Schizophrenie: Tiefe Hirnstimulation

Psychische Krankheiten - Schizophrene Störungen

Transkranielle direkte Stimulation (Tiefe Hirnstimulation - im Volksmund: Hirnschrittmacher genannt; Deep Brain Stimulation - DBS) kann einigen Patienten mit Schizophrenie helfen laut einer im American Journal of Psychiatry herausgegebenen neuen Studie.

Reduktion der Halluzinationen

Obwohl immer noch als eine experimentelle Therapie betrachtet, ist direkte tiefe Hirnstimulation bereits seit mehreren Jahre Praxis und ist auch bei der Behandlung von Depression, Zwangsneurosen und Angst ausprobiert worden.

In der neuen Studie war die transkraniale Stimulation in der Lage, gehörte (akustische) Halluzinationen bei Schizophrenie zu vermindern, und die Wirkung hielt bis zu 12 Wochen an. Außerdem hatte die Behandlung einen merklichen Einfluss auf einige negative Symptome.

Die Forscher glauben an die Möglichkeit, dass Patienten eines Tages in der Lage sein werden, diese Behandlung zu Hause durchzuführen.

In dieser kleinen Studie wurden die Gehirne der schizophrenen Patienten in bestimmten Bereichen des Gehirns stimuliert, für etwa 20 Minuten, zweimal am Tag, an fünf aufeinander folgenden Tagen. Nach den fünf Tagen gab es eine bedeutsame Verringerung der gehörten verbalen Halluzinationen. Diese Wirkung der Behandlung war auch nach drei Monaten noch vorhanden, schreiben die Wissenschaftler.

Keine vollständige Erholung von den Symptomen

Leider gab es bei keinem der Patienten eine vollständige Erholung. Die Behandlung hatte keine Wirkung auf andere Symptome der Schizophrenie wie Wahnideen, Agitation oder Desorganisation.

Die Forscher glauben, dass Personen mit Schizophreniesymptomen, die nicht auf Medikamente ansprechen, vielleicht Kandidaten für Tiefe Hirnstimulation sein können.
Quelle: American Journal of Psychiatry. Mai 2012

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter