Alkohol und Sexualität

Suchtkrankheiten - Alkohol

Studie untersuchte die Auswirkungen von Alkohol auf sexuelle Beharrlichkeit und Aggressionen

05.07.2018 Eine neue im Fachmagazin Aggressive Behavior veröffentlichte Studie hat die Auswirkungen von Alkohol auf sexuelle Aggressionen bzw. die akuten Auswirkungen von Alkohol auf die Reaktionen von Männern auf sexuelle Ablehnung von Frauen in einer Dating-Simulation untersucht.

mann-flirt-glas
Bild: Markgraf-Ave

In der Studie wurden 62 Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren nach dem Zufallsprinzip einer Gruppe, in der Alkohol getrunken wurde (Zielwert für den Atemalkoholgehalt 0,080%), oder einer Gruppe ohne Alkoholkonsum zugeordnet.

Die Teilnehmer wurden ermutigt, mit einer simulierten Frau zu sprechen als ob sie sich in einem Date befänden, und sie trafen Entscheidungen aus einer Liste, die nicht-sexuelle und sexuelle Optionen enthielt.

Die weibliche Protagonistin war darauf programmiert, sich auf einige sexuelle Aktivitäten einzulassen, andere aber abzulehnen, und ihre Ablehnung wurde intensiver, wenn die Teilnehmer beharrlich blieben.

Einfluss von Alkohol auf sexuelle Beharrlichkeit

Wie vorhergesagt, war der selbstberichtete Wunsch der Teilnehmer nach sexuellen Aktivitäten, positiv mit der Wahl von Handlungen verbunden, an denen sich die Frau freiwillig beteiligte.

Einvernehmliche sexuelle Aktivitäten standen positiv mit der Anzahl der Versuche der Teilnehmer in Verbindung nachdem die Frau ablehnte.

Alkohol beeinflusste diese Beziehung in der Form, dass dieser Zusammenhang für betrunkene Männer stärker war als für nüchterne Männer, d.h.: Alkoholisierte Männer versuchten beharrlicher sexuelle Aktivitäten zu erreichen.

Sexuelle Ablehnung

Je mehr sexuelle Ablehnungen die Teilnehmer erhielten, desto feindseliger waren die verbalen Kommentare, die sie gegenüber der Frau machten.

Entgegen den Vorhersagen der Forscher wurde diese Beziehung jedoch nicht durch Alkohol beeinflusst.

Die Psychologen schließen, dass, wenn ein Mann sexuell an einer Frau interessiert ist, das der betrunkene Zustand die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass er hartnäckiger auf Sex drängt, selbst wenn sie seine Annäherungsversuche eindeutig ablehnt.

Darüber hinaus ist die sexuelle Ablehnung mit feindseligen Äußerungen gegenüber der Frau verbunden, unabhängig davon, ob die Männer tranken oder nicht, sagte die Hauptautorin Dr. Jacqueline Woerner vom Fachbereich Psychologie der Wayne State University.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: https://doi.org/10.1002/ab.21773

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter