Rauchfreier Tabak: Kautabak, Schnupftabak

Suchtkrankheiten und Abhängigkeit

Rauchfreier Tabak: nicht gesund

Keine sichere Alternative zu Zigaretten

Einige Leute könnten denken, dass rauchfreier Tabak eine sicherere Alternative zu Zigaretten ist, aber Experten der U.S. Centers for Disease Control and Prevention finden das nicht.

Die CDC erwähnt diese Gesundheitsprobleme, die durch rauchfreien Tabak-Konsum entstehen können:

Quelle: U.S. Centers for Disease Control and Prevention, August 2011

Kautabak und Schnupftabak sind auch giftig

Rauchfreie Tabakprodukte können auch tödlich sein.

Rauchfreie Tabakprodukte wie Kautabak und Schnupftabak sind nicht sichere oder wirksame Alternativen, sondern können auch tödlich Risiken für Menschen mit sich bringen, die mit dem Rauchen aufhören wollen, sagt eine am Montag vom American Heart Association freigegebene Grundsatzerklärung.

Alle Tabakprodukte sind schädlich

Kein Tabakprodukt ist sicher und ungefährlich, sie sind alle schädlich, sagt Mariann Piano, Professor in der biobehavioralen Abteilung für Gesundheitswissenschaften an der Universität von Illinois in Chicago und Hauptverfasser der Erklärung in einer AHA Pressemitteilung.

Rauchfreie Tabakprodukte wie Schnupftabak oder Kautabak sind suchterzeugend und können laut der online in der Zeitschrift Circulation herausgegebenen Erklärung auch das Risiko für tödlichen Herzinfarkt, tödlichen (Hirn-)Schlag und bestimmte Krebsarten erhöhen.

Trend zu Tabak zum Schnupfen und Kauen

Während Rauch-Verbote in den Vereinigten Staaten sich ausbreiten, werden rauchfreie Tabakprodukte als Ersatz für Zigaretten vermarktet, wo es verboten ist zu rauchen, sagen die Autoren.

Sie bemerkten auch, dass rauchfreie Tabakprodukte, wie z.B. Schnupftabak unter halbwüchsigen Jungen in den Vereinigten Staaten beliebter geworden sind (oder Kautabak etwa in Norwegen), aber dieser Trend kann von einem neuen Bundesgesetz verlangsamt werden, das den Verkauf von Tabakprodukten an Personen jünger als 18 Jahre verbietet.

Besser Nikotinkaugummi und Nikotinpflaster nehmen

"Wissenschaftler und Politiker müssen die Wirkung von Nachrichten richtig einschätzen, die ein 'reduziertes Risiko' verkünden. Denn diese zielen mit der rauchfreien Verwendung von Tabak auf die öffentliche Meinung ab, besonders auf diejenigen, die versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören", sagte Piano.

Für Raucher, die versuchen gegen die Nikotinsucht anzugehen: Ein Nikotin-Kaugummi ist besser als Kautabak, und ein Nikotin-Pflaster ist sicherer als Schnupftabak, schreiben die Autoren.

Quelle: American Heart Association, Sept. 2010

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Passivrauch-Wirkung aufs Gehirn
Gesundes Leben halbiert Sterblichkeit

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter