Vertigo (Schwindel)

Psychische Störungen - Symptome

Definition

Definition: Vertigo ist ein medizinischer Zustand, bei dem sich jemand fühlt, als ob er/sie oder die Gegenstände um einen herum sich bewegen, obwohl dies nicht der Fall ist.

Oft fühlt es sich an wie eine drehende oder schwankende Bewegung. Dies kann mit Übelkeit, Erbrechen, Schwitzen oder Problemen beim Gehen verbunden sein. Vertigo verschlimmert sich in der Regel, wenn der Kopf bewegt wird. Vertigo ist die häufigste Form eines Benommenheitsgefühls.

Ursachen (Erkrankungen)

Die häufigsten Schwindelerkrankungen sind der gutartige paroxysmale Positionsschwindel, die Ménière-Krankheit, die Labyrinthitis und der psychogene Schwindel.

Weniger häufige Ursachen sind Schlaganfall, Hirntumore, Hirnverletzungen, Multiple Sklerose, Migräne, Trauma und ungleichmäßiger Druck zwischen den Mittelohren.

Physiologische Schwindelanfälle können auftreten, wenn man über einen längeren Zeitraum einer Bewegung ausgesetzt ist, z.B. auf einem Schiff oder einfach nach dem Drehen mit geschlossenen Augen.

Andere Ursachen können Vergiftungen sein - hervorgerufen durch Kohlenmonoxid, Alkohol oder Aspirin. Schwindel ist ein Problem in einem Teil des Gleichgewichtssystems. Weitere Ursachen für Schwindel sind Presynkop, Ungleichgewicht, psychogener und unspezifischer Schwindel.

Wiederkehrender spontaner Vertigo mit Kopfschüttel-Nystagmus

29.05.2018 Neurologen haben eine neue Form - den wiederkehrenden spontanen Vertigo mit Kopfschüttel-Nystagmus (ohne erkennbare Ursache) - von Schwindel entdeckt laut einer in Neurology veröffentlichten Studie.

Bei Vertigo kommt es zu Schwindelanfällen, die von Minuten bis zu Tagen andauern können. Vertigo kann durch schwere Erkrankungen, wie z.B. Tumoren, oder recht gutartige Erkrankungen (Ursachen), wie z.B. die Innenohrerkrankung Morbus Meniere, verursacht werden. Aber bei manchen Menschen kann keine Ursache gefunden werden.

In der aktuellen Studie haben Neurologen eine neue Form von Schwindel entdeckt, bei der eine Behandlung wirksam sein kann.

Diese Zustände können schwer zu diagnostizieren und für die Betroffenen ziemlich belastend sein, deshalb ist es spannend, diese neue Diagnose einer Krankheit zu entdecken, die auf eine Behandlung ansprechen könnte, sagte Studienautor Dr. Ji-Soo Kim von der Seoul National Universität in Seongnam, Südkorea.

Diagnose

psyche-auge-verschwommen
Bild: Gerd Altmann

Um diesen neuen Schwindeltyp zu diagnostizieren, sitzt die betroffene Person in einem dunklen Raum und der Untersucher bewegt den Kopf des Patienten nach vorne und dann wird der Kopf für etwa 15 Sekunden horizontal "geschüttelt". Dann öffnet der Patient seine Augen und es wird eine Videoaufnahme der Augenbewegungen gemacht.

Die Neurologen um Sun-Uk Lee entdeckten, dass Menschen mit dieser neuen Erkrankung nach dem Test Augenbewegungen namens Nystagmus hatten, die länger dauerten als bei anderen Menschen. Die neue Erkrankung wird deshalb als wiederkehrender spontaner Vertigo mit Kopfschüttel-Nystagmus bezeichnet.

Von den 338 Personen mit Schwindelanfällen ohne bekannte Ursache hatten 35 diese neue Erkrankung und wurden in die Studie aufgenommen.

Symptome

Die Teilnehmer hatten Schwindelanfälle von zwei- bis dreimal pro Woche bis einmal im Jahr. Sie berichteten auch über Übelkeit oder Erbrechen, Kopfschmerzen und Unverträglichkeit der Kopfbewegungen während der Attacken.

Die Teilnehmer wurden mit 35 Personen mit anderen Erkrankungen verglichen, die Schwindel verursachen können - wie Morbus Meniere, vestibuläre Migräne und vestibuläre Neuritis.

Test

Der Test misst die Zeitkonstante oder die Zeit, die die Geschwindigkeit abbildet, mit der die reflexiven Augenbewegungen auf Veränderungen reagieren können.

Die Zeitkonstante in der Primärphase des Nystagmus betrug 12 Sekunden, während sie bei Morbus Meniere sechs Sekunden und bei vestibulärer Neuritis und vestibulärer Migräne fünf Sekunden betrug.

Die Neurologen fanden auch heraus, dass Menschen mit dem neuen Schwindeltyp häufiger eine schwere Reise- oder Bewegungskrankheit, fachsprachlich Kinetose, haben als Menschen mit anderen Schwindelformen.

Medikamente

Insgesamt 20 der 35 Personen mit dem neuen Schwindeltyp, die häufige Anfälle und schwere Symptome hatten, erhielten präventive Medikamente.

Etwa ein Drittel von ihnen erreichte eine teilweise oder vollständige Genesung mit dem neuen Medikament.

Während der Langzeitbeobachtung von durchschnittlich 12 Jahren nach den ersten Symptomen bei 31 Teilnehmern berichteten fünf über keine weiteren Attacken, 14 sagten, ihre Symptome hätten sich gebessert und nur einer die Symptome seien schlimmer geworden.

Hyperaktiver Mechanismus im vestibulären System

Kim sagte, dass Menschen mit dieser Erkrankung einen hyperaktiven Mechanismus in ihrem vestibulären System haben könnten, der dem Gehirn hilft, auf Bewegungen des Körpers und der Umwelt zu reagieren.

Es ist möglich, dass der Vertigo auftritt, wenn dieser instabile Mechanismus durch Faktoren im Körper oder in der Umgebung gestört wird, sagte Kim.

© PSYLEX.de - Quellenangabe:American Academy of Neurology DOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000005689

Weitere News aus der Forschung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter