Schnüffeldrogen, Inhalationsmittel, Schnüffelstoffe

Suchterkrankungen: Sucht und Abhängigkeit

Kinder finden neuere, preisgünstigere und angenehme Arten ein High zu bekommen. Finden lässt es sich oft am Waschbecken bzw. im Badezimmer oder der Garage. Solche Produkte können Schuhcreme oder Haarspray, Klebstoffe oder Farben sein.

Tödlich / schädlich wie Kokain oder Heroin

Luftauffrischer, Benzin oder Klebstoff mit diesen Wirkungen sind oft mindestens so schädlich und potentiell tödlich wie Kokain oder Heroin.

Tatsächlich haben 10 bis 15 Prozent der Jugendlichen - laut Universität von Michigan - Inhalantien an irgendeinem Punkt in ihrem Leben verwendet, um high zu werden. Experten raten Eltern dazu, die Gefahren von toxischen Inhalantien früh mit ihren Kindern zu erörtern.

Eltern wissen oft nicht, dass Kinder Schnüffelstoffe wie Reinigungs-Flüssigkeiten, Schuhcreme und Klebstoff verwenden, um high zu werden, weil die Zeichen des Missbrauchs oft subtil sind. Und, diese Produkte erscheinen im traditionellen Denken nicht als Stoffe mit denen Drogenmissbrauch getrieben werden kann, sagte David Rosen, M.D., mph, Chef der Jugendmedizin in der Abteilung für Pädiatrie und Krankheiten der Universität des Michigan Gesundheitssystems.

Aufklärung über die Gefahren der Inhalantien

Inhalationsmittel-Missbrauch kann wie jugendliches Experimentieren erscheinen, aber er kann zu sehr ernsten Gesundheitsfolgen führen, und selbst beim ersten Mal schon zum Tod, sagte Rosen.

Man sollte den Kindern in einer ruhigen Stunde die Gefahren der Inhalantien erläutern, sagte Rosen, und er bietet einige Vorschläge, wie und wann man es tun kann, und er bietet auch Tips dazu an, wie man Missbrauch von Inhalantien beim eigenen Kind feststellen kann.

Schnüffelstoffe

Laut 'Partnerschaft für ein drogenfreies Amerika' sind Schnüffelstoffe Produkte, die geschnüffelt werden können; die Stoffe werden in eine Plastiktasche geschüttet und die Dämpfe inhaliert oder es werden mit den Schnüffelstoffen imprägnierte Tücher, Socken oder Toilettenpapier an den Mund gesetzt, um ein Hoch zu erreichen. Oder die Inhalantien werden auch direkt aus dem Behälter geschnüffelt.

Risikofaktoren

Am häufigsten sind Kinder - die Inhalationsmittel verwenden - im jüngeren Teenageralter, und haben noch nicht viel Erfahrung mit anderen Drogen. Sie sind auch eher männlich und haben hohe Risikofaktoren für Drogenmissbrauch:

Schnüffelt Ihr Kind? Ist Ihr Kind betroffen?

Aber, Missbrauch von Schnüffelstoffen zu entdecken, kann schwer sein, sagt Rosen. Um zu helfen, ermutigt er Eltern, nach diesen drei Zeichen von Missbrauch Ausschau zu halten:

Psychische und physische Veränderungen

"Manche der wichtigeren Dinge, wonach Eltern suchen sollten, sind Änderungen im

sagt Rosen. "Hier sollten Alarmglocken bei den Eltern läuten."

Anhaltspunkte im Schlafzimmer

Eltern sollten beginnen sich zu beunruhigen, wenn sie unerwartete Substanzen im Zimmer ihres Kindes finden, sagt Rosen. Sie sollten sich fragen, warum eine Dose Benzin im Schlafzimmer ihres Kindes steht, oder warum es Lufterfrischungsmittel unter dem Bett oder im Wandschrank gibt. Dies sind alles Zeichen, dass ihr Kind Inhalantien missbraucht.

Ausschlag an der Nase oder drumherum

Einige Kinder, die Inhalationsmittel regelmäßig verwenden, entwickeln Ausschlag, Rötungen an der Nase oder Mund und drumherum wegen des Gebrauchs des Inhalants.

Wirkung und Gefahren der Inhalantien

Während die Wirkungen kurzlebig sind, erscheinen Kinder, die Inhalantien missbrauchen oft verwirrt, unaufmerksam, reizbar, schläfrig, depressiv und eine mangelhafte Koordination. Missbrauch der Schnüffelstoffe kann langfristige Gesundheitsfolgen haben, für das Gehirn, die Leber und das Herz. Und, Missbrauch von Inhalantien steht im Verdacht chronische Gehirnschäden zu verursachen, sagt Rosen.

Inhalantien können auch den Tod verursachen, sogar beim ersten Mal. Das Schnüffeln kann schwerwiegende Abnormität des Herzrhythmus verursachen, die zum plötzlichen Tod führen. Und eins von fünf Kindern, die durchs Schnüffeln sterben, hat Inhalantien zum allerersten Mal eingeatmet, bemerkt Rosen.

Aufklärung: Reden Sie mit Ihrem Kind

Reden Sie mit Ihren Kindern über Inhalantien-Missbrauch; wenn Eltern darüber besorgt sind, ob ihr Kind Schnüffelstoffe verwendet, ist das erste was sie tun sollten: Fragen Sie es, rät Rosen. "Wenn Ihr Kind es leugnet, aber Ihr Verdacht stark ist, ist dies ein Besuch Ihres Hausarztes wert. Dies bietet Ihrem Kind eine Gelegenheit vertraulich mit jemandem zu reden, der ihm oder ihr Hilfe anbieten kann.

Und, bevor man überhaupt Grund zur Sorge hat, schlägt Rosen vor, mit dem Kind über die Gefahren des Missbrauchs von Inhalantien zu reden. Er empfiehlt, dass Eltern das Thema so früh wie möglich (um das Alter von 10 herum) mit den Kindern ansprechen, bevor sie womöglich von Freunden / Peers darauf aufmerksam und neugierig gemacht werden.

Über Missbrauch von Schnüffelstoffen mit den Kindern zu reden und sie aufzuklären liegt in der Verantwortung jedes Elternteils, sagt Rosen. "Ich würde Eltern ermutigen, sich über Inhalantien vorher genau zu informieren, bevor sie Ihr Kind über dieses schwerwiegende Thema aufklären".
Quelle: Universität von Michigan Gesundheitssystem 2000

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Augenschäden durch Poppers

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter