Schizophrenie und Bakterien, Mikroben

Das Blut von Schizophrenen enthält mehr genetisches Material von Mikroben

23.05.2018 Das Blut von Schizophreniepatienten enthält genetisches Material von mehr Arten von Mikroorganismen als das von Menschen ohne diese psychische Erkrankung laut einer im Fachblatt Translational Psychiatry veröffentlichten Studie.

Bekannt ist aber nicht, ob dies Ursache oder Wirkung der schweren, chronischen Erkrankung ist.

Es ist eine verbreitete Annahme, dass gesundes Blut steril ist, so dass einige es überraschend finden können, dass wir sogar bakterielles genetisches Material im Blutkreislauf gefunden haben, sagt David Koslicki von der Oregon State Universität.

RNA im Blut

blut-test

Koslicki und seine Mitarbeiter führten Gesamtblut-Transkriptomanalysen an 192 Personen durch. Untersucht wurden sowohl gesunde Kontrollen als auch solche mit Schizophrenie, bipolare Störung und amyotropher Lateralsklerose oder Lou-Gehrig-Krankheit.

Die Transkriptomanalyse bezieht sich auf die Sequenzierung von Ribonukleinsäure (RNA). Die RNA arbeitet mit der DNA zusammen, und produziert die Proteine, die im gesamten Organismus benötigt werden.

Bei der Untersuchung der Blutproben entdeckten die Forscher RNA aus einer Reihe von Bakterien und Archaeen (Urbakterien) - wobei die Bandbreite für Schizophrenie größer war als für die anderen drei Gruppen.

Durchlässigkeit in den Blutkreislauf

Das menschliche Mikrobiom spielt eine große Rolle bei Gesundheit und Krankheit, sagt Koslicki. Darmbakterien machen die meisten der Billionen mikrobieller Zellen im menschlichen Körper aus, und diese Studie zeigt, dass Mikroben im Blut denen im Mund und Darm ähnlich sind.

Es scheint, dass es dort eine Art Durchlässigkeit in den Blutkreislauf gibt. Auf dem Weg dorthin können Mikroskopie, Kultivierung oder direkte Messungen der Durchlässigkeit Licht ins Dunkel bringen.

Bakterien Planctomyceten und Thermotoga

Die Forscher stellten fest, dass die Blutproben von Schizophrenen wahrscheinlicher zwei Phyla (Stämme) - insbesondere die Bakterien Planctomyceten und Thermotoga - enthielten, aber die Gesamtergebnisse deuten darauf hin, dass dies nicht der einzige Grund für die erhöhte mikrobielle Vielfalt ist.

CD8+ Gedächtnis-T-Zellen

Die Wissenschaftler fanden auch geringere Mengen der immunstärkenden CD8+ Gedächtnis-T-Zellen (auch T-Gedächtniszellen genannt) im Blut von Schizophrenen.

Das könnte einen Mechanismus nahelegen, warum wir eine erhöhte mikrobielle Vielfalt im Blut sehen, und dies wird möglicherweise auch durch Unterschiede im Lebensstil oder Gesundheitszustand zwischen Schizophrenie-Patienten und den anderen Gruppen beeinflusst, sagte Koslicki.

Nicht auf bipolare Störung übertragbar

Interessant ist auch, dass die bipolare Störung, die genetisch und klinisch mit Schizophrenie zusammenhängt, keine ähnliche erhöhte mikrobielle Diversität zeigte.

Koslicki bemerkte, dass die RNA-Sequenzierung nicht erkennen kann, ob Mikroben tatsächlich im Blut leben, sondern nur, dass ihr genetisches Material vorhanden ist; es könnte von einem anderen Ort im Körper dorthin gelangt sein.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Translational Psychiatry (2018). DOI: 10.1038/s41398-018-0107-9 https://www.nature.com/articles/s41398-018-0107-9

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter