Zwangserkrankung, Zwangsstörungen
Emotionen, Emotionsregulation

Psychische Störungen - Krankheitsbilder

Menschen mit Zwangserkrankungen verarbeiten Emotionen anders als ihre nicht betroffenen Geschwister

10.05.2018 Eine neue in der Zeitschrift Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging veröffentlichte Studie berichtet, dass Menschen mit Zwangsstörungen größere emotionale Verstimmung bei der Betrachtung von bestimmten Bildern empfinden als ihre nicht betroffenen Geschwister.

Anomalien in der Emotionsregulation ausgleichen?

Obwohl die nicht betroffenen Geschwister weniger Stress zeigten, hatten sie eine höhere Hirnaktivität in den für die Aufmerksamkeit wichtigen Regionen.

gehirn aktivität
Bild: Gerd Altmann

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die gesunden Familienmitglieder auf zusätzliche Ressourcen des Gehirns zurückgreifen können, um mögliche Anomalien in der Emotionsregulation auszugleichen.

Wie das Gehirn Emotionen verarbeitet und reguliert

Die Studie zeigt einen wichtigen Unterschied zwischen zwangserkrankten Patienten und ihren nicht betroffenen Geschwistern, wie das Gehirn Emotionen verarbeitet und reguliert.

Dies legt nahe, dass die Gehirnfunktion von Menschen mit Zwangsstörung ein Produkt der aktuellen Erkrankung ist und nicht mit dem genetischen oder familiären Risiko zusammenhängt, sagt Studienautor Anders Thorsen von der Haukeland Universität, Norwegen.

Die Unterscheidung ist entscheidend für die Identifikation von Menschen mit einem Risiko für die Entwicklung einer Zwangskrankheit - eine Erkrankung, die starke genetische Einflüsse hat.

Obwohl man davon ausgeht, dass Probleme bei der Emotionsregulation zu dieser psychischen Störung beitragen, deuten die Ergebnisse darauf hin, dass Hirnaktivitätsmuster, die mit einer abnormalen Emotionsregulation verbunden sind, nicht für die Diagnose von Menschen geeignet erscheinen, die ein genetisches Risiko für Zwangserkrankungen haben.

In der Studie verglichen Herr Thorsen und Kollegen 43 Patienten mit dieser Störung, 19 nicht betroffene Geschwister und 38 nicht verwandte gesunde Kontrollen. Während der Messungen der Gehirnaktivität sahen sich die Teilnehmer Bilder an, um Angst oder mit der Krankheit verknüpfte Symptome, wie z.B. zwanghaftes Waschen oder das Überprüfen der Umgebung auf mögliche Schäden, hervorzurufen, und berichteten über ihren Leidensdruck.

Die Teilnehmer sollten entweder einfach das Bild ansehen oder versuchen, ihre negativen Emotionen auf das Bild abzustimmen.

Ähnliche Hirnreaktionen und Distress

Menschen mit einer Zwangsstörung und ihre nicht betroffenen Geschwister hatten ähnliche Gehirnreaktionen und Gefühle von Distress als Reaktion auf ängstlich machende Bilder wie die gesunden Kontrollen.

Bei der Betrachtung dieser besonderen Bilder zeigten Menschen mit einer Zwangsneurose jedoch eine erhöhte psychische Belastung und höhere Aktivität in emotionalen Hirnregionen als die gesunden Kontrollen.

Die Hirnaktivität bei den Geschwistern lag zwischen denen der Patienten und Kontrollen, und konnten auch nicht ihnen unterschieden werden.

Hirnregionen der Aufmerksamkeit

Die Geschwister hatten nicht die gleichen Hirnaktivitäten wie die gesunden Kontrollen, sagte Thorsen und verweist auf die höhere Hirnaktivität in aufmerksamkeitsverknüpften Hirnregionen, während sie versuchen, die negative emotionale Reaktion zu regulieren.

Interessanterweise zeigten Verwandte Gehirnreaktionen in Regionen, die verstärkt arbeiteten, um die Reaktionen auf diese Art von mit Zwangsstörung verbundenen Stimuli zu "normalisieren", schließt der Artikel.

Die Autoren vermuten, dass die härter arbeitenden Hirnregionen bei den Geschwistern einen Ausgleich darstellen könnten, um ihre Aufmerksamkeit umzuleiten und sich vor der Entwicklung einer Zwangserkrankung zu schützen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Haukeland Universität; Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging - DOI: 10.1016/j.bpsc.2018.03.007

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter