40 Millionen Süchtige in den USA

Suchterkrankungen: Sucht und Abhängigkeit

40 Millionen Amerikaner von Zigaretten, Alkohol oder Drogen abhängig

Etwa 40 Millionen US-Amerikaner sind von Zigaretten, Alkohol oder Drogen abhängig, laut neuen Forschungsfunden.

Das sind etwa 16 Prozent der US-Bevölkerung (12 jährig und älter) - Anm.: und in Deutschland wird es auch nicht viel anders aussehen.

Weitere 80 Millionen - also etwa 32 Prozent der Bevölkerung - sind "riskante" Substanzbenutzer, also Menschen, die Substanzen, Rauschgifte / Drogen auf eine Weise verwenden, die Gesundheit und Sicherheit bedroht.

Doch Behandlung und Therapie ist schwer zu bekommen. Nach der Studie, die vom National Center on Addiction and Substance Abuse der Universität von Columbia, New York City herausgegeben wurde, bekommt tatsächlich nur etwa einer von 10 Menschen, die Behandlung für seine Sucht.

Der Mangel an Behandlung kommt teilweise daher, weil Entziehungskuren "von konventioneller Medizin abgekoppelt" ist, entsprechend einer Universitätspressemitteilung. Die meisten Gesundheitsleistungserbringer, also Ärzte etc., sind nicht darin geschult, Süchte zu diagnostizieren oder zu behandeln. Deshalb kommt es dazu, dass weniger als 6 Prozent von Überweisungen in Therapieeinrichtungen für Drogenmissbrauch von Medizinern kommen.

Obwohl Ärzte auf eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen untersuchen, wie hoher Blutdruck und hohes Cholesterin, untersuchen sie doch selten auf Drogenmissbrauch. Sie behandeln stattdessen die Folgeerscheinungen - Verletzungen, unbeabsichtigte Schwangerschaften, Herzkrankheiten und Krebs, sagte Drew Altman, Vorsitzender des National Advisory Commission.

"Dieser Bericht zeigt, dass die falsche Wahrnehmung über die Erkrankung an der Sucht die Krankenversorgung unterhöhlt", sagte Altman, Präsident der Henry J. Kaiser Family Foundation, eine gemeinnützige Gesundheitsorganisation.
Eine andere Angelegenheit ist, dass viele Suchtbehandler Berater sind, die wenig oder keine medizinischen Zulassungen haben, sagten die Forscher. Zum Beispiel fordern 14 Staaten keine Zulassung oder Bescheinigung von Suchtberatern, während sechs keine Erfordernisse für eine minimale Ausbildung von Beratern haben.

Im Jahr 2010 wurden 28 Milliarden $ für Suchtbehandlungen ausgegeben, was im Vergleich mit den Ausgaben für die Behandlung von anderen Krankheiten, die weniger Menschen betreffen, gering ist, sagten die Forscher. Zum Beispiel wurde 44 Milliarden $ dafür ausgegeben, die 26 Millionen Amerikaner mit Diabetes zu behandeln, und 107 Milliarden $ wurde dafür ausgegeben, die 27 Millionen Menschen mit Herzleiden zu behandeln.
Quelle: U.S. National Institute on Drug Abuse. Juli 2012

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

07.11.2013 Süchtige wollen eher das Tief vermeiden, als dem High hinterherzurennen

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter