Suizid: Kinder mit Suizidgedanken

Selbsttötung - Freitod

Kleine Kinder, die Suizidgedanken zum Ausdruck bringen, verstehen den Tod besser als ihre Altersgenossen

13.02.2019 Vier- bis sechsjährige Kinder, die Suizid- / Selbstmordgedanken und Verhaltensweisen zum Ausdruck bringen, haben ein besseres Verständnis als die Mehrheit ihrer Altersgenossen dafür, was es bedeutet zu sterben laut einer im Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry veröffentlichten Studie.

Die Studienautoren fanden heraus, dass Kinder, die Suizidgedanken zum Ausdruck bringen, dreieinhalb Mal häufiger den Tod als gewaltsam verursacht beschreiben als depressive Kinder ohne Selbstmordgedanken.

suizidales-verhalten
Bild: Gerd Altmann

Laura Hennefield von der Washington Universität in St. Louis und Kollegen untersuchten Daten aus einer randomisierten kontrollierten Studie zur Entwicklung von Eltern-Kind-Interaktionstherapie-Emotionen zur Behandlung von Depressionen im Vorschulalter. Die Stichprobe umfasste 22 depressive Kinder mit Suizidgedanken, 57 depressive Kinder ohne Selbstmordgedanken und 60 gesunde Gleichaltrige.

Konzepte zum Tod

Während ihrer Basisbewertung (Vorbehandlung) führten die Kinder ein vom Experimentator geführtes Interview zu Sterben und Tod durch, um ihr Verständnis von fünf Konzepten des Todes zu messen, darunter:

Besseres Verständnis

Depressive Kinder mit suizidalen Vorstellungen zeigten ein besseres Verständnis für diese Konzepte zum Tod als beide Peergruppen. Darüber hinaus konnten 100 Prozent der depressiven Kinder mit Selbstmordgedanken ein einleuchtendes Ereignis beschreiben, das den Tod verursachen kann, verglichen mit 61 Prozent der depressiven Kinder ohne Suizidgedanken und 65 Prozent der psychisch gesunden Kinder.

Etwas unerwartet fanden die Autoren auch heraus, dass sowohl das Alter als auch die suizidalen Gedanken unabhängig voneinander die Zuschreibung des Todes auf gewalttätige Ursachen voraussagten.

Wissen sie, worüber sie reden?

Es ist ein unbequemes Thema, über das man nachdenken muss, und in vielerlei Hinsicht ist es einfacher anzunehmen, dass Kinder nicht wirklich wissen, was sie sagen, und deshalb können sie unmöglich dieselben Dinge wie Erwachsene meinen, wenn sie über das Sterbenwollen sprechen, sagte Hennefield.

Aber schon Kinder im Alter von vier Jahren, die Suizidgedanken äußerten, hatten ein solides Verständnis für die Bedeutung des Sterbens.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Journal of the American Academy of Child & Adolescent Psychiatry - DOI: 10.1016/j.jaac.2018.07.909

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter