Schizophrenie: Besserung der Symptome durch Diabetesbehandlung

Psychische Krankheiten - Schizophrene Störungen - Symptome

09.09.2013 In einer gemeinsamen Studie der Australia Universität Wollongong und dem Beijing HuiLongGuan Krankenhaus, China, fanden Forscher unter der Führung von Dr. Mei Han heraus, dass die Prävention und Behandlung von Diabetes sich für Patienten mit Schizophrenie als förderlich erweisen und bessere kognitive Funktionen bringen könnte, besonders beim Arbeitsgedächtnis und der Aufmerksamkeit.

Dies könnte das tägliche Leben verbessern und Fertig- und Fähigkeiten wiederherstellen, was die Rückkehr in eine Arbeit ermöglichen könnte.

Diabetes bei Schizophrenen

Diabetes scheint etwa zwei- bis viermal häufiger bei Patienten mit Schizophrenie aufzutreten, als in der allgemeinen Bevölkerung. Da Schizophrenie und Diabetes beide mit kognitiver Beeinträchtigung verbunden sind, wird angenommen, dass Patienten mit beiden Krankheiten ein(e) gesteigerte(s) Rate und Ausmaß kognitiver Defizite erleiden können.

Die Studie fand heraus, dass dies mit den Anzeichen übereinstimmt, wonach Menschen mit Schizophrenie und Diabetes stärker kognitiv in den Bereichen des Arbeitsgedächtnis und der Aufmerksamkeit beeinträchtigt sind, als Menschen nur mit Schizophrenie oder nur mit Diabetes.

Schizophrenie: Besserung der Symptome durch Diabetesbehandlung
Diabetes-Symbol

Die Befunde weisen daraufhin, dass die bei Schizophrenie gefundenen Gedächtnisdefizite zum Teil eine gestörte Glucosekontrolle reflektieren könnten, und die Verbesserung des Glucosestoffwechsels könnte diese Defizite verbessern.

"Eine Anzahl unserer vorherigen Studien haben uns gezeigt, dass viele atypische Antipsychotika die Wahrscheinlichkeit von Schizophrenen erhöhen eine Typ II Diabetes zu entwickeln", sagt Professor Xu-Feng Huang.

Behandlung der Diabetes

"Was diese Studie uns zeigt, ist, dass die Behandlung der Diabetes bei Menschen mit Schizophrenie deren kognitive Funktionen verbessern kann, was eine positive Auswirkung auf ihr Alltagsleben haben könnte."

Präklinische Studien von Prof. Huang haben auch gezeigt, dass sich Teasaponin (Bestandteil des grünen Tees) und DHA aus Fischöl, begleitend gegeben, als nützlich bei der Behandlung von chronischen Entzündungen des Gehirns erwiesen haben - diese stehen im Zusammenhang mit den Ursachen für Fettleibigkeit, Typ II Diabetes und kognitiver Beeinträchtigung.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Wollongong, Sept. 2013

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter