Passivrauchen

Suchtkrankheiten und Abhängigkeit

Raucher und Passivraucher

Zusätzlich zu den Risiken, die damit verbunden sind direkt Zigarettenrauch zu inhalieren, sehen sich Raucher auch mit dem bedeutsamen Risiko konfrontiert, den Passivrauch einzuatmen, sagen Forscher.

Der Befund, herausgegeben online am 29. Januar in Environmental Health, fordert die weit verbreitete Überzeugung heraus, dass der von Rauchern ausgestossene Rauch für die Raucher unbedeutend ist.

Die Studie untersuchte Zeitungsstand-Verkäufer in Genua, Italien.

Einatmen des eigenen ausgestossenen Rauchs

Die Kiosk-Verkäufer wurden gewählt, weil sie allein in kleinen Zeitungsständen arbeiten, was bedeutet, dass jeder Tabakrauch in der Luft, den sie einatmen, mit der Anzahl der vom Verkäufer gerauchten Zigaretten in Beziehung gesetzt werden kann, sagte Maria Teresa Piccardo vom National Cancer Research Institute in Italien in einer Pressemitteilung der Zeitschrift. "Wir untersuchten den Beitrag, den Tabakrauch der Umgebung für die Karzinogen-Exposition bei 15 aktiven Rauchern ausmachte."

Passivrauch hat größere Wirkung auf die Gesundheit der Raucher

Piccardo und ihre Kollegen schlossen, dass Passivrauch eine größere Wirkung auf die Gesundheit der Raucher haben könnte.
Zum Beispiel: Das Rauchen von 14 Zigaretten am Tag führt zu einer Exposition gegenüber Passivrauch, die äquivalent ist zu 2,6 Zigaretten zusätzlich rauchen, fanden sie.

Sowohl aktive als auch passive Raucheinträge sollten immer in Studien zur Gesundheit von aktiven Rauchern berücksichtigt werden, sagte Piccardo.
Quelle: Environmental Health, Feb. 2010

Wirkung des Passivrauchs aufs Gehirn

Passivrauch kann Craving auslösen

Secondhand-Rauch bzw. Passiv-Rauchen kann Craving (Verlangen nach der Droge) unter Rauchern auslösen. Und nun behauptet eine vom National Institute on Drug Abuse (NIDA) finanzierte Studie, dass sogar Nichtraucher genug Nikotin durch Secondhand-Rauch inhalieren, um ihr Risiko für eine Nikotinsucht zu erhöhen.

Die Studie ist im Archives of General Psychiatry herausgegeben worden.

Passivrauchen versorgt Gehirn mit Nikotin

Die Forscher verwendeten Positronen-Emissions-Tomographie (PET), um zu zeigen, dass eine Stunde Passiv-Rauchen in einem abgeschlossenen Raum zu genug Nikotin führt, das sich an die Rezeptoren des Gehirns bindet, was typischerweise erzielt werden soll durch direkten Nikotinkonsum, also aktives Rauchen. Dies geschieht sowohl im Gehirn von Rauchern als auch Nichtrauchern.

Frühere Forschungen haben demonstriert, dass Passivrauchen das Risiko erhöht, dass Kinder im Teenageralter zu rauchen beginnen, und dass es für erwachsene Raucher schwieriger dadurch wird aufzuhören. Diese Fakten zeigen, dass Passivrauch das Gehirn auf eine Weise beeinflusst, wie es das Rauchen selbst tun würde, schreiben die Wissenschaftler.

Diese Ergebnisse zeigen, dass sogar eingeschränktes Passivrauchen dem Gehirn genug Nikotin liefert, um seine Funktionen zu ändern, sagte NIDA Direktorin Nora D. Volkow, M.D.

Chronische oder schwerwiegende Exposition könnte zu noch höheren Nikotinspiegeln im Gehirn führen, was erklären kann, warum Passivrauchen die Anfälligkeit für Nikotinsucht steigert.

"Diese Studie macht eine konkrete Aussage, um eine Politik zu unterstützen, die Rauchen an öffentlichen Plätzen, insbesondere in geschlossenen Räumen und in der Nähe von Kindern verbietet", sagte Arthur Brody, M.D. vom UCLA Department of Psychiatry & Biobehavioral Sciences und Ko-Autor des Artikels.

Laut den Centers for Disease Control können fast 50.000 Todesfälle pro Jahr auf Passiv-Rauch zurückgeführt werden.
Quelle: Archives of General Psychiatry, Mai 2011

Passivrauchen und psychische Krankheiten

Psychologisches Leid und Krankheit

Passivrauch-Exposition bei gesunden Erwachsenen ist mit psychischem Leiden und einem Risiko zukünftiger psychiatrischer Krankheit verbunden laut einer am 7. Juni im Archives of General Psychiatry herausgegebenen Langzeitstudie.

Mark Hamer, Ph.D. vom University College London und Kollegen beurteilten 5.560 Nichtraucher und 2.595 Raucher (ohne psychische Erkrankung in der Anamnese) der schottischen Gesundheitsstudie von 1998 und 2003.
Teilnehmer mit Cotinin-Werten von 15.00 µg/L oder höher wurden als Raucher betrachtet.

Die Forscher verwendeten eine Punktzahl größer als drei auf dem 12 General Health Questionnaire (Fragebogen) als Zeichen psychologischen Leidens.

Psychisches Leid bei Passivrauchern

Die Forscher fanden psychische Beeinträchtigungen bei Personen mit hoher Passivrauch-Exposition und unter Rauchern.

Über sechs Jahre die Teilnehmer verfolgend, zeigten die Forscher, dass das Risiko einer Psychiatrie-Einweisung mit hoher Passivrauch-Exposition (2,84-faches Risiko) und aktivem Rauchen (multivariates Risiko-Verhältnis, 3,74) verbunden war.

"Zusammenfassend fanden wir eine robuste Dosis-Reaktions-Verbindung zwischen objektiv beurteilter Nikotin-Exposition und psychischen Distress, die beim Passivrauchen offensichtlich war und bei aktiven Rauchern am stärksten", schreiben die Autoren.

"Diese Verbindung wurde in weiteren Analysen repliziert, die über sechs Jahre bei den Nachtestungen eine Verbindung zwischen Passivrauchen, aktivem Rauchen und dem Risiko für psychiatrische Episoden demonstrierten."
Quelle: Archives of General Psychiatry, Juni 2010

Schlafprobleme bei Kindern durch Passivrauchen

Auswirkung auf Kinder mit Asthma

Kinder mit Asthma, die Zigaretten-Rauch ausgesetzt sind, also passiv mitrauchen, haben mehr Schlafprobleme laut einer am 18. Januar in Pediatrics herausgegebenen Forschungsstudie.

Kimberly Yolton, Ph.D. von der Cincinnati Kinderklinik, Medical Center, und Kollegen analysierten 219 Datensätze von 6 bis 12 Jahre alten Kindern mit von Ärzten diagnostiziertem Asthma, die in letzter Zeit behandelt worden waren.

Alle Kinder waren dem Zigarettenrauch von mindestens fünf Zigaretten jeden Tag zu Hause ausgesetzt. Die Cotinin-Level der Kinder wurden beurteilt, und die Aufsichtspersonen antworteten auf die Schlafgewohnheiten der Kinder mit dem Children's Sleep Habits Questionnaire.

Kinder zeigten verschiedene Schlafstörungen

Die Forscher stellten fest, dass größere Passivrauch-Exposition mit längeren Verzögerungen beim Einschlafen, häufigeren Parasomnien (Definition Parasomnie) und gestörter Schlaf-Atmung, mehr Tagesschläfrigkeit und häufigeren Schlafstörungen verbunden war.

Folgen von schlechtem Schlaf

Die Folgen des unzulänglichen Schlafs bei Kindern sind nicht trivial. Schlafstörungen sind mit gesteigerten Verhaltensproblemen, psychischen Verfassungsproblemen und schwacher Schulleistung bei Kindern verbunden.

Außerdem können die Auswirkungen des schlechten Schlafs in der Kindheit im Erwachsenenalter in Form von Fettleibigkeit, Verhaltens- und Stimmungsstörungen fortwirken.

Reduktion der Passivrauch-Exposition ist ein Bereich mit dem Potential für bedeutsame Auswirkung bei ärztlichen Untersuchungen, und emotionaler Gesundheit und Schulleistung bei Kindern und Jugendlichen, schlossen die Autoren.
Quelle: Pediatrics, Jan. 2010

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Passivrauchen verengt kindliche Arterien
zum Artikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter