Psychische Störungen - Schizophrene Störungen

Schizophrenie und Parkinson

Erhöhtes Risiko für Parkinson-Krankheit bei Patienten mit Schizophrenie-Spektrum-Störungen

16.01.2021 Eine Studie der Universität Turku, Finnland, zeigt, dass Patienten mit einer Schizophrenie-Spektrum-Störung ein erhöhtes Risiko haben, später im Leben an Parkinson zu erkranken.

Das erhöhte Risiko könnte auf Veränderungen im Dopaminsystem des Gehirns zurückzuführen sein, die durch Dopaminrezeptor-Antagonisten oder neurobiologische Effekte der Schizophrenie verursacht werden.

Die in Movement Disorders veröffentlichte Fall-Kontroll-Studie wurde an der Universität von Turku in Zusammenarbeit mit der Universität von Ostfinnland durchgeführt. Die Studie untersuchte das Auftreten von zuvor diagnostizierten psychotischen Störungen und Schizophrenie bei über 25.000 finnischen Parkinson-Patienten, die zwischen 1996 und 2019 behandelt wurden.

In der Studie wurde festgestellt, dass Patienten mit Morbus Parkinson häufiger zuvor diagnostizierte psychotische Störungen und Schizophrenie aufwiesen als gleichaltrige Kontrollpatienten, bei denen kein Morbus Parkinson diagnostiziert wurde.

Risikofaktoren

Frühere Studien haben mehrere Risikofaktoren für Morbus Parkinson ermittelt, darunter Alter, männliches Geschlecht, Exposition gegenüber Insektiziden und Kopfverletzungen. Nach heutigem Verständnis ist die Entwicklung von Morbus Parkinson jedoch auf ein Zusammenwirken verschiedener umwelt-, erb- und patientenspezifischer Faktoren zurückzuführen.

Den Ergebnissen der aktuellen Studie zufolge könnte eine zuvor diagnostizierte psychotische Störung oder Schizophrenie ein Faktor sein, der das Risiko einer Parkinson-Erkrankung im späteren Leben erhöht, sagt Studienautor Tomi Kuusimäki von der Universität Turku.

Studie verändert Vorstellung über den Zusammenhang zwischen Parkinson und Schizophrenie

Morbus Parkinson ist derzeit die am schnellsten wachsende neurologische Erkrankung weltweit. Es handelt sich um eine neurodegenerative Störung, die am häufigsten bei Patienten über 60 Jahren auftritt.

Zu den motorischen Kardinalsymptomen gehören starkes Zittern, Steifheit und Verlangsamung der Bewegungen. In Finnland leben derzeit ca. 15.000 Patienten mit der Diagnose Parkinson.

Dopamin

Bei der Parkinson-Krankheit degenerieren langsam die Neuronen in der Substantia nigra im Mittelhirn, was zu einem Mangel an einem Neurotransmitter namens Dopamin führt.

Bei der Schizophrenie steigt der Dopaminspiegel in einigen Teilen des Gehirns an. Außerdem scheinen die Pharmakotherapien, die bei der Primärbehandlung von Morbus Parkinson und Schizophrenie eingesetzt werden, gegensätzliche Wirkmechanismen zu haben.

Dopaminrezeptor-Agonisten und Dopaminrezeptor-Antagonisten

Parkinson-Symptome können mit Dopaminrezeptor-Agonisten gelindert werden, während Schizophrenie üblicherweise mit Dopaminrezeptor-Antagonisten behandelt wird.

Das Auftreten von Morbus Parkinson und Schizophrenie bei ein und derselben Person wurde bisher als selten angesehen, da diese Krankheiten mit gegensätzlichen Veränderungen im Dopaminsystem des Gehirns verbunden sind. Unsere Studie ändert diese vorherrschende Auffassung, sagt Kuusimäki.

Das erhöhte Parkinson-Risiko könnte mit den risikoverändernden Effekten von Dopaminrezeptorantagonisten oder mit der erhöhten Vulnerabilität des Dopaminsystems durch die krankheitsphasenabhängige Dopamin-Dysregulation bei Schizophrenie/Schizophrenie-Spektrum-Störung zusammenhängen, mutmaßen die Wissenschaftler.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Movement Disorders - doi.org/10.1002/mds.28484

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter