen, die nur postpartale Episoden haben und diejenigen, die generell eher chronische Stimmungsepisoden während und nach ihrer Schwangerschaft haben.

"Frauen, die nur Wochenbett-Episoden haben, empfehle ich immer, 'Baby kommt heraus, Lithium wird verabreicht' und man verhindert durch die unmittelbare Medikation eine psychotische Episode", sagte Wisner.

Frauen mit einer chronischen Bipolaren Störung benötigen normalerweise die Medikation während der gesamten Schwangerschaft, und deshalb sollte der behandelnde Arzt häufig die Dosierung kontrollieren und anpassen, um auf die metabolischen Veränderungen des Körpers während der Schwangerschaft zu reagieren, sagte sie.

Zuletzt machte die Studie auf die fehlenden Möglichkeiten der gemeinsamen Aufnahme von Müttern mit ihren Kindern in psychiatrischen Krankenhäusern in den USA aufmerksam, was in anderen Ländern durchaus möglich ist, so dass sie zusammensein können, Stillen und Fürsorge durch die Mutter möglich ist, sagte Wisner.

Etwa ein bis fünf Prozent der Bevölkerung sind Frauen mit BAS, sagte Wisner. "Diese Frauen sollten wissen, dass sie eine Wochenbettpsychose bekommen können, und dass es Präventivbehandlungen gibt, die hochwirksam sind."

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Northwestern Universität, The American Journal of Psychiatry - DOI: 10.1176/appi.ajp.2016.16040454; Sept. 2016

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Artikel, News dazu

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter