Suizidgedanken, Selbstmordgedanken

Psychische Erkrankung - Selbsttötung - Freitod

Definition

Suizidgedanken sind Gedanken, Überlegungen darüber, wie man sich töten kann, was sich von einem detaillierten Plan bis zu einer flüchtigen überlegung erstrecken kann und die finale Handlung des Selbstmords nicht einschließt.

Die Mehrheit der Menschen, die Suizidgedanken haben, führen sie nicht bis zum Ende durch. Einige jedoch setzen sie in die Tat um. SuizidÜberlegungen können absichtlich einen Plan verfolgen, der fehlschlagen oder entdeckt werden soll, während andere sorgfältig geplant werden, um Erfolg zu haben.

Nach einer finnischen Studie zeigten mehr als ein Fünftel der Menschen, die tatsächlich Suizid begingen, Suizidgedanken und besprachen ihre Absicht mit einem Arzt oder einem anderen Angehörigen der Gesundheitsberufe während der letzten Sitzung.

Zeichen und Symptome von Suizidgedanken

Ein Symptom ist etwas, das der Patient wahrnimmt und beschreibt, während ein Zeichen etwas ist, was andere, wie z.B. ein Arzt, wahrnehmen. Zum Beispiel kann Schläfrigkeit ein Symptom sein, während geweitete Pupillen ein Zeichen sein kann.

Suizidgedanken

Eine bedeutende Zahl Menschen mit Suizidgedanken behält ihre Gedanken und Gefühle für sich, und es scheint keine Anzeichen für einen Suizid zu geben.

Studie - Erstellt am 19.05.2014

Verzerrte, negative Gedanken und Suizidrisiko

Menschen, die eine sehr negative Meinung von sich und düstere Gedanken über die Zukunft haben, zeigen ein erhöhtes Risiko für Suizidversuche.

Die Teilnehmer der Studie waren 111 Menschen, die einen Suizid innerhalb der letzten 30 Tagen vor dem Studienbeginn versucht und 57 Menschen, die eine psychiatrische Notfallbehandlung in den zwei Jahren vor der Studie erhalten hatten (aber nicht versucht hatten, sich umzubringen).

Verzerrtes Denken

Diejenigen, die versucht hatten sich umzubringen, zeigten eher 'verzerrte Gedanken". Dieses verzerrte Denken beinhaltete:

Auch nachdem die Forscher Depression und Gefühle der Hoffnungslosigkeit einbezogen, blieb der Zusammenhang zwischen den negativen Gedanken und dem Suizidrisiko erhalten, wie die Forscher in Cognitive Therapy and Research schreiben.

Katastrophisierende Gedanken

Die Studie fand auch heraus, dass die suizidalen Personen glaubten, ihnen würde zukünftig irgendetwas Schlimmes widerfahren (sogenannte katastrophisierende Gedanken). Dieser Befund relativierte sich aber, als die Forscher Gefühle der Hoffnungslosigkeit mit in Betracht zogen: sehr negative Gedanken hinsichtlich der Zukunft waren dann nicht mehr so stark mit einem Suizidversuch verbunden.

Dies kann daran liegen, weil Gefühle der Hoffnungslosigkeit und negative Gedanken über die Zukunft sich überlappen, sagte die Studienleiterin Shari Jager-Hyman von der Universität von Pennsylvania Perelman School of Medicine.

Um Suizide zu verhindern, könnten Therapeuten erfolgreicher sein, wenn sie direkt die Gedanken der Hoffnungslosigkeit der Patienten bei klinischen Interventionen fokussieren, sagte Jager-Hyman.

"Ein kognitiver Ansatz kann den Patienten helfen, ihre Überzeugungen daraufhin neu zu bewerten, dass negative Ergebnisse zwangsläufig auftreten werden, und ihnen zeigen, wie man andere Möglichkeiten bekommt. Dies kann helfen, die Hoffnungslosigkeitsgedanken der Patienten zu minimieren. Es hilft ihnen, besser zurechtzukommen, und idealerweise ihre suizidalen Gedanken und ihr Verhalten zu reduzieren", erklärte sie.

© PSYLEX.de - Quelle: Universität Pennsylvania, Mai 2014

Erfahrungen, Kommentare, Fragen

Wie äußern sich Selbstmordgedanken?

16.11.2017 Kommentar von Schisshase:

Tach,
Die Frage klingt zwar auf dem ersten Blick ziemlich ...ich sag mal blöd... aber ich würde gerne wissen ob sich Selbstmordgedanken "indirekt" äußern können, wie zum Beispiel: Was wäre wenn ich nicht mehr da wäre?
Also ich meine ohne wirklich direkt dran zu denken sich gleich was anzutun.
Ich stelle mir das ganze halt so vor wie ein kleinen Samen der langsam unbewusst heranwächst bis halt wirklich dieser Gedanke da ist.
Ich hoffe das ganze klingt nicht zu absurd.

26.11.2017 Kommentar von tja:

Man könnte diese Frage durchaus auch philosophisch sehen:

So als Frage nach Sinn/Unsinn des Seins.

Man kann sich natürlich auch dran festbeissen und ein immer größer werdendes Ungeheuer formen.

Ich persönlich finde da nicht unbedingt etwas drin was sich suizidal anhört.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

  • Angst und negative Gedanken sind mit dem Volumen einer bestimmten Hirnregion verbunden
    zum Artikel
  • Schlaganfall-Patienten haben wahrscheinlicher Suizidgedanken.
  • Aphorismen
  • Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter