Marihuanaprävention / Cannabisprävention

Sucht und Abhängigkeit

Marihuanakonsum kann verhindert, verringert oder verzögert werden

Programme an der Schule können den Konsum von Cannabis bei Jugendlichen laut einer Studie der Universität Montreal und dem CHU Sainte-Justine Children's Hospital verringern oder gar verhindern.

Jugendliche schützen

Der Konsum von Cannabis ist unter Teenagern in Nordamerika und Europa erschreckend hoch, sagte Studienleiterin Dr. Patricia Conrod in der Zeitschrift Addiction. Während sich Einstellungen und Gesetze bezüglich Marihuana ändern, ist es wichtig, Wege zu finden, die die Einnahme dieser Droge bei gefährdeten Jugendlichen verhindern oder reduzieren. "Unsere Studie zeigt: kurze gezielte Eingriffe von geschulten Lehrern können dieses Ziel erreichen."

Gefahren für Jugendliche

Die Gefahren sind groß: Frühere Studien haben gezeigt, dass Marihuana-rauchende Teenager u.a.

schule-klassenzimmer
Bild: Gerd Altmann

Zwei kurze Sitzungen bei gefährdeten Teenagern

Für die Studie wurden die Daten von 1.038 gefährdeten britischen Schülern und deren Lehrern an 21 weiterführenden Schulen in London analysiert. Die für die Studie ausgewählten Kinder wurden aufgrund ihrer Antworten auf eine klinische Persönlichkeitsbeurteilung ausgewählt. Besonders ängstliche oder negativ denkende, und auch impulsive oder nach Abwechslung und Sensation suchende Jugendliche haben ein größeres Risiko für Drogenmissbrauch.

Die Schüler nahmen freiwillig an zwei 90-minütigen Sitzungen teil, die auf die spezifischen Persönlichkeitstypen der Teilnehmer angepasst wurden. In diesen Sitzungen berichteten andere gefährdete Jugendliche über reale Szenarien, und den Besuchern wurde gezeigt, wie man mit Risiken umgehen kann.

Cannabis wurde nicht direkt erwähnt, aber diskutiert, wenn Schüler es ansprachen, erklärte Forscher Ioan T. Mahu.

Befunde

Etwa 25 Prozent der gefährdeten Teenager konsumierten Cannabis im Verlaufe dieses zweijährigen Versuchs.

Die Intervention erreichte eine 33%-ige Senkung der Cannabiskonsum-Rate innerhalb der ersten sechs Monate und eine deutlich reduzierte Häufigkeit des Gebrauchs in den folgenden sechs Monaten.

Innerhalb der Gruppe zeigten die Sensationssucher das größte Risiko für Marihuanakonsum; bei ihnen erreichte das Programm eine 75%-ige Senkung der Konsumrate innerhalb von sechs Monaten, und deutliche Reduktion der Gebrauchshäufigkeit danach, sagte Conrod.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Montreal, CHU Sainte-Justine Children's Hospital, Addiction; Mai 2015

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Cannabis-Krankenhausstatistik 2012: 10.142 Klinikaufenthalte Marihuanarauchen kann frühe Pubertät verursachen und Wachstum hemmen

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter