Psychische Störungen, Krankheiten, Erkrankungen:
Schulden machen

Psychische Gesundheit, Krankheit - Ursachen

Schulden machen macht (psychisch) krank

23.08.2013 Viele Schulden zu machen, hat sowohl Auswirkungen auf die psychische wie auch körperliche Gesundheit von jungen Menschen nach einer neuen Studie.

Schlechtere allgemeine und psychische Gesundheit

Die Studie von Forschern der Northwestern University fand heraus, dass Schulden mit einem höheren diastolischem Blutdruck und einer schlechteren (selbstberichteten) allgemeinen und psychischen Verfassung bei jungen Erwachsenen verbunden ist.

Schuldenmachen macht (psychisch) krank

"Wir leben in einer Schulden-Wirtschaft", sagte Elizabeth Sweet, Ph.D., eine Dozentin an der Northwestern Feinberg School of Medicine, USA, und Autorin der Studie. Viele haben Schulden und wir müssen die Auswirkungen auf unsere Gesundheit beachten.

Die Forscher verwendeten Daten der National Longitudinal Study of Adolescent Health, um den Zusammenhang zwischen Schulden und psychischer und allgemeiner Gesundheit bei 8.400 jungen Erwachsenen im Alter zwischen 24 und 32 zu analysieren.

Während frühere Studien bereits Belege dafür fanden, dass Schuldenmachen mit einer schlechteren psychischen Gesundheit korreliert, ist dies die erste Studie, die sich auch die Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit anschaut.

Stress, Bluthochdruck und Depression

Die Forscher stellten fest, dass höhere Schulden mit mehr Stress und Depression, einem schlechteren selbstberichtetem Allgemeinbefinden und einem höheren diastolischen Blutdruck verbunden war.

Es zeigt sich, dass diejenigen mit größeren Schulden eine 1,3 %-ige Steigerung im diastolischen Blutdruck hatten, was, laut den Forschern, klinisch bedeutend ist. Eine Zunahme um zwei Punkte beim diastolischen Blutdruck ist zum Beispiel mit einem 17 Prozent höheren Risiko für Hypertonie und einem 15 Prozent höheren Risiko für einen Schlaganfall verbunden.

Die Forscher stellten auch fest, dass Personen mit vielen Schulden über mehr Stress (11,7 % Zunahme verglichen mit dem Mittel) und mehr depressive Symptome berichteten (13,2 $ Zunahme verglichen mit dem Mittel).

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Northwestern University, August 2013

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Bier für psychisch Kranke (auf Rezept?)
Ungesundes Verhalten durch psychische Störungen

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter