Zwanghaftes Trinken von Alkohol

Suchtkrankheiten - Alkohol

Die neurologische Grundlage für das zwanghafte Alkohol-Craving bei starken Trinkern

26.08.2018 Schwere Alkoholiker versuchen - trotz drohender negativer Folgen - weiterhin und mehr Alkohol zu trinken im Vergleich zu leichten Trinkern laut einer in Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging veröffentlichten Studie.

Und dieses Verhalten ist mit einer einzigartigen Aktivierung der Hirnverschaltung bei starken Trinkern verbunden.

Zwanghafte Vernetzung im Gehirn

Die Ergebnisse liefern Belege für eine "zwanghafte Verschaltung" im Gehirn, die das Alkoholcraving antreiben kann, das gegen negative Folgen resistent ist und potenzielle Ziele für Behandlungen zur Verringerung des zwanghaften Alkoholkonsums bei starken Trinkern aufzeigt.

alkoholisierter mann schlafend
Bild: Michal Jarmoluk (pixabay)

Dr. Erica Grodin vom National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism der National Institutes of Health und Kollegen entwarfen eine Aufgabe zur Beurteilung des zwanghaften Verhaltens von schweren und leichten Trinkern.

Auch negative Folgen hielten Trinker nicht ab

Im Gegensatz zu Gewohnheiten - die das Verhalten automatisch steuern, auch wenn es sich nicht mehr lohnt - setzt sich zwanghaftes Verhalten trotz negativer Auswirkungen fort. Bei dieser Aufgabe riskierten die Teilnehmer einen schmerzhaften Stromschlag, um Punkte für Alkohol oder Essen zu sammeln.

Starke Trinker versuchten, trotz der Gefahr eines Elektroschocks Alkohol zu erhalten, während leichte Trinker dazu neigten, das Risiko nicht einzugehen. Beide Gruppen waren bereit, Alkohol und Essensbelohnungen zu suchen, wenn kein Schock drohte.

Anteriore Insula, präfrontaler Cortex und Striatum

Die während der Untersuchung durchgeführte Hirnbildgebung zeigte, dass starke Trinker mehr Aktivität in Gehirnregionen hatten, die mit der Entscheidungsfindung unter Konflikten - der anterioren Insula und dem präfrontalen Cortex - und mit Gewohnheit und Belohnung - dem Striatum - verbunden waren.

Das bildgebende Verfahren zeigte auch funktionelle Zusammenhänge zwischen den beiden Hirnregionen, die bei Menschen mit ausgeprägterer Zwanghaftigkeit stärker waren.

Diese Studie zeigt die komplexe Neuvernetzung, die im Gehirn der Trinker stattfindet. Verschaltungen, die mit Konflikt, Risiko und Abneigung verbunden sind, werden mit denen verknüpft, die Belohnungserfahrungen verarbeiten, und dies ist mit einem erhöhten Risiko verbunden, wenn Alkohol eine mögliche Belohnung ist, heißt es im Bericht.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging https://doi.org/10.1016/j.bpsc.2018.06.009

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere Forschungsartikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter