Alkoholismus, Alkoholabhängigkeit: Immunsystem

Immunsuppression verbunden mit Alkoholproblemen?

11.02.2017 Zytokine sind kleine Proteine im Immunsystem, die als chemische Boten zwischen Zellen agieren. Frühere Forschungsarbeiten legen nahe, dass pro- und antientzündliche Zytokine in ihrer Funktion bei Alkoholismus gestört werden, und zur Progression vom unproblematischen zur Alkoholabhängigkeit beisteuern.

Untersuchung der veränderten Immunreaktionen

Die in Alcoholism: Clinical and Experimental Research veröffentlichte Studie verglich soziale und nicht-abhängige Problemtrinker auf den Einfluss von Alkohol-gebundenen Veränderungen der Immunreaktionen auf

Die Forscher von den Universitäten Yale, Syracuse und Stony Brook untersuchten 26 Problemtrinker (21 Männer) und 38 soziale Trinker (12 Frauen).

An drei aufeinander folgenden Tagen schauten sich alle Teilnehmer drei personalisierte fünfminutige Bilderreihen an, die Stress oder Entspannung verursachten, oder alkoholgebundene Reize enthielten.

Anschließend folgte ein "Alkohol-Geschmackstest", um Alkohol-Motivation und Konsum zu messen. Zusätzliche Maße wurden an der Basislinie, nach den Bildern und bei der Präsentation der Alkoholreize während des Alkohol-Geschmackstests erhoben.

Gedämpftes Immunsystem

Die Studie zeigte, dass Problemtrinker, die eine Anfälligkeit für Alkoholismus zeigten, eine gedämpfte biologische Reaktion zu Beginn der Studie (insbesondere supprimierte pro- und antientzündliche Marker - IL-6 and IL-1ra) im Vergleich zu sozialen Trinkern vorwiesen.

Die bei Problemtrinkern beobachteten immunologischen Veränderungen waren an hohe Stresswerte, Alkoholkonsum und reizgebundenes Alkohol-Craving und Angst gebunden.

Die Veränderungen sagten auch Alkohol-Craving, die Motivation zu trinken, Alkoholkonsum und die Schwere des Problemtrinkens voraus.

Die Studienautoren schlossen auf der Basis dieser Befunde, dass selektive Immunsuppression bei Problemtrinkern zur Motivation zu trinken beitragen kann.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Yale, Alcoholism: Clinical and Experimental Research, DOI: 10.1111/acer.13317; Feb. 2017

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter