Statistik: Todesursachen bei Schizophrenen

Psychische Krankheiten - Schizophrene Störungen

Rauchen und Diabetes

22.08.2013 Forscher einer Studie stellten fest, dass Schizophreniepatienten 4,7 mal wahrscheinlicher innerhalb von 6,2 Jahren (nach der initialen Untersuchung) starben, wenn sie Raucher waren; ebenfalls spielten Diabetes, Harnwegsinfektionen und ein (durch Viren) beeinträchtigtes Immunsystem wichtige Rollen.

Bei der Hälfte der Patienten mit Immunproblemen gehörte Diabetes zu den führenden Todesursachen.
Fast ein Drittel der Patienten mit Schizophrenie hatte auch Harntraktinfektionen.

Von 517 Teilnehmern der Studie starben sechs an unnatürlichen Ursachen, und 25 starben an natürlichen Ursachen, in erster Linie durch herzgebundene Erkrankungen. Andere natürliche Ursachen waren Atemwegserkrankungen, neoplastische, infektiöse, Bluterkrankungen und psychische (Delirium, bei einem Patienten).

Immunsystem

Statistik: Todesursachen bei Schizophrenen
Herpes Simplex Virus

Es gab auch Belege für Viren-Exposition, die mit dem Tod verbunden waren, wie der Anwesenheit von Antikörpern gegen das Epstein-Barr-Virus (EBV) und Herpes Simplex Virustyp 1 (HSV-1). Diese waren mit einem 1,13- und 1,22-fach erhöhtem Risiko verbunden.

Die Forscher weisen darauf hin, dass der Zusammenhang mit der HSV-1 Infektion eine neue Erkenntnis ist, und sie nehmen an, dass es mit den kognitiven Funktionen zusammenhängen könnte. Die Forscher hatten zuvor eine starke Verbindung zwischen HSV-1 und den kognitiven Funktionen bei Schizophreniepatienten gefunden - ein in der gegenwärtigen Studie nicht adjustierter Faktor.

Eine zugrunde liegende EBV-Infektion könnte andererseits reaktiviert werden und eine schädliche Wirkung auf Patienten mit beeinträchtigtem Immunsystem haben, schlagen sie vor.

Das Immunsystem betreffende Probleme wurden bei 20 Prozent der gestorbenen Schizophrenen gefunden, verglichen mit 4,7 Prozent bei den Überlebenden; das Sterblichkeitsrisiko erhöhte sich so um das 4,5-fache.
Der häufigste immunologische Zustand war insulinabhängiger Diabetes, vorgefunden bei 16 von 33 Patienten mit diesen Bedingungen.

Kardiovaskuläre Probleme und Infektionen der Harnwege

Kardiovaskuläre Probleme waren am häufigsten, sowohl bei den Überlebenden als auch bei den gestorbenen Schizophreniepatienten, und waren mit einem 2,5-fach erhöhtem Sterblichkeitsrisiko verbunden.

Schließlich waren Krankheitsbedingungen des Urogenitalsystems, insbesondere Infektionen der Harnwege bei 32 Prozent der gestorbenen Schizophrenen gefunden wurden, verglichen mit 8,6 Prozent bei denjenigen, die überlebten - ein 4,35-fach erhöhtes Sterblichkeitsrisiko.

"Es ist bemerkenswert, dass Harntraktinfektionen bei Personen mit akuten psychotischen Symptomen sehr verbreitet waren", sagten die Forscher.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Sheppard Pratt Health System, August 2013

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Ähnliche Artikel

Sehtest Diagnose bei schizophrenen Störungen

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter