Schizophrenie: Gewaltverbrechen, Gewaltdelikte

Psychische Krankheiten - Schizophrene Störungen

Eine neue Studie stellte fest, dass die schwere psychische Krankheit Schizophrenie das Risiko nur geringfügig erhöht, Gewaltverbrechen zu begehen.

Gewalttätigkeit ist der Drogensucht zuzuschreiben

Eher ist die Überrepräsentation von Personen mit Schizophrenie bei Gewaltverbrechen fast ganz dem Drogenmissbrauch zuschreibbar.

Die neue Studie, in der wissenschaftlichen Zeitschrift JAMA veröffentlicht, ist die größte in diesem Feld.

Darin verglichen Forscher die Rate der Gewalttaten zwischen 1973 und 2006 bei über 8.000 schizophrenen Menschen mit einer Kontrollgruppe von 80.000 Menschen ohne Schizophrenie in der Bevölkerung von Schweden.

Achtundzwanzig Prozent der Schizophrenen mit Drogenmissbrauch wurden wegen Gewaltdelikten verurteilt, verglichen mit acht Prozent derjenigen mit Schizophrenie ohne Drogenmissbrauch, und fünf Prozent der allgemeinen Bevölkerung.

Schizophrene nicht krimineller oder gewalttätiger

"Daher stimmt die Vorstellung nicht, dass Personen mit Schizophrenie im Allgemeinen krimineller sind als andere", sagt Dr. Niklas Långström, Forscher der Studie.

"Menschen mit Schizophrenie ohne Drogenmissbrauch sind nur geringfügig krimineller als die Allgemeinbevölkerung."

Dr. Långström hofft, dass die Ergebnisse helfen können, Ängste vor psychisch Kranken abzuschwächen.

Stigmatisierung entfremdet

Die Stigmatisierung von psychisch Krankhen verstärkt ihre Entfremdung und verhindert eher, dass sie die Hilfe von psychischen Gesundheitsdiensten aufsuchen, die sie brauchen, sagt er.

"Unsere Ergebnisse demonstrieren noch einmal die Wichtigkeit, Substanzmissbrauch zu verhindern, zu entdecken und zu behandeln, beim Versuch Kriminalität / Gewaltverbrechen zu reduzieren".

Quelle: Karolinska Institutet 2009

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Ähnliche Artikel

  • Gewalthandlung und Psychologie
  • Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter