Psychische Störungen, Krankheiten, Erkrankungen:
Sterblichkeit, Mortalität

Klinische Psychologie - psychische Krankheitsbilder

Psychische Störungen erhöhen Post-OP-Sterblichkeit

Chirurgie-Patienten mit einer präexistierenden psychiatrischen Komorbidität haben ein höheres 30 tägiges nachchirurgisches Sterblichkeitsrisiko laut in der Oktoberausgabe des Archives of Surgerys herausgegebenen Forschungsergebnissen.

Thad E. Abrams, M.D. vom University of Iowa Carver College of Medicine in Iowa City, USA, und Kollegen führten eine retrospektive Kohortenstudie mit 35.539 Chirurgie-Patienten von Krankenhaus-Intensivstationen durch.

Der Zweck der Studie war, die Wirkung von fünf psychiatrischen Komorbiditäten auf postchirurgische Sterblichkeit zu beurteilen.

Höhere Sterblichkeit bei einigen psychischen Störungen

Eine präexistierende psychiatrische Diagnose einer psychischen Krankheit, wie Depression, Angststörung, posttraumatischer Stressstörung (PTBS / PTSD), bipolarer Störung oder Schizophrenie wurde bei 25,1 Prozent der zugelassenen chirurgischen Patienten identifiziert. Die Forscher fanden, dass die eingestellte 30-tägige postchirurgische Mortalität 21 Prozent höher bei der psychiatrischen Komorbiditäts-Gruppe lag als in der Gruppe von chirurgischen Patienten, bei denen keine psychische Krankheit komorbid existierte.

Individuell hatten Patienten mit Angststörung und Depression, aber nicht die mit anderen psychischen Störungen, eine bedeutend größere Wahrscheinlichkeit innerhalb der 30 Tage zu sterben.

Empfehlungen

"Bis weitere Forschungen ausgeführt wurden, empfehlen wir,

  • dass Chirurgen sich um Patienten mit einer psychischen Erkrankung, wie Angststörung oder Depression besonders kümmern sollten;
  • eine frühe Beteiligung eines multidisziplinären Teams, welches dabei hilft, problematische Bereiche vor der Operation zu identifizieren;
  • die Verbesserung der Chirurg-Patient-Kommunikation, besonders auch im Hinblick auf die post-chirurgischen Empfehlungen",
schreiben die Autoren.
Quelle: Archives of Surgerys, Okt. 2010

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter