Mit dem Rauchen aufhören

Suchtkrankheiten und Abhängigkeit

Chance vergrössern: Erfolgreich die Nikotinsucht beenden

Mit dem Rauchen aufzuhören, ist eine der üblichsten Vorsätze für das neue Jahr, aber es ist leichter gesagt als getan: sechs von zehn Rauchern benötigen mehrere Versuche bevor sie die Sucht besiegt haben laut der American Lung Association.

Es kann jedoch die Erfolgschancen sehr verbessern einen Plan vorzubereiten, um mit dem Rauchen aufzuhören.

"Mit dem Rauchen aufzuhören ist der wichtigste Schritt, den Raucher machen können, um ihre Gesundheit zu verbessern", sagt Dr. Norman Edelman, Offizieller der Lungen-Organisation, in einer Verbandspressemitteilung. "Der Anfang eines neuen Jahres ist eine großartige Zeit für Raucher ihren Plan durchzuführen, mit dem Rauchen aufzuhören und die Gesundheit und die finanziellen Vorteile eines rauchfreien Lebensstil zu ernten."

Hier sind einige bewährte Tipps und Ressourcen, die Tausenden von Menschen geholfen haben, mit dem Rauchen aufzuhören, sagt der Lungenverband.

Verschiedene Arten der Behandlungen und verschiedene nicht-rezeptpflichtige und rezeptpflichtige Medikamente sind verfügbar, um Leuten zu helfen, mit dem Rauchen aufzuhören. Reden Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker (Anm. des Webmasters: oder die beste Lösung: Kaufen Sie das Buch von Allen Carr - Endlich Nichtraucher....dies ist wirklich der beste und einfachste Weg um ohne Qualen mit dem Rauchen auf Dauer aufzuhören).

Setzen Sie Ihren "Aufhörtag" einige Wochen voraus und markieren Sie ihn auf dem Kalender. Versuchen Sie einen Tag auszuwählen, an dem Sie nicht unter viel Stress stehen werden. Wenn der Tag näher kommt, suchen Sie die Medikamente und anderen Hilfsmittel zusammen, die Sie benötigen und stellen Sie sich vor, wie Sie mit Situationen umgehen werden, in denen Sie normalerweise rauchen wollen.

Machen Sie jeden Tag Sport. Dies hilft, Ihr Energieniveau und Ihre Stimmung zu verbessern, wie es auch die Gewichtszunahme verhindert. Walking ist ein idealer Weg, um den Stress des Aufzuhörens zu reduzieren. Sie sollten sich auch ausgewogen ernähren, eine Menge Wasser trinken und viel schlafen.

Bitten Sie um Unterstützung von der Familie, Freunden und Kollegen und überlegen Sie, ob Sie sich einem Programm zur Unterstützung anschließen sollten, so dass Sie nicht allein aufhören müssen.
Quelle: American Lung Association, Dez. 2011

Gründe: Warum mit dem Rauchen aufhören

Sobald Sie aufhören zu rauchen, beginnen Sie die Risiken für Krebs, Herzkrankheiten, Lungenkrankheiten und Schlaganfälle zu reduzieren.

Mit dem Rauchen aufzuhören, wird auch Ihre Lebensqualität stark anheben, sagt womenshealth.gov und erwähnt dafür diese Beispiele:

  • Sie werden mehr Energie haben, leichter atmen und während körperlicher Aktivitäten wird Ihre Lunge mehr Leistung bringen.
  • Ihr Sinne für Geschmack und Geruch verbessern sich.
  • Die Nikotinflecken auf Ihren Fingern werden verschwinden.
  • Ihre Kleidung, Ihr Haar und Ihr Atem stinken nicht nach Rauch.
  • Ihre Haut erscheint gesünder, und die Gesundheit Ihrer Zähne wird besser.
  • Sie fühlen sich besser, sobald Sie aufgehört haben.
  • Quelle: womenshealth.gov. April 2012

    Warnhinweise auf Zigarettenschachteln erhöhen Motivation mit dem Rauchen aufzuhören

    28.07.2014 Laut einer neuen internationalen Studie, erhöhen Warnhinweise und Schockbilder auf den Zigarettenschachteln die Motivation, mit dem Rauchen aufzuhören, selbst wenn die Raucher versuchen, das Anschauen der Warnetiketten zu vermeiden.

    Warnhinweise auf Zigarettenschachteln sind effektiv

    "Die Warnetiketten variieren stark von Land zu Land, aber eines ist klar: Wenn Raucher diese Warnhinweise erstmal gesehen haben, werden dieselben psychologischen und emotionalen Prozesse gestartet, die die Leute dazu bringen, über einen Rauchstopp nachzudenken", sagte Hua-Hie Yong leitender Studienautor von der Organisation Cancer Council Victoria in Australien.

    Für die Studie befragten die Forscher mehr als 5.000 Raucher in den Vereinigten Staaten, Kanada und dem Vereinigten Königreich von 2007 bis 2009.

    Die Raucher gaben Auskunft darüber, wieviele Zigaretten sie pro Tag rauchten, wie oft sie die Warnetiketten auf den Zigarettenschachteln bemerkten. Die Forscher fragten sie auch, ob die Warnhinweise sie dazu brachten, über die Gesundheitsrisiken des Rauchens oder übers Aufhören nachzudenken, und ob sie versuchten, es zu vermeiden, sich die Warnungen anzusehen.

    Die Forscher fragten also, ob sie daran dachten aufzuhören, und ein Jahr später, ob sie es tatsächlich versucht hatten.

    Die Forscher fanden heraus, dass kleine, nur aus Text bestehende Warnhinweise (wie in den USA oder Deutschland) Raucher veranlassen über die Gesundheitsrisiken des Rauchens nachzudenken, und Raucher, die die Warnungen regelmäßig bemerken, hören mit noch größerer Wahrscheinlichkeit auf. Größere und grafische Warnhinweise, wie z.B. in Australien, erreichten mehr Aufmerksamkeit und motivierten die Zigarettenraucher auch mehr.

    Weil die Wahrnehmung der Warnhinweise der erste Schritt für einen Raucher sein kann, übers Aufhören nachzudenken und solch einen Versuch zu starten, schlägt das Forscherteam vor, dass Politiker für größere, grafische Warnetiketten auf Zigarettenschachteln und die Verbreitung dieser Warnungen in Massenmedien-Kampagnen eintreten sollen.

    © PSYLEX.de - Quelle: Health Psychology / Cancer Council Victoria, Juli 2014

    Wann aufhören? Der Tag.

    Den Tag aussuchen, um mit dem Rauchen aufzuhören

    Ihr Wunsch, mit dem Rauchen aufzuhören, ist eine große Entscheidung und sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden.

    Die Cleveland Clinic bietet einige Vorschläge an:

    Quelle: Cleveland Clinic, Jan. 2012

    E-Zigaretten helfen nicht beim Aufhören

    23.04.2015 Eine aktuelle Studie der University of California hat festgestellt, dass Nikotinsüchtige zu 49% weniger wahrscheinlich ihren Zigarettenkonsum durch das Rauchen von E-Zigaretten verringern und zu 59% weniger wahrscheinlich mit dem Rauchen aufhörten im Vergleich mit Rauchern, die keine E-Zigaretten rauchten.

    Die Forscher um Professor Wael Al Delaimy nahmen ursprünglich an, dass Raucher erfolgreicher ihrer Nikotinabhängigkeit begegnen können, wenn sie E-Zigaretten rauchten. "Aber unsere Forschungsbefunde zeigen das Gegenteil."

    Warum helfen sie nicht?

    "Wir brauchen weitere Studien, um herauszufinden, warum sie nicht aufhören können.
    Eine Hypothese ist, dass Raucher eine höhere Nikotindosis durch das Benutzen von e-Zigaretten erhalten."

    Anm.: Ein weiterer möglicher Grund könnte das fehlende Maß an Motivation bei den Rauchern von E-Zigaretten sein, weil sie annehmen, ihr Rauchverhalten wäre weniger gesundheitsschädlich.

    Obwohl E-Zigaretten keinen Tabak enthalten, nehmen die Anwender eine Mischung aus flüchtigen organischen Verbindungen, Schwermetallen und ultrafeinen Partikeln mit (normalerweise) aerosolisiertem Nikotin in einer Dampfwolke auf.

    Für die Studie analysierten die Forscher die Daten von 1.000 Rauchern in Kalifornien im Verlaufe eines Jahres.

    Ron Chapman vom California Department of Public Health sagte, dass es viele Falschinformationen über E-Zigaretten gibt. "Deswegen rate ich als Amtsarzt, die Benutzung von E-Zigaretten zu vermeiden und sie von Kindern jeden Alters fernzuhalten." Das CDPH veröffentlichte vor kurzem den State Health Officer's Report on E-Cigarettes, der die Gesundheitsrisiken des Rauchens von E-Zigaretten zusammenfasste. (s.a. Depression und E-Zigaretten)

    © PSYLEX.de - Quellenangabe: University of California, American Journal of Public Health; April 2015

    Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

    Forschung, News

    Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter