Verhalten unter Alkohol, Alkoholeinfluss

Suchtkrankheiten - Alkohol

Laut u. aggressiv sind nur die Anderen

15.05.2017 Studenten glauben, dass sie sich besser verhalten und kontrollierter (Alkohol) trinken als ihre Freunde laut einer auf der jährlichen Konferenz der British Psychological Society in Brighton präsentierten Forschungsarbeit der Oxford Brookes Universität.

Exzessives Trinken von Alkohol

Bekanntermaßen ist der exzessive Alkoholkonsum ein Problem (besonders) unter Studenten und diese Studie hat einige der Gründe für diese Trinkkultur in diesem Bevölkerungsteil herausgefunden (wobei dies wohl auch für soziale Trinker in anderen Bevölkerungsteilen gilt).

In einer Online-Befragung von 416 englischen Studenten (68,5 Prozent Frauen) sollten diese Auskunft über ihren Alkoholkonsum und ihr Verhalten unter dem Einfluss von Alkohol mit dem von anderen Trinkern vergleichen.

Fehlwahrnehmungen bei geselligen Trinkern


Bild: pixabay

Die größten Fehlwahrnehmungen zeigten die Männer, besonders diejenigen im Alter von 21 Jahren und darunter, wobei viele von ihnen fanden, dass ihr Verhalten unter Alkohol weniger 'wild' wäre als das der anderen Studenten.

Sie nahmen auch eher an, dass sie ihr Verhalten besser kontrollieren könnten - wenn sie Alkohol tranken - als die anderen Studenten.

Eigenes Verhalten wird im positiven Licht gesehen

Die Psychologen stellten auch das Bedürfnis der Befragten fest, sich von den negativen Trinkkultur-Stereotypien - wie lautes und aggressives Verhalten - zu distanzieren. Sie sahen sich eher als lustig, positiv und energetisch nach dem Konsum von Alkohol.

Die Befunde zeigen, sagte Davies, dass Studenten ihr Verhalten durchweg in einem positiven Licht sahen, wenn sie sich mit anderen Trinkern verglichen.

Aggressivität bei anderen

Sie sahen ihr betrunkenes Verhalten allgemein eher motiviert, von dem Wunsche Spaß zu haben, urteilten über andere Trinker aber härter. Ihnen unterstellten sie, absichtlich aggressiv und außer Kontrolle zu sein.

Zukünftige Interventionen zur Reduktion übermäßigen Trinkens sollten diese Faktoren mit einbeziehen, und sich nicht allein auf die Menge des Alkoholkonsums beschränken, sagte Davies.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Oxford Brookes Universität - British Psychological Society; Mai 2017

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter