Medikamente gegen Paranoia

Psychische Störungen - Paranoides Verhalten

Informationen, Erfahrungen zu den Medikamenten bei Paranoia

Neuroleptika / Antipsychotika

Zu den Firstline-Behandlungen von Paranoia / Wahnvorstellungen gehören die Antipsychotika (auch als Neuroleptika bezeichnet). Diese Medikamente dämpfen das überstimulierte Gehirn von paranoiden Menschen, wodurch psychotische Schübe verhindert bzw. gehemmt werden.

Die medikamentöse Behandlung sollte von einer verbalen Psychotherapie (etwa Gespächstherapie, Verhaltenstherapie, Psychoanalyse etc.) begleitet werden.

Oftmals wirkt das eine oder andere Antipsychotikum nicht, und es müssen andere bzw. Kombinationen ausprobiert werden.

Beruhigungsmittel, Benzodiazepine

Zuweilen werden auch Beruhigungsmittel (Tranquilizer), Benzodiazepine eingesetzt, um den Patienten zu beruhigen bzw. schlafen zu lassen. Da Benzodiazepine ein hohes Abhängigkeitspotential haben, sollten diese Medikamente von den Betroffenen nicht zu lange eingenommen werden.

Es scheint aber bislang keine systematischen klinischen Studien dazu zu geben, ob und inwieweit psychopharmakologische Medikamente die Symptome z.B. einer paranoiden Persönlichkeitsstörung wirksam verändern können.

Erfahrungen, Kommentare, Fragen

Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten

29.04.2017 Kommentar von Marlene:

Zu Paranoia hätte ich mal ein paar Fragen:
Nun, ich bin paranoid. Hab jetzt herausgefunden, dass die Paranoia bei mir eines der Hauptprobleme wäre. Ist hier noch wer paranoid? Falls ja, gibt es dafür wirklich Medikamente? (Es ist ja auch eine Art der Angst.)

Eine Freundin meinte zu mir, der Hausarzt verschreibt keine Medikamente gegen Paranoia und Paroxetin würde nicht dagegen helfen.

Müsste ich da zu einen anderen Arzt gehen?

Oder kann man Paranoia auch nur mit umdenken beseitigen? Mit umdenken könnte ich vielleicht den bewussten Teil beseitigen (wo ich jetzt ja weiss dass ich paranoid bin), aber die damit verbundenen Ängste wahrscheinlich nicht.

Falls das Paroxetin bei mir helfen sollte, könnten die angstlösenden Stoffe dazu führen, dass ich auch keine Paranoia mehr habe (auch wenn es nicht direkt gegen Paranoia helfen sollte.)

(Nahm und nehme keine Drogen.)

Diesen typischen Verfolgungswahn hab ich nicht. Ich fühle mich nur beobachtet und ausspioniert und ich reagiere nicht sonderlich nett darauf. Auch in direkten Gesprächen, dass man was schlecht mit mir meint (Das wäre F60.0, paranoide Persönlichkeitsstörung).

18.09.2017 Kommentar von patrol:

Also ich kenne mich überhaupt nicht mit paranoiden Gedanken und so aus. Allerdings würde ich GENERELL, zwecks Verschreibung von Psychopharmaka, zu einem Psychiater gehen.
Der wird dir dann auch deine anderen Fragen beantworten können.

30.10.2017 Kommentar von ViolettAngel:

Ich hab jetzt schon seit ein paar Jahren einen Verfolgungswahn der zu nehmend schlimmer wird. Früher kam ich mir nur beobachtet und verfolgt vor und das auch nur im dunkeln, wenn ich allein war. Dann kammen ander Sachen dazu zum Beispiel hab ich menschen in ecken stehen sehen oder kleine kinder stimmen gehört, die menschen haben sich aber nie bewegt. Dann konnte ich auch Berührungen auf meiner haut spüren, obwohl niemand da war der mich berührte. Mittlerweile hab ich das auch am tag und sehe auch menschen die mich verfolgen (z.B. als ich mit meinem Hund im Wald spazieren war konnte ich auf einmal umrisse eines Mannes sehen der aus dem nichts erschien und auf mich zu gelaufen kam, als ich mich wieder nach ihm umdrehte war er weg. Als ich dann in meinem Umfeld versuchte ihn wieder zu finden stand er 10m weiter vorne und lief weiter auf mich zu). Tabletten habe ich dagegen bisher aber noch nie genommen und bin auch zu keinem Arzt oder ähnlichem. Also kann ich dir dazu leider keine Antworten geben.

19.01.2018 Kommentar von simsalabim:

ich würde auch zum Psychiater gehen, aber in der Regel helfen dagegen Neuroleptika auch gegen leicht psychotische Ängste.

20.11.2018 Kommentar von Paranoiker:

Ahhh... Neuroleptika! Hab schon mal gehört, dass es das gibt, aber nie genau nachgefragt, wofür das sein soll.

Dass es Medikamente direkt gegen Realitätsverluste und Paranoia gibt, finde ich mal praktisch! Dann geh ich zum Psychiater und rede mit ihm darüber...

Danke euch

Kann man das in Kombination mit anderen Medikamenten nehmen?
(zu Antidepressiva)
Hoffentlich.

29.12.2018 Kommentar von Medicus:

Ja, man kann grundsätzlich beide Medikamentenklassen zusammen einnehmen. Frag sicherheitshalber deinen Psychiater zu deinen speziellen Medikamenten. Der kennt sich aus und hat die entsprechenden Erfahrungen.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter