Baclofen gegen Alkoholismus, Alkoholabhängigkeit

Suchtkrankheiten - Alkohol

Baclofen (Handelsnamen Lebic, Lioresal) ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Muskelrelaxantien. Es wird zur Behandlung der Spastik bei Rückenmarksverletzungen und Multipler Sklerose eingesetzt.

Medikament gegen Alkoholprobleme wirkt

16.04.2017 Französische Forscher zeigen in einer neuen Studie, dass Baclofen - bereits angepriesen als Wunderheilmittel gegen Alkoholismus und für diesen Zweck in Frankreich bereits verschrieben - tatsächlich wirkt.

Das Medikament Baclofen zeigte in hohen Dosen "einen positiven Effekt" bei der Verringerung des Alkoholkonsums über eine einjährige Behandlungsdauer laut den auf einer Konferenz in Paris vorgestellten Studienergebnissen.

Bacloville

Die Studie namens Bacloville wurde mit 320 schweren Trinkern im Alter zwischen 18 und 65 Jahren zwischen Mai 2012 und Juni 2013 durchgeführt.

baclofen Chemische Strukturformel
Bild: Chemische Strukturformel

Sie verglich die Sicherheit und Wirksamkeit des Medikaments, das einigen Teilnehmern in hohen Dosen gegeben wurde, mit Placebo.

Weder die Testteilnehmer noch die Beobachter wussten, wer die Pille bekam. Die Patienten wurden nicht aufgefordert, keinen Alkohol zu trinken.

Siebenundfünfzig Prozent derjenigen, die Baclofen erhielten, hörten auf zu trinken oder tranken weniger Alkohol, verglichen mit 37 Prozent derjenigen, die das Placebo erhielten.

Alpadir

Eine zweite Studie namens Alpadir zeigte ebenfalls, dass Teilnehmer, die das Medikament erhielten, viel weniger Alkohol tranken, als Studienteilnehmer, die ein Placebo einnahmen.

Die französischen Gesundheitsbehörden haben 2014 Baclofen zur Behandlung von Alkoholismus eine vorläufige Genehmigung erteilt; das Medikament wurde ursprünglich häufig zur Behandlung von Muskelkrämpfen eingesetzt.

Viele Menschen in anderen Ländern nehmen das Medikament bereits ohne Rezept, um ihren Alkoholismus zu bekämpfen.

Das Ende meiner Sucht

Das Interesse wurde im Jahr 2008 durch das Buch "Le Dernier Verre" (in Deutschland unter dem Titel "Das Ende meiner Sucht" erhältlich) vom französisch-amerikanischen Kardiologen Olivier Ameisen entfacht, der behauptete, seinen Alkoholismus mit hohen Dosen Baclofen selbst behandelt zu haben.

Eine nachfolgende französische Studie fand, dass hohe Dosen des Medikaments bei einem erheblichen Prozentsatz schwerer Trinker zur Verringerung ihres Alkoholkonsums oder zur Abstinenz führten.

Mehrere Studien seither zeigten widersprüchliche Erkenntnisse.

Im vergangenen Jahr fanden niederländische Forscher in einer anderen Studie, dass Baclofen nicht besser als Beratung ist.

Ohne Belege für die Wirksamkeit ist die Verschreibung hoher Dosen des Medikaments unverantwortlich, warnten sie damals.

Die Entwickler von Baclofen - Ethypharm - sagten, dass sie derzeit einen Antrag auf Zulassung des Medikaments zur Behandlung von Alkoholismus in Frankreich einreichen.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Ethypharm; März 2017

Metaanalyse untersuchte Wirkung auf Alkohol-Abstinenz

26.02.2018 Eine neue in der Zeitschrift Addiction veröffentlichte Studie untersuchte die Wirksamkeit des Medikaments Baclofen (Markennamen sind Lebic, Lioresal) bei Alkoholstörungen (Alkoholismus bzw. Alkoholsucht).

Höhere Abstinenzraten

Die Doktoren Abigail Rose und Andy Jones vom Suchtforschungsteam der Universität Liverpool führten eine Meta-Analyse an 12 klinischen Studien durch, in denen der Wirkstoff bei mindestens einem der folgenden Endpunkte mit Placebo verglichen wurde: Craving (Verlangen), Angstzustände und Depressivität.

Die Forscher fanden heraus, dass Baclofen im Vergleich zu Placebo zu höheren Abstinenzraten führte: OR bzw. das Quotenverhältnis betrug 2,67; d.h. im Vergleich zu Placebo war die Abstinenzrate im Schnitt um 267 % höher in der Baclofen-Gruppe.

Nicht-Erreichen der anderen Endpunkte

Alle anderen Ergebnisse zeigten jedoch keine signifikanten Effekte des Wirkstoffs: Das Medikament erhöhte nicht die Anzahl der abstinenten Tage, die Anzahl der schweren Trinktage während der Behandlung, ebenso wenig reduzierte es die Raten von Alkoholabhängigkeit, Angst oder Depression.

Dr. Rose erläuterte die Ergebnisse: "Unsere Forschung beleuchtete verschiedene Aspekte der bestehenden Studien". Viele der Studien rekrutierten nur eine begrenzte Anzahl von Patienten, sie waren also vielleicht zu klein, um einen Effekt zu finden, schreibt sie.

Die bestehenden Studien unterscheiden sich auch in einer Reihe von Faktoren, wie z.B. der verabreichten Baclofen-Dosis und der Behandlungsdauer. Wichtig ist, dass die Pharmakokinetik von Baclofen (wie es im Körper wirkt) noch nicht richtig untersucht ist, so dass es einzelne Faktoren geben kann, die die Wirksamkeit des Wirkstoffs beeinflussen, die die Wissenschaftler noch nicht verstehen.

Dr. Jones sagte, die neue Meta-Analyse zeige, dass Baclofen nicht wirksamer ist als Placebo bei einer Reihe von wichtigen Werten, was darauf hindeutet, dass der derzeitige zunehmende Einsatz von Baclofen zur Behandlung von Alkoholismus verfrüht sei.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Addiction - DOI: 10.1111/add.14191; Feb. 2018

Frankreich genehmigt den Einsatz für Behandlung von Alkoholismus

23.10.2018 Die französischen Gesundheitsbehörden sagten am Dienstag, dass sie die Verwendung des Muskelentspannungsmittels Baclofen für Patienten genehmigt haben, die von Alkohol abhängig sind.

Die Arzneimittelbehörde ANSM schreibt, dass sie das in den 1970er Jahren entwickelte Medikament - nach einer Versuchsphase, die 2014 begann - für die Behandlung von Alkoholismus freigegeben haben, nachdem es jahrelang in mehreren Ländern Off-Label verwendet wurde.

Dosis

Sie weist jedoch darauf hin, dass das Medikament schädliche Nebenwirkungen haben könnte, und sie begrenzten die Dosis auf 80 Milligramm pro Tag (zuvor waren es 300 Milligramm).

Kritiker des Medikament sagen, dass dessen Verwendung zur Behandlung von Alkoholabhängigkeit nicht ausreichend nachgewiesen wurde, wobei einige die Zweckmäßigkeit in Frage stellen, die Abhängigkeit von einer Droge zu beenden, indem man sie durch eine Pille ersetzt.

Doch die französischen Behörden sagen, dass sich Baclofen zwar nicht eindeutig als wirksam bei der Behandlung von Alkoholismus erwiesen habe, aber "bei einigen Patienten klinische Nutzen" gezeigt habe.

Studie im Vergleich mit Naltrexon und Acamprosat

In ihrem Versuch mit 132 starken Trinkern stellten die Forscher fest, dass 80 Prozent entweder abstinent wurden oder zu moderaten Trinkern wurden.

Im Vergleich dazu erzielten zwei weitere Medikamente, die häufig zur Behandlung von Alkoholikern eingesetzt werden - Naltrexon und Acamprosat - eine Erfolgsrate von 20 bis 25 Prozent.

ANSM-Direktor Dominique Martin sagte am Dienstag, dass die Zulassung von Baclofen, das unter Markennamen wie Lebic, Kemstro, Lioresal und Gablofen verkauft wird, notwendig sei, um "ein Bedürfnis der öffentlichen Gesundheit" zu erfüllen.

Die Ablehnung des Medikaments erschien ihnen angesichts der Bedürfnisse und des Ausmaßes des Alkoholismus und der Tatsache, dass Zehntausende von Menschen das Medikament für diese Behandlung einnehmen, nicht angemessen, sagte er.

Olivier Ameisen

Das Interesse an der Behandlung wurde durch ein Buch geweckt, das 2008 von Olivier Ameisen, einem französischen Kardiologen, der in den USA praktizierte, veröffentlicht wurde.

In "Le Dernier Verre" (Das letzte Glas; dt. Buchtitel: Das Ende meiner Sucht) beschreibt Ameisen die erfolgreiche Behandlung seiner Alkoholsucht mit hohen Dosen von Baclofen, nachdem er es vergeblich mit den anonymen Alkoholikern und anderen Standardbehandlungen versucht hatte.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Agence nationale de sécurité du médicament et des produits de santé

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Thema.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter