E-Zigaretten: Methode, um mit dem Rauchen aufzuhören?

Suchtkrankheiten und Abhängigkeit

E-Zigaretten helfen Rauchern nicht gegen die Nikotinsucht, können die Abhängigkeit aufrechterhalten

05.09.2020 Zwei veröffentlichte Analysen einer großen national repräsentativen Längsschnittstudie berichten, dass E-Zigaretten Erwachsenen nicht wirksam dabei helfen, mit dem Rauchen bzw. aufzuhören bzw. ihre Nikotinsucht zu bekämpfen.

Die Analysen wurden von Forschern der University of California San Diego School of Medicine geleitet, die Daten aus der Population Assessment of Tobacco and Health (PATH) Study, einer Längsschnittstudie über den Tabakkonsum und seine Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen in den Vereinigten Staaten, verwendeten.

Für die PATH-Studie, die vom National Institute of Drug Abuse (NIDA) und dem Center for Tobacco Products der FDA im Auftrag von Westat durchgeführt wurde, wurde zwischen September 2013 und Dezember 2014 eine landesweit repräsentative Stichprobe von 45.971 Erwachsenen und Jugendlichen erfasst und jährlich neu befragt.

E-Zigaretten helfen nicht, mit dem Rauchen aufzuhören

e-zigarette
Bild: Horst Winkler (pixabay)

In einer Analyse, die am 2. September 2020 in der Zeitschrift PLOS ONE online veröffentlicht wurde, untersuchten die Forscher 2.770 Raucher (die täglich rauchten), die im ersten Folgejahr versucht hatten, mit dem Rauchen aufzuhören. Ein Viertel benutzte E-Zigaretten, um ihnen bei ihrem Versuch zu helfen.

Bei der zweiten Nachuntersuchung ein Jahr später waren 9,6 Prozent der E-Zigaretten-Raucher in den vorangegangenen 12 Monaten rauchabstinent gewesen. Die Abstinenzraten unterschieden sich jedoch nicht von ähnlichen Rauchern, die keine E-Zigaretten benutzten.

Dieser Mangel an Wirksamkeit zeigte sich auch in einer Teilstichprobe, die für diesen Versuch täglich E-Zigaretten rauchten, schreiben die Forscher um Studienautor John P. Pierce.

E-Zigaretten können die Nikotinabhängigkeit aufrechterhalten

Die zweite Analyse, die am 27. Juli 2020 im American Journal of Epidemiology online veröffentlicht wurde, berücksichtigte 2.535 tägliche und nicht tägliche Raucher aus der Umfrage der PATH-Studie im zweiten Jahr, die berichteten, dass sie im nächsten Folgejahr einen Ausstiegsversuch unternommen hätten. 17 Prozent von ihnen benutzten eine E-Zigarette zur Unterstützung gegen die Nikotinabhängigkeit.

Bei der anschließenden Nachfolgeerhebung (PATH-Studie, viertes Jahr) gaben 13 Prozent an, mindestens 12 Monate lang nicht geraucht zu haben - eine etwas höhere Rate als in der ersten Analyse, was auf die Einbeziehung von nichttäglichen Rauchern zurückzuführen ist, von denen bekannt ist, dass sie höhere Aufhörraten haben.

Auch hier sagten die Autoren der Studie, es gebe keine Hinweise darauf, dass sich die Raucherentwöhnungsraten von denjenigen Rauchern unterschieden, die keine E-Zigaretten konsumierten.

In dieser Analyse war jedoch klar, dass Teilnehmer, die E-Zigaretten zur Raucherentwöhnung benutzten, bei der Nachuntersuchung mit geringerer Wahrscheinlichkeit nikotinfrei waren. Dies lag vor allem daran, dass viele der Personen, die mit dem Rauchen aufgehört hatten, immer noch E-Zigaretten benutzten, die ja ebenfalls Nikotin enthalten.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass E-Zigaretten möglicherweise keine wirksame Hilfe zur Raucherentwöhnung für erwachsene Raucher sind und stattdessen zu einer anhaltenden Nikotinabhängigkeit beitragen können, schließen die Studienautoren um Karen Messer.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: PLOS ONE - https://doi.org/10.1371/journal.pone.0237938; American Journal of Epidemiology, kwaa161, https://doi.org/10.1093/aje/kwaa161

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter