Paranoia und Politik, Soziales

Psychische Störungen - Paranoides Verhalten

Unterschiede im sozialen Status und in der Politik fördern paranoides Denken

01.08.2018 Unterschiede im sozialen Status und in der politischen Überzeugung verstärken paranoide Interpretationen der Handlungen anderer Menschen, stellt eine neue im Fachblatt Royal Society Open Science veröffentlichte Studie fest.

Bei einer Paranoia neigt man dazu anzunehmen, dass andere Menschen einem schaden wollen, obwohl deren tatsächliche Motivation unklar ist, und diese Tendenz wird verstärkt, wenn man jemandem mit einem höheren sozialen Status oder entgegengesetzten politischen Überzeugungen gegenübersteht.

Soziale Gefahren

Auf soziale Gefahren zu achten ist der Schlüssel zu unserem Überleben, aber unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass soziale Unterschiede allein uns ermutigen können, anzunehmen, dass die andere Person uns schaden will, sagt die leitende Autorin der Studie Professorin Nichola Raihani vom Fachbereich Psychologie des University College London.

Intensive Paranoia ist auch ein Symptom für psychische Erkrankungen und tritt häufiger bei Menschen auf, die sich selbst als sozial schwach empfinden. Die Psychologen glauben, dass ihre Ergebnisse Aufschluss darüber geben könnten, warum Paranoia bei denen, die auf der sozialen Leiter weiter unten stehen und von der Gesellschaft ausgeschlossen sind, häufiger vorkommt.

Experiment

Für die Studie nahmen 2.030 Personen an einem Online-Experiment teil, bei dem sie mit einer anderen Person gepaart wurden und einen Geldbetrag erhielten.

angst-augen
Bild: Gerd Altmann

Im Vorfeld des Experiments hatten alle Teilnehmer durch das Ausfüllen eines Fragebogens ihr übliches paranoides Denken, ihren eigenen wahrgenommenen sozialen Status und ihre politische Zugehörigkeit entlang des liberal-konservativen Spektrums dargestellt.

Sie wurden dann mit jemandem aus einem höheren, niedrigeren oder ähnlichen sozialen Status oder mit jemandem gepaart, der ähnliche oder gegensätzliche politische Überzeugungen hatte.

In jedem Paar musste eine Person entscheiden, ob sie das Geld 50-50 teilen oder alles für sich behalten will. Die andere Person sollte dann bewerten, wie sehr sie glaubte, dass die Entscheidung durch das Eigeninteresse des Entscheiders motiviert war, und wie sehr die Entscheidung wahrscheinlich dadurch motiviert war, dass der Entscheider ihnen den Preis verweigern wollte - ein Maßstab für die wahrgenommene schädliche Absicht. Die Rollen wurden dann in einer neuen Runde getauscht.

Zuschreibung bedrohender Absichten

Menschen, die mit jemandem mit einem höheren sozialen Status oder mit anderen politischen Überzeugungen spielten, nahmen häufiger an, die Entscheidung ihres Partners sei durch den Wunsch motiviert worden, ihnen Schaden zuzufügen. Im Gegensatz dazu hatte die soziale Differenz keinen Einfluss darauf, wie oft die Menschen annahmen, dass ihr Partner durch Eigeninteresse motiviert sei.

Die Psychologen beobachteten auch, dass die Überbewertung der schädlichen Absichten anderer Menschen in gleichem Maße erfolgte, unabhängig davon, ob die Teilnehmer bereits ein höheres Maß an paranoidem Denken hatten.

Vorbestehende Paranoia

Eine vorbestehende Paranoia prognostizierte eine allgemeine Zunahme der Zuschreibung schädlicher Absichten, aber es gab keine Interaktion mit beiden Formen der sozialen Bedrohung: Hochparanoide Menschen zeigten die gleiche Größenordnung der Zunahme wie nicht-paranoide Menschen, wenn auch von einem höheren Ausgangswert.

Die Psychologen schließen, dass soziale Bedrohung in Form eines niedrigen sozialen Status und Out-Group-Status paranoide Zuschreibungen beeinflussen, aber eine anhaltende Paranoia stellt eine niedrigere Schwelle für die Erkennung sozialer Bedrohung dar als eine beeinträchtigte Reaktivität.

Unsere Befunde deuten darauf hin, dass stark unter Paranoia leidende Menschen ebenso gut auf soziale Unterschiede eingestellt sind, obwohl sie manchmal den Eindruck erwecken, dass sie die soziale Welt falsch wahrnehmen. Diese Forschung kann uns helfen zu verstehen, wie soziale Ausgrenzung und Benachteiligung einige der schwerwiegendsten psychischen Probleme schüren, sagte Co-Autor Dr. Vaughan Bell (UCL Psychiatrie).

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Royal Society Open Science - http://dx.doi.org/10.1098/rsos.180569

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter