Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)
nach Brandverletzungen, Verbrennungen

16 Prozent der Patienten mit Brandwunden werden positiv auf PTBS getestet

25.05.2018 Eine Umfrage des Loyola University Health System hat ergeben, dass 15,8 Prozent der erwachsenen Patienten mit Brandverletzungen positiv auf posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) getestet wurden.

Verbrennung oft traumatisch

Brandverletzungen sind oft sehr traumatisch und können zu psychischen Störungen führen, insbesondere zu akuten Belastungsstörungen (ASD) und PTBS.

depressives mädchen
Bild: George Hodan

Die Ermittlung von Patienten, die weitere psychologische Unterstützung und psychiatrische Behandlung benötigen, ist ein wichtiges Element einer umfassenden, multidisziplinären Versorgung.

In der Umfrage der klinischen Psychologin Elizabeth Simmons und Kollegen vom Loyola Medicine's Burn Center wurden 1.020 Patienten mit Brandwunden in einer Ambulanz ein PTBS-Screening-Test mit vier Fragen vorgelegt.

PTBS-Sreening-Test

Die Patienten wurden gefragt, ob sie jemals eine Erfahrung gemacht haben, die so beängstigend, schrecklich oder beunruhigend war, dass sie im letzten Monat:

Patienten, die drei oder vier der Fragen mit "Ja" beantwortet haben, wurden positiv auf PTBS getestet.

Ein positives Ergebnis bedeutet nicht unbedingt, dass ein Patient mit Verbrennungen unter PTBS leidet. Aber es deutet darauf hin, dass ein Patient daran erkrankt ist oder andere traumatische Probleme hat und von einem Psychiater diagnostiziert werden sollte.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Loyola University Health System

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter