Zytomegalievirus kann Risiko für Schizophrenie erhöhen

Psychische Störungen - Schizophrene Störungen - Ursachen

19.03.2013 Ein internationales Forscherteam hat festgestellt, dass eine Kombination eines besonderen Virus in der Mutter und einer bestimmten Genvariante im Kind das Risiko des Kindes erhöht Schizophrenie zu entwickeln.

Zytomegalievirus

Das von Wissenschaftlern der Aarhus Universität in Dänemark geführte Forscherteam, durchsuchte das gesamte Genom von Hunderten von Menschen, um zu sehen, ob es eine Interaktion zwischen Genen und einem häufigen Virus gibt: dem Zytomegalievirus. Sie fanden heraus, dass die Interaktion das Risiko für die Entwicklung einer Schizophrenie erhöht.

Zytomegalievirus und Schizophrenie
Zytomegalievirus

Laut den Forschern haben Frauen, die mit dem Virus infiziert worden sind (und dies sind etwa 70 Prozent), ein statistisch bedeutend gesteigertes Risiko, ein Kind zu gebären, das Schizophrenie entwickelt, wenn es auch die Genvariante hat.

Fünfmal höhere Risiko für Schizophrenie

Das Risiko ist fünfmal höher als üblich, laut den Forschern, die über ihre Ergebnisse in der Zeitschrift, Molecular Psychiatry berichteten.

Mit Zytomegalievirus infizierte Personen wissen normalerweise nichts davon, sagen die Forscher. Sie erklären, dass die Symptome der Infektion durch das Virus (aus der Familie der Herpes-Viren) normalerweise sehr leicht sind.

Die Forscher betonen auch, dass es keine Ursache gibt Alarm zu schlagen. Und zwar weil: selbst wenn sowohl die Risikofaktoren in Mutter als auch beim Kind präsent sind, es einige andere Faktoren gibt, die verhindern, dass sich die Krankheit beim Kind entwickelt.

Aber, da Schizophrenie ein Prozent der Bevölkerung betrifft, könnte dieses neue Wissen sehr wichtig sein, bemerken die Forscher.

Prävention / Behandlung

"Langfristig kann die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs gegen den Zytomegalievirus dabei helfen, viele Fälle von Schizophrenie zu verhindern", sagte Dr. Anders Børglum, Professor für medizinische Genetik an der Aarhus Universität.

"Und unsere Entdeckung betont, dass psychische Störungen, wie Schizophrenie, sich sehr früh im Kontext einer Interaktion zwischen Genen und biologischen Umweltfaktoren im Leben ergeben können".

Quelle: Aarhus Universität

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Ähnliche Artikel

Parasit Toxoplasma Gondii und S.
Veränderungen im Mikrobiom im Mundteil des Rachens könnten mit Schizophrenie verbunden sein.
zum Artikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter