Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS):
Schlaganfall

Psychische Störungen - Traumata

26.06.2013 Jeder Vierte mit einem Schlaganfall oder einer transitorischen ischämischen Attacke (TIA - Durchblutungsstörung des Gehirns) zeigt innerhalb eines Jahres Symptome einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), und 1/9 bekommen eine chronische PTBS nach mehr als einem Jahr, berichten Wissenschaftler.

Auftreten von PTBS

Die Daten sagen, dass jedes Jahr beinahe 300.000 (allein in den USA) Schlaganfall / TIA Überlebende PTBS Symptome infolge dieser Bedingungen zeigen.

PTBS ist nicht nur eine Störung von Kriegsveteranen und Missbrauchsopfern, sondern betrifft auch in starkem Maße Schlaganfallpatienten und Menschen, die andere potentiell traumatisch akute kardiovaskuläre Ereignisse erleiden, sagten die Forscher vom Columbia University Medical Center.

Schlaganfall und Posttraumatische Belastungsstörung

Ein lebensbedrohlicher Schock, durch ein gesundheitliches Problem (Schlaganfall, Herzinfarkt), kann eine schwächende psychologische Auswirkung haben, und Angehörige der Gesundheitsberufe sollten diese Patienten auf Symptome von Depression (dazu hier mehr), Ängstlichkeit und PTBS untersuchen, schreiben die Neurowissenschaftler.

Die Forscher der Columbia University führten eine Metaanalyse von neun Studien mit 1.138 Schlaganfall- oder TIA-Patienten durch.

Auswirkung von Schlaganfall und TIA

Die Studie fand heraus, dass 23 Prozent, oder einer von vier Patienten, PTBS Symptome innerhalb des ersten Jahres nach ihrem Schlaganfall oder TIA entwickelten, und 11 Prozent bekamen nach mehr als einem Jahr nach dem Ereignis eine chronische Posttraumatische Belastungsstörung.

PTBS und andere psychische Störungen bei Schlaganfall- und TIA-Patienten scheinen zu wenig erkannt und unterversorgt zu sein, sagten die Forscher.

Quelle: Columbia University Medical Center, Juni 2013

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter